Buddy Bär

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
One-World Bär (Modell „Tänzer“)
Künstlerin: Anette Schulz
Vogelbär (Modell „Freund“)
Buddy Bär vor dem Rathaus Berlin-Charlottenburg
Buddy Bear aus Edelstahl

Der Buddy Bär (englisch buddy „Kumpel“, „Freund“) ist eine individuell bemalte lebensgroße Bärenskulptur aus witterungsbeständigem glasfaserverstärkten Kunststoff. Der Buddy Bär adaptiert eine Idee, die seit Ende der 1990er Jahre schon in anderen Großstädten erfolgreich war (siehe Tierparaden), ursprünglich initiiert durch die Zürcher Kuh-Kultur 1998.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Der Buddy Bär wurde 2001 von Eva und Klaus Herlitz in enger Zusammenarbeit mit dem österreichischen Künstler und Bildhauer Roman Strobl entwickelt. Vier verschiedene Bären-Modelle wurden entworfen: ein auf allen vieren stehender („Freund“), ein auf den Beinen stehender („Tänzer“), ein Kopfstand machender („Akrobat“) sowie ein sitzender Bär.

Im Jahr 2001 wurden in Berlin ca. 350 Bären bemalt und in der gesamten Stadt verteilt aufgestellt. Die Aktion wurde vom Senat um ein Jahr verlängert. Mittlerweile findet man die Bären nicht nur in Berlin. Insgesamt gibt es rund 1400 Bären, wovon sich über 1100 außerhalb Berlins und Brandenburgs befinden.[1] Einer davon auf dem EGV Berlin, einem Versorgungsschiff der Deutschen Marine, der die Bundeshauptstadt symbolisch in aller Welt repräsentiert.

Die bis zu zwei Meter hohen und rund 50 Kilogramm schweren Bären werden im Freien auf einem Betonsockel montiert. Vor zahlreichen deutschen Botschaften und Konsulaten (so in Washington, Brasília, Tokio, Dhaka, St. Petersburg, Taipeh, Paris, Neu-Delhi) werben Buddy Bären für ein tolerantes, freies und demokratisches Deutschland.

Besondere Events[Bearbeiten]

Viele Buddy Bären fanden eine neue Heimat bei Städteevents: 18 Bären reisten 2004 zur Langen Nacht der Museen nach Buenos Aires,[2] in Verbindung mit der Ausstellung Urban Sculptures wurden im gleichen Jahr 23 Buddy Bären von Chinesischen Künstlern gestaltet und stehen seitdem in Shanghai.[3] 2005 und 2006 prägten 75 Buddy Bären, die von Künstlern aus der Region gestaltet wurden, das Straßen- und Gassenbild St. Gallens[4] und wurden später zu Gunsten einer Kindereinrichtung in der Schweiz versteigert. Die Straßenbären in aller Welt mit ihren erhobenen Armen des stehenden Buddy Bären waren auf die Verbreitung von Freundlichkeit und Optimismus ausgerichtet.

Ein besonderes Ereignis war der Buddy Bär-Kicker. 2006 war Berlin im WM-Fußballfieber – der weltweit größte Kicker stand im Kranzler Eck (Kurfürstendamm) in Berlin. Zwei Jahre später erfreute dieser Buddy Bär-Kicker – anlässlich der EM – die Fußballfans in Wien.

Ein United Buddy Bear reiste im Dezember 2009 nach Paris. Dieser vom französischen Künstler Bruno di Martino gestaltete Bär stand 4 Tage im Foyer des Salon 2009 de la Sociètè des Beaux-Art im Louvre, eine Ausstellung unter der Schirmherrschaft des Präsidenten von Frankreich, Nicolas Sarkozy[5]. 2010 wurde im Kranzler Eck die Buddy Bär Quadriga[6] im Beisein des Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Klaus Wowereit, und der Schauspielerin und Botschafterin dieser Quadriga, Rebecca Lina, feierlich enthüllt.

Auf der Expo 2010 in Shanghai wurde im Deutschen Pavillon balancity – eine Stadt in Balance die Hauptstadt Berlin von einem großen Buddy Bären vor der Kulisse des Brandenburger Tors repräsentiert. Der Bär wurde im Auftrag der Berlin Partner GmbH von der Fuenfwerken Design AG für die Expo gestaltet. 2012 wurde anlässlich der Campuseröffnung der TU Berlin in El Gouna ein Buddy Bär als Symbol der besonderen Verbindung zwischen den beiden Studienstandorten enthüllt.

United Buddy Bears[Bearbeiten]

Der Ursprung zum Projekt United Buddy Bears wurde im Jahr 2002 gelegt. Nach der erfolgreichen vom Senat Berlins so bezeichneten Buddy Bär Berlin Show 2001 und den Straßen-Bären war dies eine weitergehende Idee.

