Buick Invicta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Buick
Buick Invicta Cabriolet (1961)

Buick Invicta Cabriolet (1961)

Invicta
Produktionszeitraum: 1959–1963
Klasse: Obere Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine, Kombi, Coupé, Cabriolet
Motoren: Ottomotor:
6,6 Liter (239 kW)
Länge: 5415–5522 mm
Breite: 2057 mm
Höhe: 1450 mm
Radstand: 3124 mm
Leergewicht: 1847–2120 kg
Vorgängermodell: Buick Century
Nachfolgemodell: Buick Wildcat

Der Buick Invicta (Serie 4600) war eine Serie von Personenkraftwagen, die in den Modelljahren 1959 bis 1963 von Buick in den USA gefertigt wurde. Der Invicta war der Nachfolger des Century, der die Karosserie des Special - und später des LeSabre – mit dem 325 PS starken 6,6 l-V8-Motor verband, was ihm den Namen „Bankers Hot-Rod“ einbrachte. Der Name Invicta (dt.: unbesiegbar, unschlagbar) leitet sich aus dem Lateinischen ab.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Invicta wurde Anfang 1959 als viertürige Hardtop-Limousine, fünftüriger Kombi, zweitüriges Hardtop-Coupé und zweitüriges Cabriolet eingeführt. 1960 kam eine viertürige Limousine (mit B-Säulen) dazu. Die Verkaufszahlen erreichten niemals die eines LeSabre oder Electra, blieben aber auf dem Niveau von Buicks mittleren Sportmodellen Century (1954–1958) bzw. Wildcat (1963–1970).

Ab 1960 gab es das Custom-Ausstattungspaket, das Einzelsitze und eine Mittelkonsole im Hardtop-Coupé, im Cabriolet und im Kombi beinhaltete. In den viertürigen Varianten gab es stattdessen eine Ledersitzbank mit Mittelarmlehne. Die Verkaufszahlen waren beträchtlich.

Im Herbst 1962 wurde das Modell Wildcat, ein zweitüriges Hardtop-Coupé, in der Invicta-Serie eingeführt. Der Invicta Wildcat hatte die meisten Ausstattungsdetails des Invicta Custom, insbesondere Einzelsitze und bessere Türverkleidungen. Anstatt der kurzen Mittelkonsole des Custom hatte der Wildcat aber eine lange Mittelkonsole mit Drehzahlmesser und Automatikwählhebel. Darüber hinaus hatte er außen besondere Schriftzüge und andere Ausstattungsdetails, ein Vinyldach und die Rückleuchten des Electra 225. Die Ausstattung ließ den Wildcat als Sportmodell erscheinen.

Ab Herbst 1963 ersetzte der Wildcat den Invicta, wobei er die beiden Hardtop-Modelle und das Cabriolet übernahm. Der Kombi hieß noch ein weiteres Jahr lang Invicta. In diesem Jahr entstanden noch 3.495 Kombis, danach verschwand der Name.

Laut Robin Moores Buch The French Comnnection bot der Buick Invicta von 1960 aufgrund seiner Karosseriekonstruktion die Möglichkeit zum Einbau “… von besonderen, praktisch entdeckungssicheren Behältern, die in den Kotflügeln und im Unterbau versteckt waren“, was ihn zum bevorzugten Modell für internationale Heroin-Schmuggler machte.

Konzeptfahrzeug[Bearbeiten]

Der Name Invicta wurde 2004 von Buick wieder ins Spiel gebracht. Ein Konzeptfahrzeug dieses Namens wurde im April 2008 auf der Automobilausstellung in Beijing präsentiert. Es soll angeblich den LaCrosse ersetzen.

Das Konzeptfahrzeug hatte einen 2,0 l-DOHC-Vierzylindermotor mit 250 PS (184 kW) und eine Sechs-Stufen-Automatik.

Auftreten in Filmen[Bearbeiten]

In der Episode "The Funeral" in der kurzlebigen Fernsehserie The Tick fahren The Tick und Arthur Batmanuels Auto, ein goldfarbenes Buick Invicta Cabriolet von 1960 (mit der Zulassungsnummer „BATLOVE“) und transportieren die Leiche von Captain Invicible.

In der MacGyver Folge "Die Flucht" kommt ein Buick Invicta 1959 zum Einsatz.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Buick Invicta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quelle[Bearbeiten]

  • Gunnell, John (Hrsg.): Standard Catalog of American Cars 1946–1975. Krause Publications Inc., Iola 2002, ISBN 0-87349-461-X