Budd Rail Diesel Car

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Budd Rail Diesel Car
Budd RDC-2 der Baltimore and Ohio Railroad
Anzahl: 398
Hersteller: Budd Company
Baujahr(e): 1949-1962
Achsformel: (1A)(A1)
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge: RDC-1/2/3/9: 25,91 m
RDC-4: 22,5 m
Dienstmasse: 57,5 t
Reibungsmasse: 28 t
Höchstgeschwindigkeit: 137 km/h
Antrieb: RDC-1/2/3/4: 2 GM 110 Dieselmotoren
RDC-9: 1 GM 110 Dieselmotor
Bremse: Luftbremse

Das Budd Rail Diesel Car (Budd RDC) ist ein dieselhydraulisch angetriebener Triebwagen, der von der Budd Company zwischen 1949 und 1962 für den Einsatz auf schwach genutzten Personenverkehrsverbindungen gebaut wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs nahm Budd hinter Pullman die zweite Position auf dem Markt für Personenwagen und Triebwagen ein. Charakteristisch für Budd waren die Edelstahl-Konstruktionen, die zum ersten Mal beim Pioneer Zephyr verwendet worden waren. Für schwach genutzte Verbindungen des Personenverkehrs, für die noch staatlich auferlegte Verkehrspflicht seitens der Bahngesellschaften bestand, wurde Ende der vierziger Jahre ein Nachfolger für die sogenannten „Doodlebugs“, benzin- und dieselelektrische Triebwagen aus den zwanziger Jahren, gesucht. Der Direktor für Maschinenwesen bei Budd, der ehemalige Generalmajor Gladeon Marcus Barnes, hatte die Idee, V6-Dieselmotoren, die von General Motors für den Antrieb von Panzern verwendet wurden, mit einer leichten Edelstahlkarosserie zu kombinieren. Daraus sollte ein leichter Triebwagen mit günstigem Leistungsgewicht und daraus resultierenden guten Beschleunigungs- und Bremswerten entstehen. Die Firmenleitung beschloss 1949, einen Prototyp zu bauen, um ihn den Eisenbahngesellschaften schmackhaft zu machen.[1]

Das Fahrzeug erwies sich als äußerst erfolgreich, bis zur Produktionseinstellung 1962 wurden 398 Rail Diesel Cars gebaut. Der größte Betreiber war die Boston and Maine Railroad mit 64 Exemplaren. Auch in Australien, u. a. auf der 1.613 Kilometer langen Strecke zwischen Port Piree und Kalgoorlie, wurde das Budd RDC eingesetzt. Mit dem Ende der Verkehrspflicht Ende der siebziger Jahre wurden viele RDCs ausgemustert, einige sind aber noch heute, vor allem in Kanada, im Einsatz.[1]

Konstruktive Auslegung[Bearbeiten]

Das Budd Rail Diesel Car bestand aus einem Edelstahlwagenkasten, der sich auf zwei zweiachsigen Drehgestellen abstütze. In der Wagenmitte befanden sich unterflur zwei (beim RDC-9 einer) General Motors-Sechszylinder-Dieselmotoren vom Typ 6-110 mit jeweils 205 kW (279 PS) Leistung, die über hydraulische Drehmomentwandler und Kardanwellen jeweils die innenliegenden Achsen der Drehgestelle antrieben. Die Höchstgeschwindigkeit betrug 137 km/h, bei 20‰ Steigung immer noch 64 km/h. Luftbetätigte Scheibenbremsen mit Gleitschutzvorrichtungen sorgten für kurze Bremswege. Durch Vielfachsteuerung war eine problemlose Zusammenstellung zu Zügen möglich.[1]

Varianten[Bearbeiten]

RDC-2 der Boston & Maine

Alle Typen waren durch die Vielfachsteuerung frei miteinander kombinierbar.[2]

RDC-1

Reine Personenausführung mit 94 Sitzplätzen

RDC-2

Personenwagen mit kleinem Gepäckabteil, 70 Sitzplätze

RDC-3

Personenwagen mit Gepäckabteil und Postabteil, 49 Sitzplätze

RDC-4

Gepäck/Bahnpostwagen, nur 22,5 m lang

RDC-9

einmotoriger Mittelwagen ohne Steuerabteile an den Enden

Ursprüngliche Eigentümer[Bearbeiten]