Berlin ist eine multikulturelle Stadt; die Bären sollen Menschen aus aller Welt willkommen heißen. Die Beliebtheit der Bären soll – nach der Idee der Initiatoren – genutzt werden, Menschen aus aller Welt Denkanstöße zu einem besseren Verständnis untereinander zu geben. Verständnis für die unterschiedlichen Lebensbedingungen in anderen Ländern und Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Kulturen als Grundlage für ein friedliches Mit- und Nebeneinander. Aus dieser Grundüberlegung wurde die Idee der United Buddy Bears unter dem Motto „Wir müssen uns besser kennen lernen, dann können wir uns besser verstehen, mehr vertrauen und besser zusammenleben!“ entwickelt.

Karitativer Zweck[Bearbeiten]

Ziel der Buddy-Bär-Aktionen ist laut der Initiatoren, durch Versteigerungen und anderen Aktivitäten rund um die Buddy Bären, Kinderhilfsorganisationen zu unterstützen. Das Projekt wurde von Anfang an von Unternehmen, Sportvereinen und Prominenten unterstützt, so auch von den Berliner Stadtreinigungsbetrieben und Verkehrsbetrieben.

Durch Buddy-Bär-Aktivitäten wurden teilweise Hilfen für notleidende Kinder ermöglicht. Durch Spenden und Versteigerungen von Buddy Bären sind bisher über 2,0 Millionen Euro[7] für UNICEF und diverse lokale Kinderhilfsorganisationen im In- und Ausland zusammengekommen. Um in Einzelfällen Kindern schnell, gezielt und unbürokratisch helfen zu können, wurde 2004 von Eva Herlitz zusammen mit mehreren internationalen Künstlerinnen der Verein Buddy Bear Help e. V.[8] gegründet.

United Buddy Bears – Welttournee[Bearbeiten]

2002 bis 2005[Bearbeiten]

Die Initiatoren Eva und Klaus Herlitz beabsichtigten durch das Bild des friedlichen Nebeneinanders der Bären für Toleranz und Völkerverständigung zu werben und gleichzeitig durch Versteigerungen und andere karitative Aktivitäten, Spenden für weltweite Kinderhilfsorganisationen (UNICEF, SOS Kinderdorf) aber auch für lokale, kleinere Organisationen, wie das Kinder- und Jugendwerk „Die Arche“, zu generieren. Der Kreis dieser United Buddy Bears besteht mittlerweile aus bis zu 152 Bären,[9] von denen jeder ein von den Vereinten Nationen akzeptiertes Land repräsentiert und jeweils von einem Künstler des jeweiligen Landes gestaltet wurde. Das Event wird von den Veranstaltern auch Die Kunst der Toleranz (The Art of Tolerance) genannt. Der Eintritt ist generell frei und ermöglicht den Ausstellungsbesuch durch ganze Schulklassen. Bislang sahen weltweit schon über 30 Millionen Besucher diese Ausstellungen[10].

Das Kreis-Projekt wurde erstmals im Sommer 2002 auf dem Pariser Platz in Berlin präsentiert. Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, eröffnete im Juni die Ausstellung. Während der ersten Ausstellung kamen zahlreiche prominente Gäste wie der damalige Bundespräsident Johannes Rau und UNICEF-Weltbotschafter Sir Peter Ustinov. Im Jahr 2003 wurde das Projekt nochmals in Berlin gezeigt, das nunmehr von Peter Ustinov eröffnet wurde.[11] Ustinov hatte sich im Vorfeld dafür eingesetzt, dass auch Irak im Kreis der United Buddy Bears vertreten sein müsse.

Seitdem werben die Bären auf ihrer Welttournee für ein friedliches Zusammenleben der Völker, der Religionen und Kulturen. Ausgestellt wurden sie 2004 in Kitzbühel (Österreich), Hongkong[12][13] (unter der Schirmherrschaft von Jackie Chan[14]) und Istanbul. Im Jahr 2005 folgten Tokio (die Eröffnung der Ausstellung wurde vom Bundespräsidenten Horst Köhler sowie dem japanischen Premier Junichiro Koizumi vorgenommen; laut Botschafter Henrik Schmiegelow besuchten etwa drei Millionen Menschen die Ausstellung in Roppongi Hills[15]) – und im Herbst Seoul.[16] Dort, im Olympic Park, standen erstmals Bären aus Süd- und Nordkorea, gestaltet von Künstlern aus den jeweiligen Landesteilen, Tatze an Tatze, friedvoll nebeneinander.

Ab 2006[Bearbeiten]

Außenminister Joschka Fischer attestierte den United Buddy Bears bereits 2003, sie seien „in eindrucksvolles Kunstwerk und zugleich ein Symbol für den kulturellen Reichtum unserer einen Welt, die durch friedliches Zusammenleben sehr viel mehr sein kann als nur die Summe ihrer Teile“. Das Goethe-Institut charakterisierte die United Buddy Bears als ein „völkerverbindendes Projekt“. Außenminister Frank-Walter Steinmeier bezeichnete sie in einem Grußwort als „Botschafter Berlins und eines weltoffenen Deutschlands“.

