Buddha Bar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eingang der Buddha-Bar Paris

Die Buddha-Bar ist eine internationale Restaurant-Kette, deren Innenausstattung durch markante Buddha-Statuen geprägt ist. Hohen Bekanntheitsgrad erlangte die Buddha-Bar durch die im Restaurant gespielte Lounge-Musik. Eine Serie von Musik-CDs (Compilations) in diesem Musikstil wird seit 1999 von George V Records ebenfalls unter dem Namen Buddha-Bar veröffentlicht und über die Buddha-Bar Restaurants vermarktet. Grundlegende Idee zur Veröffentlichung der CDs war es, die Musik und die Atmosphäre der Buddha-Bar allen Personen zugänglich zu machen.[1]

Die erste Buddha-Bar wurde 1996 von Raymond Visan in Paris gegründet. Weitere Restaurants entstanden nach dem Franchise-Prinzip. Inzwischen gibt es offizielle Ableger in Beirut, Dubai, Jakarta, Kairo, Kiew, London,[2] Manila, Monte Carlo, Prag und São Paulo. Kleinere Varianten der Buddha-Bar werden unter dem Namen Little Buddha vermarktet. Es gibt Little Buddhas in Amsterdam, Hurghada, Las Vegas, Nikosia, Sharm El-Sheikh und Kaliningrad.

Es gibt inzwischen zahlreiche Restaurants und Bars, die das Konzept mit Buddha-Statuen und Chillout-Musik nachahmen und sich teilweise auch Buddha Bar nennen. Sie sind jedoch keine offiziellen Ableger der Pariser Buddha-Bar.

Das Konzept der offiziellen Buddha-Bar wird auch auf Hotels angewendet. 2009 eröffnete das erste lizenzierte Buddha-Bar Hotel in Prag, das zweite im Jahr 2012 in Budapest und das bisher letzte 2013 in Paris. Weitere Hoteleröffnungen sind in Planung.

Im März 2009 kam es in Jakarta zu Protesten einer Gruppe von Buddhisten gegen die dortige Buddha Bar wegen der Verwendung religiöser Symbole für Unterhaltungszwecke.[3]

Buddha-Bar-CDs[Bearbeiten]

Die Buddha-Bar-CDs gehören zu den erfolgreichsten Chillout/Lounge-Compilationen, haben einen ähnlichen Bekanntheitsgrad wie die Café del Mar CD-Reihe[4] und wurden vielfach mit Gold ausgezeichnet.[1]

  • 1999: Buddha Bar I
  • 2000: Buddha Bar II
  • 2001: Buddha Bar III
  • 2001: Buddha Bar Amnesty International
  • 2002: Buddha Bar IV
  • 2003: Buddha Bar V
  • 2004: Buddha Bar VI
  • 2005: Buddha Bar VII
  • 2006: Buddha Bar VIII
  • 2007: Buddha Bar IX
  • 2008: Buddha Bar X
  • 2009: Buddha Bar XI
  • 2009: Buddha Bar - Sunlounger 2009
  • 2010: Buddha Bar XII
  • 2011: Buddha Bar XIII
  • 2012: Buddha Bar XIV
  • 2013: Buddha Bar XV

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b http://www.buddha-bar.com, George V Records objectives
  2. Buddha Bar London- The Parisians are Coming. In: The Handbook, 24. Oktober 2012. 
  3. The Jakarta Post: Buddhists to hold another protest against Buddha-Bar, 14. März 2009
  4. Die besten Alben aus einem halben Jahrhundert, Seite 40

Weblinks[Bearbeiten]