Bujar Bukoshi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bujar Bukoshi (* 13. Mai 1947 in Suva Reka, SFR Jugoslawien, heute Kosovo) ist ein kosovo-albanischer Politiker und Arzt. Er war Premierminister des Kosovo vom 5. Oktober 1991 bis zum 1. Februar 2000, davon im Exil in Bonn von 1993 bis 1999.

Er studierte Medizin an der Universität Belgrad. Er zählt zu den Gründern der Demokratischen Liga des Kosovo (LDK), und er war später Vorsitzender dieser Partei.

Bujar Bukoshi konnte nach dem Kosovokrieg nicht an seine vorherigen Erfolge anknüpfen, da Ibrahim Rugova ihm in seiner Partei einen sehr niedrigen Posten gegeben hatte. Bukoshi gründete im April 2002 seine eigene Partei, Partia e re e Kosovë (PrK, dt. Neue Partei des Kosovo). Nach mäßigem Erfolg bei den Gemeindewahlen 2002 bekam die PrK bei den Parlamentswahlen 2004 weniger als 1 Prozent der Stimmen. Nach Rugovas Tod im Jahre 2006 löste er die Partei auf und ging zurück zur LDK.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]