Berlin, Bebelplatz (2006)

Im Sommer 2006 waren die United Buddy Bears wieder in Berlin zu sehen. Sie standen auf dem Bebelplatz in Berlin-Mitte. Aufgrund des geschichtsträchtigen Standortes kam es im Frühjahr 2006 zu einer kontroversen Diskussion in Berlin. Der Berliner Kultursenator Thomas Flierl äußerste seinen Unmut über die Bären, da der Bebelplatz ein Mahnmal an die Bücherverbrennung von 1933 ist. Begrüßt wurde diese Aufstellung von der Jüdischen Gemeinde zu Berlin als „eine Aufwertung des Bebelplatzes“. Gleichfalls gaben die benachbarte katholische Gemeinde der Sankt-Hedwigs-Kathedrale, der israelische Künstler und Bildhauer Micha Ullman, das Auswärtige Amt, der Berliner Senat und der Bezirk Berlin-Mitte positive Aussagen zur Aufstellung am Bebelpltz.[17] Die offizielle Eröffnung des Kreises am 15. Juni 2006 fand im Beisein der Bundesministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul, der Bezirksbürgermeisterin Karin Schubert und von rund 60 Botschaftern statt. Der Ausstellungsbesuch durch UN-Sonderbotschafterin Mia Farrow[18] sollte am Weltflüchtlingstag auf die Flüchtlinge in der Region Darfur (Sudan) aufmerksam machen.

Nach der Ausstellung in Berlin ging der Kreis erneut auf Welttournee und wurde zunächst im Herbst 2006 auf dem Karlsplatz in Wien, unter der Schirmherrschaft von Christiane Hörbiger, präsentiert. Im Frühjahr 2007 wurde die United Buddy Bears-Ausstellung am Ufer des Nils in Kairo von Ägyptens First Lady, Suzanne Mubarak, auf der Insel Zamalek eröffnet.[19] Schirmherr auf deutscher Seite war Hans-Dietrich Genscher. Im Sommer wurde dann unter der Schirmherrschaft von Iris Berben die lang geplante Ausstellung in Jerusalem,[20] auf dem Safra Square, Realität. 132 Länder standen friedlich Hand-in-Hand, unter anderem Israel zwischen Iran und Irak. Und auch Palästina ist seit 2007 erstmals in dieser völkerverbindenden Ausstellung mit vertreten. Der Palästina-Bär wurde von Ibrahim Hazimeh, dem Präsidenten des Palästinensischen Nationalkomitees der Bildenden Kunst bei der AIAP / UNESCO, gestaltet. Den Ausstellungen der United Buddy Bears bescheinigte Ban Ki-moon, Generalsekretär der Vereinten Nationen, im Oktober 2007, dass sie die „hohe Kreativität der Künstler aus vielen verschiedenen Ländern zeigen“ und damit „eine Botschaft der Harmonie und des Friedens in die Welt hinaustragen“.[21]

Im Mai/Juni 2008 kam die Ausstellung nach Warschau. Auf dem Plac Zamkowy (deutsch: Schlossplatz) wurde – in Tradition und als Erinnerung zum Weimarer Dreieck – die Eröffnung gemeinsam von den drei Bürgermeistern der Städte Warschau (Hanna Gronkiewicz-Waltz), Berlin (Klaus Wowereit) und Paris (Vize-Bürgermeisterin Anne Hidalgo) vorgenommen. Im Sommer 2008 gastierten die United Buddy Bears in Stuttgart auf dem Schlossplatz rund um die Jubiläumssäule. Die Eröffnung der Ausstellung erfolgte durch Oberbürgermeister Wolfgang Schuster.

Buenos Aires, Plaza San Martin (2009)

Die Deutsche Botschaft in Nordkorea holte die Bären im Herbst 2008 in das Stadtzentrum von Pjöngjang.[22][23] Sie standen am Fuße des Moran-Hügels, in der Nähe der Kim Il-sung-Statue. Es war die erste Kunst-Ausstellung, die aus dem Ausland kam und zugleich die erste, die in Nordkorea für jedermann frei zugänglich war.[24] Das Institut für Auslandsbeziehungen schrieb hierzu am 20. Oktober 2008 (ifa Kulturaustausch): „Die Ausstellung in Pjöngjang verändert sicher nicht die Welt, aber es verändert die Welt in Nordkorea sehr stark.“ Die FAZ war überrascht, dass es den United Buddy Bears gelang, als „erste öffentliche Kunstausstellung aus dem Ausland, die für jedermann zugänglich ist“, in das abgeschottete Pjöngjang zu gelangen.[25]

