Bukowsko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Bukowsko ist auch der frühere deutsche Name der tschechischen Minderstadt Dolní Bukovsko.
Bukowsko
Wappen von Bukowsko
Bukowsko (Polen)
Bukowsko
Bukowsko
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Karpatenvorland
Landkreis: Sanok
Geographische Lage: 49° 30′ N, 22° 4′ O49.522.066666666667Koordinaten: 49° 30′ 0″ N, 22° 4′ 0″ O
Höhe: 0 m n.p.m
Einwohner: 1700
Postleitzahl: 38-505
Telefonvorwahl: (+48) 13
Kfz-Kennzeichen: RSA
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Rzeszów-Jasionka
Gemeinde
Gemeindeart: Landgemeinde
Fläche: 138,20 km²
Einwohner: 5549
(30. Jun. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 40 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 1817032
Verwaltung (Stand: 2007)
Gemeindevorsteher: Piotr Błażejowski
Adresse: Bukowsko 290
38-505 Bukowsko
Webpräsenz: www.bukowsko.pl
Bukowsko, Sanocka-Straße
Windpark in Bukowsko
Die Bukowianie, der bukowsker Musiker, 2006

Bukowsko [bu'kɔfskɔ] ist ein Dorf mit 1700 Einwohnern in der Gemeinde Bukowsko, Powiat Sanocki, in der polnischen Wojewodschaft Karpatenvorland.

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals wurde der Ort als Bucowsko im Jahr 1361 erwähnt, der Name geht auf das polnische Wort Buk (dt.: Buche, die Buchen) zurück. Weitere Namensformen waren bukowy las, (dt. Buchenwald), Bukosko 1785, Ukr. Bukivs'ko 1851, und lemkisch: Butiwsko. Eine Gemeindekirche wurde 1648 gebaut. Er gehörte bis 1772 zum Sanoker Land und von 1772-1914 zum Sanoker Kreis in Provinz Galizien, Steuerbezirk Bukowsko.

Während der deutschen Besetzung Polens (1939–1944/45) gehörte Bukowsko zur Kreishauptmannschaft Sanok.

Am 4. April 1946 wurde der Ort von Truppen von der ukrainischen Aufstandsarmee (UPA) angegriffen, die ihn plünderte und viele Leute ermordete.

Bukowsko hat ein Amtsgericht, es gibt auch eine Grundschule, ein Rittergut, ein Postamt und eine Brauerei. Wöchentlich montags ist Markttag.

Gemeinde[Bearbeiten]

Die Landgemeinde besteht aus dem Dorf Bukowsko sowie elf Schulzenämtern:

Schulzenamt:
Bukowsko (fund. 1361)
Wolica gegründet 1594
Wola Piotrowa (gegr. 1526)
Karlików, (gegr. 1483)
Zboiska, (gegr. 1361)
Dudyńce, (gegr. 1372)
Nagórzany, (fund. 1589)
Nadolany, (gegr. 1589)
Nowotaniec, (gegr. 1361)
Tokarnia, (gegr. 1526)
Wola Sękowa, (gegr. 1493)
Płonna, (gegr. 1433)

Religion[Bearbeiten]

Die römisch-katholische Kirchgemeinde gehört zum Bistum Przemyśl, Dekanat Sanok.

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten]

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten]

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bukowsko – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2014. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 2. Dezember 2014.