Budgie (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Budgie (engl.Wellensittich“) ist eine 1968 gegründete Hard-Rock-Band aus Cardiff, Wales. Die Gruppe ist durch ihr gemeinsames Werk, durch das epische Lied "Parents", durch zwei durch Metallica gecoverte Titel, und durch die Cover-Art von Roger Dean bekannt. Das bekannteste Lied der Band in Deutschland war der gecoverte Song Baby Please Don't Go von Joe Williams. Letztendlich ist die Band aber nie wirklich berühmt geworden. Die einzigartige Stimme von Burke Shelley und der außergewöhnliche Heavy-Metal-Klang der Gruppe auf den ersten drei LPs waren wahrscheinlich ihrer Zeit voraus.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Im Gründungsjahr 1968 bestand die Originalbesetzung aus Burke Shelley (John Burke Shelley, * 10. April 1947 in Cardiff) an Bass und Gesang, Tony Bourge (Anthony Bourge, * 23. November 1948 in Cardiff) an Gitarre und Gesang, sowie Ray Phillips (Raymond Phillips, * 1. März 1945 in Tiger Bay) am Schlagzeug.

Ihr unbetiteltes Debüt-Album wurde vom Produzenten von Black Sabbath, Rodger Bain, produziert und erschien 1971. Das zweite Album Squawk erschien 1972, ihr drittes Album Never Turn Your Back On a Friend 1973. Anschließend verließ Ray Philips die Band und wurde durch Pete Boot (Peter Charles Boot, * 30 September 1950 in West Bromwich) am Schlagzeug ersetzt, mit dem auch das vierte Album In for the Kill 1974 aufgenommen wurde. Das Cover zu diesem Album gestaltete Roger Dean. 1975 kam abermals ein neuer Schlagzeuger, Steve Williams. Im selben Jahr wurde das fünfte Album eingespielt, Bandolier. 1978 verließ Tony Bourge die Band, für ihn kam John Thomas.

Die Titel "Breadfan" von der dritten LP und "Crash Course In Brain Surgery" von der vierten LP wurden später von Metallica gecovert. Die Musik vom 1978er Album Impeckable wurde für den Film "J-Men Forever" (1979) verwendet.

Die Band wurde um 1980 zur New Wave of British Heavy Metal gezählt und trat als Hauptgruppe beim Reading Festival auf. Ebenso gelten Budgie als erste westliche Hardrock-Band, die hinter dem Eisernen Vorhang auftraten, da sie 1982 in Polen spielten. 1984 waren sie Vorgruppe für Ozzy Osbourne. 1988 beendeten sie ihre Auftritte vorläufig, um sich Studioproduktionen und anderen Projekten zu widmen. So arbeitete John Thomas auf der CD 'Phenomena' mit Glenn Hughes zusammen.

Nach einiger Zeit fanden Budgie wieder zusammen und traten auch wieder sporadisch auf, so dreimal beim Festival La Semana Alegre in San Antonio, Texas, in den Jahren 1995, 1996 und 2000 und als Hauptgruppe beim "Welsh Legends of Rock Festival" 2001. In den Folgejahren war die Band auch wieder auf ausgedehnteren Tourneen, u.a. in England, USA, Schweden und Polen. Im Spätjahr 2006 war eine 35 Konzerte umfassende Tournee durch England anberaumt. Ein neues Studioalbum war unter dem Arbeitstitel Ears Pierced While You Wait in Vorbereitung, wurde dann jedoch am 7. November 2006 unter dem Titel You're All Living In Cuckooland veröffentlicht. Neben den Studioalben existieren zahlreiche Compilations und Bootlegs sowie Fanclub-Veröffentlichungen.

Die aktuelle Besetzung besteht aus Craig Goldy (Gitarre), Burke Shelley (Bass, Gesang) und Steve Williams (Schlagzeug).

Diskografie[Bearbeiten]

  • Budgie (September 1971)
  • Squawk (September 1972)
  • Never Turn Your Back On a Friend (Juni 1973)
  • In for the Kill (1974)
  • Bandolier (1975)
  • Best of Budgie (1975)
  • If I Were Britannia I'd Waive the Rules (1976)
  • Impeckable (1978)
  • Power Supply (1980)
  • Best of Budgie (1981)
  • Nightflight (1981)
  • Deliver Us From Evil (1982)
  • We Came, We Saw ....(Live) (1982)
  • Best of Budgie ....(Live) (1997)
  • Heavier Than Air - Rarest Eggs (Live) (1998)
  • Life In San Antonio (2002)
  • The Last Stage (2004)
  • You're All Living In Cuckooland (2006)

Weblinks[Bearbeiten]