Im Frühjahr 2009 konnte auf der Plaza San Martin der argentinischen Metropole von Buenos Aires[26] die große Eröffnung der ersten Ausstellung auf dem amerikanischen Kontinent gefeiert werden, es spielten die Philharmoniker aus Buenos Aires. Die Eröffnung vor rund 500 geladenen Gästen wurde vorgenommen durch den Bürgermeister Mauricio Macri. Unter der Leitung des Kulturministers Hernàn Lombardi konnte die Stadt auf 7 Wochen Ausstellungszeit mit vielen Veranstaltungen und hunderttausenden Besuchern zurückschauen. Die 17. Ausstellung wurde im Mai in Montevideo[27][28] im Beisein des Präsidenten von Uruguay, Tabaré Vázquez, von dem Bürgermeister Montevideos, Ricardo Ehrlich sowie dem Deutschen Botschafter in Uruguay, Bernhard Graf von Waldersee, eröffnet.

Die United Buddy Bears überwinterten erstmals in Berlin und waren von Ende November 2009 bis Mitte April 2010 im Berliner Hauptbahnhof (U 55) in der so genannten Dudlerpassage ausgestellt.[29] Die Ausstellung – unter Schirmherrschaft von Bundesministerin Ursula von der Leyen – wurde eröffnet von der Schauspielerin und Sonderbotschafterin der United Buddy Bears, Dennenesch Zoudé,[30] sowie dem Botschafter Kasachstans, Nurlan Onschanow, der bekannt gab, dass die nächste Ausstellung im Sommer 2010 im Herzen der kasachischen Hauptstadt Astana präsentiert werden wird.

Schon Mitte Mai 2010 statt erst im Sommer wurde vom Akim (‚Bürgermeister‘) Imanghali Tasmaghambetow von Astana die zuvor genannte Buddy-Bear-Ausstellung vor rund zweitausend geladenen Gästen und mit vielen künstlerischen sowie folklorischen Beiträgen der Ethnien Kasachstans feierlich eröffnet. Die 2 1/2 Monate dauernde Ausstellung befand sich am Fuße des Bajterek-Tower.

Die 20. Ausstellung der Welttournee, die durch den Bürgermeister Jussi Pajunen auf dem Senatsplatz in Helsinki[31] eröffnet wurde, war im Norden Europas im September und Oktober 2010 zu Gast. Verantwortlich für diese Ausstellung waren die Deutsche Botschaft und das Goethe-Institut in Finnland, mit Unterstützung der Stadt Helsinki und der DB Schenker.[32]

Unter dem Motto Vielfalt in Deutschland veranstaltete die Deutsche Botschaft Sofia die Deutschlandwochen in Bulgarien. Mit der Kunstausstellung der United Buddy Bears wurden Anfang April 2011 offiziell die Deutschlandwochen eröffnet. Die Ausstellung steht symbolisch für internationale Völkerverständigung und Toleranz.[33] Die Schirmherrschaft übernahmen der Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, sowie die Bürgermeisterin von Sofia, Yordanka Fandakova. Die 22. Ausstellung wurde in der Heimatstadt der Buddy Bären anlässlich der Jubiläumsfeiern auf dem Kurfürstendamm am 26. Juni 2011 eröffnet[34] und war dort über 3 Monate präsent. Die nächste Reise führte die Buddy Bären erneut nach Asien, erstmal nach Südost-Asien,[35] in die Hauptstadt Malaysias, Kuala Lumpur.[36][37] Unter der Schirmherrschaft des Sultan von Selangor eröffnete im Dezember 2011 der Bürgermeister von Kuala Lumpur, Tan Sri Ahmad Fuad bin Ismail, und der Minister für Tourismus, Datuk Victor Wee, die Ausstellung rund um den Brunnen vor dem Pavilion KL, am Boulevard Bukit Bintang, in einem feierlichem, vorweihnachtlichem Rahmen,[38][39] bevor sie nach knapp 3 Monaten und von offizieller Seite registrierten 2,5 Millionen Besuchern mit einem Festakt zu Gunsten von Kinderhilfs-Aktivitäten beendet wurde.[40]

Im Rahmen des Deutschlandjahres Deutschland und Indien 2011–2012[41] waren die United Buddy Bears von März bis Mai 2012 in Neu-Delhi zu Gast. Die Ausstellung eröffneten Sheila Dikshit (Chief Minister von Delhi), Klaus Wowereit (Regierender Bürgermeister von Berlin) und Eva und Klaus Herlitz (Initiatoren der United Buddy Bears) im Central Park am Connaught Place, im Herzen Neu-Delhis.[42][43] Die insgesamt 147 Bären wurden anschließend Dank Unterstützung der Reederei Hamburg Süd und dem Logistiker DB Schenker in acht 40'-Containern nach St. Petersburg[44] transportiert, wo Ende Juni 2012 die Ausstellung nahe dem Winterpalast (Eremitage) durch den Deutschen Botschafter in Moskau, Ulrich Brandenburg, im Rahmen des Deutschlandjahres in Russland eröffnet wurde.[45]

