Buk pod Boubínem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Buk
Wappen von ????
Buk pod Boubínem (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Jihočeský kraj
Bezirk: Prachatice
Fläche: 2579 ha
Geographische Lage: 49° 2′ N, 13° 51′ O49.04111111111113.841944444444826Koordinaten: 49° 2′ 28″ N, 13° 50′ 31″ O
Höhe: 826 m n.m.
Einwohner: 293 (1. Jan. 2013) [1]
Postleitzahl: 384 21
Kfz-Kennzeichen: C
Verkehr
Straße: VimperkPrachatice
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 3
Verwaltung
Bürgermeister: Antonín Mráz (Stand: 2007)
Adresse: Buk 64
384 21 Husinec
Gemeindenummer: 537519
Website: www.obecbuk.cz

Buk (deutsch Buchen) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt elf Kilometer westlich von Prachatice und gehört zum Okres Prachatice.

Geographie[Bearbeiten]

Buk befindet sich am nördlichen Fuße des Boubín (deutsch Kubany) (1362 m) im Böhmerwald auf 825 m. Südlich liegt das Tal des Cikánský potok (Zigeunerbach), in dem vier Wassermühlen stehen.

Nachbarorte sind Vícemily (Wetzmühl) im Norden, Nedvíkov im Nordosten, Šumavské Hoštice (Huschitz) im Osten, Škarez 2. díl im Südosten, Včelná pod Boubínem und Pila im Süden, Veselka (Wessele) im Südwesten, Vyšovatka (Scheiben) im Westen sowie Trhonín im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung von Buk erfolgte schon im Jahre 1299. Das Dorf war Teil der der Dompropstei St. Veit in Prag gehörenden Herrschaft Volyně und lag als Enklave im Gebiet der Herrschaft Vimperk. 1757 wurde Buk an die Herrschaft Lčovice angeschlossen. Gepfarrt war der Ort nach Šumavské Hoštice. Nach der Ablösung der Patrimonialherrschaften bildete Buk ab 1848 eine selbstständige Gemeinde.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde Buk besteht aus den Ortsteilen Buk (Buchen), Včelná pod Boubínem (Köllne) und Vyšovatka (Scheiben) sowie der Ortslage Pila.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Kapelle der Sieben Schmerzen Mariens, am Dorfplatz von Buk, erbaut 1800
  • Kapelle Karmel Maria in Včelná pod Boubínem
  • Boubín mit Aussichtsturm
  • Boubínský prales (Kubany-Urwald), 1858 zum Naturreservat erklärt

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Buk pod Boubínem – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2013 (PDF; 543 KiB)