Bahngesellschaft Modell Anzahl Fahrzeugnummer
Arabian American Oil Company / Saudi Government Railroad RDC-2 4
Atchison, Topeka and Santa Fe Railway RDC-1 2 DC-191, DC-192
Baltimore and Ohio Railroad RDC-1 12 1900–1911
Baltimore and Ohio Railroad RDC-2 4 1950–1951, 1960–1961
Boston and Maine Railroad RDC-1 57 6100–6156
Boston and Maine Railroad RDC-2 15 6200–6214
Boston and Maine Railroad RDC-3 7 6300–6306
Boston and Maine Railroad RDC-9 30 6900–6929
Budd (prototype/demonstrator) RDC-1 1 2960
Canadian National Railways RDC-1 9 D-200, D-201, D-102 – D-108
Canadian National Railways RDC-2 6 D-250, D-201 – D-205
Canadian National Railways RDC-3 7 D-101, D-102, D-301 – D-303, D-351, D-352
Canadian National Railways RDC-4 6 D-150, D-151, D-401, D-402, D-451, D-452
Canadian Pacific Railway RDC-3 5 9020–9024
Canadian Pacific Railway RDC-1 23 9050–9072
Canadian Pacific Railway RDC-2 22 9100–9115, 9194–9199
Canadian Pacific Railway RDC-4 3 9200, 9250–9251
Central Railroad of New Jersey RDC-1 7 551–557
Chicago and Eastern Illinois Railroad RDC-1 1 1
Chicago and North Western Railway RDC-1 2 9933–9934
Chicago and North Western Railway RDC-2 1 9935
Chicago, Rock Island and Pacific Railroad RDC-3 5 9000–9004
Commonwealth Railways (Australia) RDC-1 3 CB-1 – CB-3
Consolidated Railways of Cuba RDC-1, RDC-2 16
Duluth, Missabe and Iron Range Railway RDC-3 1 1
Duluth, South Shore and Atlantic Railway RDC-1 1 500
Great Northern Railway RDC-3 1 2350
Lehigh Valley Railroad RDC-1 1 40
Lehigh Valley Railroad RDC-2 1 41
Long Island Rail Road RDC-1 1 3101
Long Island Rail Road RDC-2 1 3121
Minneapolis and St. Louis Railway RDC-4 2 32–33
Missouri-Kansas-Texas Railroad RDC-3 1 20
New York Central Railroad RDC-1 16 M-450 – M-465
New York Central Railroad RDC-2 1 M-480
New York Central Railroad RDC-3 3 M-497 – M-499
New York, New Haven and Hartford Railroad RDC-1 29 20–48
New York, New Haven and Hartford Railroad RDC-2 2 120–121
New York, New Haven and Hartford Railroad RDC-3 6 125–130
New York, New Haven and Hartford Railroad RDC-4 3 135–137
New York, New Haven and Hartford Railroad RDC-A 2 140–141
New York, New Haven and Hartford Railroad RDC-B 4 160–163
New York, Susquehanna and Western Railway RDC-1 4 M-1 – M-4
Northern Pacific Railway RDC-2 1 B-30
Northern Pacific Railway RDC-3 2 B-40, B-41
Pacific Great Eastern Railway RDC-1 3 BC-10 – BC-12
Pacific Great Eastern Railway RDC-3 4 BC-30 – BC-33
Pennsylvania-Reading Seashore Lines RDC-1 12 M-402 – M-413
Reading Company RDC-1 12 9151–9162
RFFSA (Brazil) RDC-1, RDC-2 29
Southern Pacific Railroad RDC-1 1 10
Western Pacific Railroad RDC-2 2 375–376
Western Railroad of Cuba RDC-1, RDC-3 10

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c  Brian Hollingsworth, Arthur F. Cook: Handbuch der Lokomotiven. Bechtermünz Verlag, Augsburg 1996 (Originaltitel: The Illustrated Directory of Trains of the World, übersetzt von Manfred Sandtner), ISBN 3-86047-138-4, S. 286.
  2. budd-rdc.org: Typenübersicht, Stand: 20. November 2008