Paris, Eiffelturm
Champ de Mars (2012)

Im Herbst 2012 wurde die Ausstellung in Paris eröffnet: Die United Buddy Bears sind Botschafter Berlins und Deutschlands und erinnern in Frankreich daran, dass der Grundstein der deutsch-französischen Freundschaft vor 50 Jahren mit der Unterzeichnung des Élysée-Vertrags am 22. Januar 1963 gelegt wurde. „Nur auf dem festen Fundament der deutsch-französischen Freundschaf kann es gelingen, die Welt von heute erfolgreich mitzugestalten“, teilte Außenminister Guido Westerwelle[46] – passend zur Verleihung des Friedensnobelpreises an die EU – mit.[47]

Die Ausstellung wurde anlässlich des "Deutschen Jahres in Brasilien" – unter Schirmherrschaft von Frank-Walter Steinmeier[48] - im Mai 2014 erstmals in einem portugiesisch sprechenden Land, in Brasilien, in Rio de Janeiro, auf der Copacabana eröffnet. Sie war auch während der Zeit der Fußball-Weltmeisterschaft[49] am Strand des Stadtteils Leme für alle Besucher kostenlos zu sehen. Die Initiative ging vom Deutschen Generalkonsulat[50] als auch der Stadt Rio de Janeiro aus – das Programm beinhaltete unter anderem lokale Workshops, die sich detailliert mit der Geschichte und der Botschaft der "Buddy Bears" beschäftigten[51]. Über eine Million Besucher sahen die Ausstellung.[52]

Viele weitere Städte sind in Vorbereitung, darunter Athen, Peking, Singapur und Prag.

Die Ausstellungen der United Buddy Bears im Überblick[Bearbeiten]

