Buinsk (Tatarstan)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Buinsk
Буинск (russisch)
Буа/Bua (tatarisch)
Wappen
Wappen
Föderationskreis Wolga
Republik Tatarstan
Rajon Buinsk
Bürgermeister Rafael Abusjarow
Gegründet 1691
Stadt seit 1780
Fläche 14 km²
Bevölkerung 20.352 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1454 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 80 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 84374
Postleitzahl 422430–422433
Kfz-Kennzeichen 16, 116
OKATO 92 412
Website buinsk.tatar.ru
Geographische Lage
Koordinaten 54° 58′ N, 48° 17′ O54.96666666666748.28333333333380Koordinaten: 54° 58′ 0″ N, 48° 17′ 0″ O
Buinsk (Tatarstan) (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Buinsk (Tatarstan) (Tatarstan)
Red pog.svg
Lage in Tatarstan
Liste der Städte in Russland

Buinsk (russisch Буинск; tatarisch Буа/Bua) ist eine Stadt in der Republik Tatarstan (Russland) mit 20.352 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt etwa 140 km südwestlich der Republikhauptstadt Kasan an der Karla, einem linken Nebenfluss der in die Wolga mündenden Swijaga. Die Stadt ist nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen Siedlung städtischen Typs Buinsk in der Nachbarrepublik Tschuwaschien.

Buinsk ist der Republik administrativ direkt unterstellt und zugleich Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Die Stadt liegt an der Eisenbahnstrecke (Kasan–) SwijaschskUljanowskSysranSaratowWolgograd (Station Bua), der während des Zweiten Weltkrieges 1942 errichteten sogenannten Wolgarochade.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde erstmals um 1700 urkundlich erwähnt (Angaben zwischen 1691 und 1703) und erhielt 1780 das Stadtrecht. Der Ortsname leitet sich vom tatarischen Wort für Wehr ab.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 4.213
1926 4.730
1939 5.902
1959 9.021
1970 14.852
1979 15.610
1989 16.800
2002 19.736
2010 20.352

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In Buinsk befinden sich die restaurierte Dreifaltigkeitskirche (Троицкая церковь/ Troizkaja zerkow) sowie eine Moschee. Seit 1994 gibt es ein Heimatmuseum.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Buinsk ist Zentrum der Nahrungs- und Genussmittelindustrie (Molkerei, Zuckerfabrik, Hefe, Fleisch; Tabak). Daneben befinden sich hier Betriebe des Gerätebaus und der Textilindustrie.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Buinsk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)