Budyně nad Ohří

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Budyně nad Ohří
Wappen von Budyně nad Ohří
Budyně nad Ohří (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Ústecký kraj
Bezirk: Litoměřice
Fläche: 3358,0837[1] ha
Geographische Lage: 50° 24′ N, 14° 8′ O50.40388888888914.126944444444161Koordinaten: 50° 24′ 14″ N, 14° 7′ 37″ O
Höhe: 161 m n.m.
Einwohner: 2.155 (1. Jan. 2014) [2]
Postleitzahl: 411 18
Kfz-Kennzeichen: U
Verkehr
Bahnanschluss: Libochovice–Vraňany
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 7
Verwaltung
Bürgermeister: Petr Medáček (Stand: 2007)
Adresse: Mírové náměstí 65
411 18 Budyně nad Ohří
Gemeindenummer: 564656
Website: www.budyne.cz
Die Burg

Budyně nad Ohří (deutsch Budin an der Eger) ist eine Stadt in Tschechien. Sie liegt 10 km westlich von Roudnice nad Labem in 161 m ü.M. am rechten Ufer der Eger und gehört dem Okres Litoměřice an.

Geschichte[Bearbeiten]

Anhand archäologischer Ausgrabungen lässt sich nachweisen, dass das Egerufer bei Budyně schon um 3000 v. Chr. besiedelt war. Alten Chroniken zufolge bestand der heutige Ort bereits im 9. Jahrhundert und erhielt 1173 das Stadtrecht.

Die Verbindungsstraße zwischen Raudnitz und Libochowitz führte hier über die Eger und dem Schutz des Weges diente die Burg Budyně.

Budyně blieb im Laufe ihrer langen Geschichte ein beschauliches Landstädtchen und verlor im Jahre 1954 das Stadtrecht. Seit 1996 ist Budyně wieder eine Stadt.

Die Stadt liegt an der Eisenbahnnebenstrecke LibochoviceMšené-Lázně und ist umgeben vom Auwald an der Eger, der zum Naturschutzgebiet erklärt wurde. Neben dem traditionellen Gartenbau im fruchtbaren „Garten Böhmens“ sind auch Betriebe des Maschinenbaus und der Elektroindustrie ansässig.

In 5–6 km Entfernung wird die Stadt im Norden und Osten von der Dálnice 8 umfahren und ist über die Abfahrt 35 Doksany erreichbar.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Stadt besteht aus den Ortsteilen Břežany nad Ohří (Breschan a.d. Eger), Budyně nad Ohří (Budin an der Eger), Kostelec nad Ohří (Kosteletz a.d. Eger), Nížebohy (Nischebohy), Písty (Pist), Roudníček (Raudnitschek) und Vrbka (Wirbka)[3], die zugleich auch Katastralbezirke bilden[4]. Grundsiedlungseinheiten sind Břežany nad Ohří, Břežany-u zastávky, Budyně nad Ohří, Hradčany, Kostelec nad Ohří, Nížebohy, Písty, Roudníček und Vrbka[5].

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Burg Budyně, eine historische Wasserburg, in deren Gemäuern eine Alchimistenwerkstatt nachgestaltet wurde
  • Wenzelskirche
  • Kirche der Jungfrau Maria
  • Kirche Maria Schnee
  • Kreuz der Apostel Kyrill und Method
  • Plastik der Jungfrau Maria
  • Stadtbrunnen

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Budyně nad Ohří – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/obec/564656/Budyne-nad-Ohri
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)
  3. http://www.uir.cz/casti-obce-obec/564656/Obec-Budyne-nad-Ohri
  4. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi-obec/564656/Obec-Budyne-nad-Ohri
  5. http://www.uir.cz/zsj-obec/564656/Obec-Budyne-nad-Ohri