Datum Land / Stadt
Ort der Ausstellung
Schirmherrschaft
Eröffnung der Ausstellung durch
2002
Juni–November
DeutschlandDeutschland Deutschland
Berlin / Neben dem Brandenburger TorPariser Platz
Klaus Wowereit, Regierender Bürgermeister von Berlin
2003
Juli–November
DeutschlandDeutschland Deutschland
Berlin / Neben dem Brandenburger Tor – Pariser Platz
Sir Peter Ustinov, Schauspieler und UNICEF World Ambassador
2004
Januar–Februar
OsterreichÖsterreich Österreich
Kitzbühel / Freiflächen neben dem Tennisstadion
Benita Ferrero-Waldner, Österreichische Bundesministerin für Auswärtige Angelegenheiten
Horst Wendling, Bürgermeister von Kitzbühel
2004
Mai–Juni
HongkongHongkong Hongkong
Hongkong / Victoria Park
Jackie Chan, Schauspieler und UNICEF Botschafter International
Patrick Ho, Hong Kong’s Secretary for Home Affairs
2004/2005
Dezember–Januar
TurkeiTürkei Türkei
Istanbul / Tepebaşı Pera Square
Ahmet Misbah Demircan, Bürgermeister von Beyoğlu
Reiner Möckelmann, Generalkonsul in Istanbul
2005
April–Mai
JapanJapan Japan
Tokio[53] / Roppongi Hills Mori Tower
Jun’ichirō Koizumi, Premierminister Japans
Horst Köhler, Präsident der Bundesrepublik Deutschland
2005
Oktober–November
Korea SudSüdkorea Südkorea
Seoul / Olympic Park
Messages of greeting from the Minister of Foreign Affairs of Korea, Ban Ki-moon
2006
März–April
AustralienAustralien Australien
Sydney / Sydney OperCircular Quay
John Howard, Premierminister Australiens
Ken Done, Künstler und UNICEF Botschafter Australiens
2006
Juni–Juli
DeutschlandDeutschland Deutschland
Berlin[54] / Bebelplatz
Heidemarie Wieczorek-Zeul, Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
Karin Schubert, Senatorin von Berlin
Mia Farrow, Amerikanische Schauspielerin und UNICEF Goodwill Ambassador
2006
September–Oktober
OsterreichÖsterreich Österreich
Wien / Karlsplatz
Grete Laska, Vizebürgermeisterin der Stadt Wien
Karin Schubert, Senatorin von Berlin
Christiane Hörbiger, Schauspielerin und UNICEF-Botschafterin
2007
April–Mai
AgyptenÄgypten Ägypten
Kairo[55] / Gezira PromenadeZamalek
Suzanne Mubarak, First Lady Ägyptens
Hans-Dietrich Genscher, ehemaliger Bundesminister des Auswärtigen
Abdel Azim Wazir, Governor von Kairo
2007
August–September
IsraelIsrael Israel
Jerusalem / Safra Square
Tzipi Livni, Außenministerin Israels
Yigal Amedi, Vizebürgermeister von Jerusalem
Iris Berben, Schauspielerin und Gewinnerin des Women's World Awards 2004
2008
Mai–Juni
PolenPolen Polen
Warschau / Schlossplatz
Hanna Gronkiewicz-Waltz, Stadtpräsidentin von Warschau
Klaus Wowereit, Regierender Bürgermeister von Berlin
Anne Hidalgo, Vizebürgermeisterin von Paris
2008
Juli–August
DeutschlandDeutschland Deutschland
Stuttgart / Schlossplatz
Wolfgang Schuster, Oberbürgermeister von Stuttgart
2008
Oktober
Korea NordNordkorea Nordkorea
Pjöngjang / Moran Hill, in Sichtweite der bronzenen Kim-Il-Sung-Statue
Mun Jae Chol, Foreign Affairs of North-Korea
Thomas Schäfer, Deutscher Botschafter in Nordkorea
2009
März–April
ArgentinienArgentinien Argentinien
Buenos Aires / Plaza San Martín
Mauricio Macri, Bürgermeister von Buenos Aires
Hernán Lombardi, Minister for Cultural Affairs
2009
Mai–Juni
UruguayUruguay Uruguay
Montevideo / Plaza Independencia
Tabaré Vázquez, Präsident von Uruguay
Ricardo Ehrlich, Bürgermeister von Montevideo
Bernhard Graf von Waldersee, Deutscher Botschafter in Uruguay
2009/2010
November–April
DeutschlandDeutschland Deutschland
Berlin[56] / Hauptbahnhof, erstmals Indoor
Ursula von der Leyen, Bundesministerin für Familie und Jugend
Dennenesch Zoudé, Schauspielerin und Sonderbotschafterin der United Buddy Bears
2010
Mai–Juli
KasachstanKasachstan Kasachstan
Astana / Am Fuße des Bayterek Tower
Imanghali Tasmaghambetow, Akim von Astana
Rainer Eugen Schlageter, Deutscher Botschafter in Kasachstan
2010
September–Oktober
FinnlandFinnland Finnland
Helsinki / Senatsplatz
Jussi Pajunen, Bürgermeister von Helsinki
Peter Scholz, Deutscher Botschafter in Finnland
2011
April–Mai
BulgarienBulgarien Bulgarien
Sofia[57] / Platz der Kathedrale Sweta Nedelja
Jordanka Fandakowa, Bürgermeisterin von Sofia
Klaus Wowereit, Berlins Regierender Bürgermeister
Matthias Martin Höpfner, Deutscher Botschafter in Bulgarien
2011
Juni–Oktober
DeutschlandDeutschland Deutschland
Berlin / Kurfürstendamm
Klaus Wowereit, Regierender Bürgermeister von Berlin
Monika Thiemen, Bürgermeisterin von Charlottenburg-Wilmersdorf
2011/2012
Dezember–Februar
MalaysiaMalaysia Malaysia
Kuala Lumpur[58][59]/In Front des Pavilion Kuala Lumpur
Sultan Sharafuddin Idris Shah, Sultan von Selangor
Ahmad Fuad Ismail, Bürgermeister von Kuala Lumpur
2012
März–Mai
IndienIndien Indien
Neu-Delhi[60][61] / Connaught Place
Sheila Dikshit, Chief Minister of Delhi
Klaus Wowereit, Regierender Bürgermeister von Berlin
2012
Juni–August
RusslandRussland Russland
Sankt Petersburg[62] / Alexandrowskij sad[63]
Ulrich Brandenburg, Deutscher Botschafter in der Russischen Föderation
Dmitry Mesphiev, Kultursenator von St. Petersburg[64]
2012
Oktober–November
FrankreichFrankreich Frankreich
Paris[65][66] / EiffelturmChamp de Mars[67]
Guido Westerwelle, Bundesminister des Auswärtigen
Pierre Schapira, Mitglied des Europäischen Parlaments
Susanne Wasum-Rainer, Deutsche Botschafterin in Frankreich
2014
April–Juli
BrasilienBrasilien Brasilien
Rio de Janeiro[68][69][70] / Copacabana[71]
Eduardo Paes, Bürgermeister von Rio de Janeiro
Jürgen Trittin, Mitglied des Deutschen Bundestages
Harald Klein, Generalkonsul Rio de Janeiro

United Buddy Bears – The Minis[Bearbeiten]

Viele der internationalen Künstler haben auch einen kleinen United Buddy Bear von einem Meter Größe für ihr Land gestaltet. Dieser The Minis genannte Kreis wurde an wechselnden Standorten in Deutschland ausgestellt, so im Sony Center in Berlin, im Flughafen Frankfurt, dem Filmpark Babelsberg, in Wasserburg am Bodensee und im Zoo von Osnabrück.[72][73] Die ersten Ausstellungen ausserhalbs Deutschlands fanden 2012 in Bratislava (SlowakeiSlowakei Slowakei)[74] und in Borås[75] (SchwedenSchweden Schweden)[76] statt.

