Build-to-Order

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Build-to-Order (engl. build to order für „Fertigung nach Auftrag“, abgekürzt BTO; seltener auch built to order für „gebaut auf Bestellung“) oder Make-to-Order (MTO) ist eine strategisch-operative Vorgehensweise von Unternehmen. Ein Produkt wird dabei erst nach der Bestellung des Kunden hergestellt. Das Gegenstück ist die Lagerfertigung (engl. build to stock (BTS)).

In der Praxis trifft man häufig eine Kombination aus Lagerfertigung und Auftragsfertigung. So werden in der Automobilindustrie sowohl Fahrzeuge auf Lager gefertigt, die beim Händer stehen und sofort mitgenommen werden können, also auch Fahrzeuge, die ausschließlich nach Kundenwunsch, d.h. entsprechend der jeweiligen Konfiguration des Kunden, gefertigt werden. Hier muss der Kunde eine bestimmte Lieferzeit in Kauf nehmen, bevor er 'sein' Fahrzeug übernehmen kann.

Beispielsweise bieten einige Computerhersteller Grundmodelle (z. B. Barebones) an, die der Kunde dann im Baukastenprinzip nach individuellem Wunsch mit unterschiedlichen Prozessoren, Festplatten, Speicherbausteinen, Laufwerken, Grafikkarten u. a. ausstatten kann. Das Endprodukt wird also vom Kunden in den Details definiert und erst nach Auftragserteilung in der gewünschten Konfiguration gefertigt.

Die Lieferanten des jeweiligen Unternehmens behalten dabei die Komponenten und Lieferteile meist so lange, bis diese benötigt werden. Der Bedarf wird nach konkreter Bestellung eines Kunden eingefordert. Der Lieferant bedarf somit eines Auslieferungslagers, um Ware flexibel und schnell (zum Beispiel innerhalb einer Stunde) der Produktion des Unternehmens zuführen zu können. Dafür müssen Nachfrageprognosen zwischen Unternehmen und Lieferant ausgetauscht und erhoben werden, da der Lieferant in der Pflicht steht, seine Planung und Lagerung zu koordinieren.

Vorteile[Bearbeiten]

Vorteile von BTO-Produktionen sind neben dem schnellen Finanzfluss aller Beteiligten:

  • für Hersteller
    • direkter Kundenkontakt und genaue Kenntnis tatsächlich benötigter Produkte
    • Verzicht auf Zwischenhändler (Kunde bestellt direkt beim Hersteller), höhere Wertschöpfung
    • kein bzw. geringer Bedarf an Auffüllbeständen/kurze Verweilzeiten im Lager wodurch die Lagerkosten niedrig gehalten werden
    • kein Preisverfall durch Ladenhüterproduktion wie bei reiner Serienfertigung möglich
    • schnelle Reaktion auf geänderte Marktbedingungen
  • für Kunden
    • Ware nach Wunsch statt reiner Massenproduktion
    • neuere Einbauteile (Einsatz jeweils neuester Technologie)
    • direkter Kontakt zum Hersteller (eventuell Onlinesupport)

Nachteile[Bearbeiten]

  • hohe Fixkosten aufgrund von Leerkapazitäten
  • schwankende Auslastung der Kapazitäten
  • optimale Bestellmenge oder Losgröße kann schwer bestimmt werden
  • hohe Beschaffungskosten, da ggf. Skaleneffekte nicht genutzt werden können
  • lange Lieferzeiten zum Kunden, da das Produkt nicht auf Vorrat gehalten wird

Anwendung und Verbreitung[Bearbeiten]

In vielen Industriezweigen wie der Automobil-, Elektronik- oder Möbelindustrie, hat sich in den letzten Jahren die Tendenz verstärkt, möglichst viele Produkte nach Kundenauftrag zu fertigen, nicht nur um die Lagerkosten zu senken, sondern auch, um die Gefahr zu reduzieren, auf bereits gefertigten "sitzen zu bleiben". Solche Lagerprodukte können dann nur noch durch hohe Preisnachlässe und günstige Finanzierungen verkauft werden, was den Gewinn entsprechend schmälert. Ein Beispiel dafür ist die Finanz- und Automobilkrise 2008/2009 in den USA, wo die amerikanischen Hersteller zunächst weiter produziert haben, obwohl der Verkauf bereits zurückging. Ein weiterer Grund liegt auch in der zunehmenden Variantenvielfalt und dem Wunsch der Kunden, nach einem individuellen Produkt, wie dies in der Automobilindustrie zu sehen ist [1]. Um die Kosten im Griff zu behalten wird versucht, die vom Kunden bestellte Produktvariante erst möglichst spät, also am Ende der Produktionskette in der Vor- und Endmontage, aus bereits vorgefertigten Einzelteilen oder Baugruppen herzustellen.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Herlyn,W.: PPS im Automobilbau, Hanser Verlag, München 2012, ISBN 978-3-446-41370-2, S. 57-64

Literatur[Bearbeiten]

  • Glenn,P. Graves, A. (Ed.): Build to Order - The Road to a 5-Day Car; Springer Verlag, London, 2008, ISBN 978-1-84800-224-1 [1]
  • Herlyn, W.: PPS im Automobilbau - Produktionsprogrammplanung und -steuerung von Fahrzeugen und Aggregaten, Hanser Verlag, München, 2012, ISBN 978-3-446-41370-2.
  • Wiendahl, H.-P., Gerst, D., Keunecke L. (Hrsg.): Variantenbeherrschung in der Montage - Konzept und Praxis der flexiblen Produktionsendstufe. Springer Verlag, Berlin 2004, ISBN 3-540-14042-5.

Weblinks[Bearbeiten]

http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/82851/make-to-order-v5.html