Seit zehn Jahren reisen die Buddy Bears als Botschafter des Friedens, der Toleranz und der Völkerverständigung um die Welt. Der Ex-Außenminister Frank-Walter Steinmeier sagte „Im Jahr 2013 gibt es für sie keinen besseren Ort, einen Stopp einzulegen, als hier bei uns in Deutschland, in Gladbeck, wo wir im Rahmen der Lutherdekade das Jahr der Toleranz feiern! Das Martin Luther Forum Ruhr bringt Luther und Buddy Bears zusammen. Ein klares Signal, dass wir Toleranz und Völkerverständigung gerade auch im Umgang mit fremden Religionen und Kulturen, mit Anders- oder Nichtgläubigen brauchen. Das gehe nicht mit Abschottung, sondern nur über einen echten Dialog – ganz nach dem Motto der Buddy-Bears-Initiatoren: Wir müssen uns besser kennen lernen, dann können wir uns besser verstehen, mehr vertrauen und besser zusammenleben.“[77]

Die kleine Variante der United Bears waren zum Abschluss des Deutschlandjahres in Russland in Jekaterinburg (RusslandRussland Russland) anwesend.[78] Die Eröffnung wurde vorgenommen von dem Bürgermeister Alexander Edmundowitsch Jakob, dem Deutschen Generalkonsul Andreas Klaßen sowie von Seiten der Initiatoren, Klaus Herlitz[79]. Zum Ende des Jahres 2013 wurden die ein Meter großen Bären in Calais (FrankreichFrankreich Frankreich) ausgestellt[80].

Kritik[Bearbeiten]

Nach der Ausstellung Anfang des Jahres 2006 in Sydney[81] und vor einer erneuten Präsentation in Berlin kommentierte die Berliner taz, es handle sich um ein „peinliches“ Plagiat, „Kitsch“, und der Bär sei ein „Kumpel für Doofe“.

Bei den Skulptur.Projekte 2007 bezog Andreas Siekmann mit seinem Beitrag Trickle down. Der öffentliche Raum im Zeitalter seiner Privatisierung kritisch Stellung zu dieser Form der Stadtkunst, bei der der urbane Raum durch private Unternehmen vereinnahmt wird. Für sein Kunstwerk zertrümmerte Siekmann nach eigenen Angaben 13 Figuren mit Hilfe einer Schrottpresse und platzierte eine aus den Resten geformte Kugel - zusammen mit der Presse - vor dem Erbdrostenhof in Münster.[82]

Literatur[Bearbeiten]

  • Eva Herlitz, Klaus Herlitz: Buddy Bear Berlin. Eigenverlag, Berlin 2012, ISBN 978-3-00-038736-4.
  • Eva Herlitz, Klaus Herlitz: United Buddy Bears — The Art of Tolerance. Eigenverlag, Berlin 2009/2010, ISBN 978-3-00-029417-4.
  • Eva Herlitz, Klaus Herlitz: United Buddy Bears — World Tour. NeptunArt Publisher, 2006, ISBN 3-85820-189-8.
  • Jian-Min Huang: Public Art as Festival. Hongkong 2005, ISBN 986-7487-48-6 (Titelseite und S. 63–111: Buddy Bears; zweisprachig: chinesisch/englisch).
  • Eva Herlitz, Klaus Herlitz (Hrsg.): United Buddy Bears – Die Kunst der Toleranz. 2. Auflage. Bostelmann & Siebenhaar, Berlin 2003, ISBN 3-936962-00-6 (zweisprachig: deutsch/englisch).
  • Eva Herlitz, Klaus Herlitz: Buddy Bär Berlin Show. Neptun Verlag, Kreuzlingen 2001, ISBN 3-85820-152-9.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Buddy-Bären – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Susanne Kilimann, Rasso Knoller, Christian Nowak: Berlin – Sehenswürdigkeiten, Kultur, Szene, Ausflüge, Tipps. 2. Auflage. Trescher Verlag, Berlin 2014, ISBN 978-3-89794-269-1, S. 140.
  2. Buddy Bären in Buenos Aires
  3. Buddy Bären in Shanghai
  4. Buddy Bären in St. Gallen
  5. Louvre ParisIm Hauptbahnhof Berlin fehlt ein Buddy Bear!
  6. Buddy Bär Quadriga
  7. Buddy-Bear-Aktion knackt Zwei-Mio-Euro-Grenze. In: WAZ, 23. November 2013.
  8. Buddy Bear Help e. V.
  9. Berliner Morgenpost, 2. März 2011, S. 28.
  10. Videos der Ausstellungen der United Buddy Bears weltweit
  11. Peter Ustinov & Buddy Bears
  12. United Buddy Bears – Hong Kong
  13. Buddy Bear in Hongkong
  14. Jackie Chan & Buddy Bears
  15. Das Deutschlandjahr in Japan 2005 (Version vom 12. Juli 2007 im Internet Archive)
  16. United Buddy Bears – Seoul 2005
  17. Dorothee Dubrau: Architekturführer Berlin-Mitte Band 2, Berlin 2009, S. 1078–1079, ISBN 978-3-938666-07-4.
  18. Mia Farrow & United Buddy Bears
  19. United Buddy Bears – Kairo 2007
  20. United Buddy Bears – Jerusalem 2007
  21. Ban Ki-moon & Buddy Bears
  22. The Seoul Times 2008
  23. United Buddy Bears in Pjöngjang 2008
  24. Ausstellung in Pjöngjang, FAZ 25. Oktober 2008
  25. FAZ, 25. Oktober 2008.
  26. United Buddy Bears – Buenos Aires 2009
  27. Berliner Morgenpost, 15. April 2009, S. 28.
  28. United Buddy Bears – Montevideo 2009
  29. United Buddy Bears im Berliner Hauptbahnhof 2010
  30. Dennenesch Zoudé und United Buddy Bears
  31. United Buddy Bears in Helsinki 2010
  32. United Buddy Bears – Helsinki 2010
  33. Website der Deutschen Botschaft Sofia
  34. Der Tagesspiegel, 26. Juni 2011.
  35. Ambassador of Peace
  36. Deutsche Botschaft Kuala Lumpur: "United Buddy Bären in Kuala Lumpur"
  37. United Buddy Bears World Tour, Kuala Lumpur
  38. My Sinchew, 9. Dezember 2011
  39. Video: United Buddy Bears in Kuala Lumpur
  40. United Buddy Bears in Malaysia
  41. Deutschland und Indien 2011–2012. Website Goethe-Institut, abgerufen am 4. Juli 2013.
  42. Video: United Buddy Bears in New Delhi
  43. United Buddy Bears in Neu Delhi
  44. The St. Petersburg Times, July 4, 2012
  45. United Buddy Bears auf dem Weg nach Russland
  46. Grußwort des Bundesministers des Auswärtigen, Guido Westerwelle, zur Ausstellung der „United Buddy Bears“ in Paris (PDF; 301 kB)
  47. Neue Osnabrücker Zeitung, 12. Oktober 2012
  48. Grußwort des Bundesministers des Auswärtigen, Dr. Frank-Walter Steinmeier, zur Ausstellung der 147 "United Buddy Bears" in Rio de Janeiro
  49. Südwest Presse, 11. Juni 2014: "145 Buddy-Bären zum WM-Ausflug an Rios Copacabana"
  50. Deutsches Generalkonsulat Rio de Janeiro: "United Buddy Bears"
  51. Brasilien Portal: Die Ausstellung der „Buddy Bears“ kommt nach Rio de Janeiro, im Namen der Toleranz und des Friedens
  52. Küsschen für die Kuschelbären. Deutsche Welle, 3. Juli 2014.
  53. Tokio 2005
  54. Berlin 2006
  55. Kairo 2007
  56. Berlin – Hauptbahnhof 2010
  57. Video: United Buddy Bears in Sofia, Bulgarien
  58. Buddy Bears promote global understanding; New Straits Times, 15 December 2011
  59. United Buddy Bears in Kuala Lumpur, Malaysia
  60. Neu-Delhi 2012
  61. Bears of the world unite
  62. Goethe-Institut Russland: Deutschlandjahr in Russland 2012
  63. Panorama-Bild St.Petersburg
  64. Eröffnung in St. Petersburg
  65. Französische Botschaft in Berlin: „Berliner Buddy Bären unter dem Eiffelturm“
  66. United Buddy Bears in Paris, Video 2012
  67. heute-Nachrichten des ZDF am 12. Oktober 2012, 19.00 Uhr
  68. TV-Bericht Globo: Exposição de ursos no Leme encanta os cariocas
  69. heute-Nachrichten des ZDF, 1. Mai 2014, 19 Uhr
  70. Ruptly TV Brazil: ‘United Buddy Bears’ in Rio 2014
  71. DFB: WM-Splitter: United Buddy Bears – die Kunst der Toleranz.
  72. Neue Osnabrücker Zeitung, 28. Juli 2011
  73. Neue Osnabrücker Zeitung, 17. August 2011
  74. United Buddy Bears - The Minis in Bratislava 2012
  75. Video Borås 2012
  76. BoråsBorås TME AB 8. Nov. 2012
  77. F.-W. Steinmeier hilft bei Patensuche (PDF; 248 kB). In: WAZ, 8. Februar 2013.
  78. TV-Bericht, 21. Juni 2013, United Buddy Bears in Jekaterinburg
  79. Impressionen der United Buddy Bears – The Minis in Jekaterinburg
  80. United Buddy Bears - The Mini in Calais
  81. United Buddy Bears - Sydney 2006
  82. skulptur projekte münster 07