Bulgarisch-orthodoxe Diözese von West- und Mitteleuropa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Bulgarisch-Orthodoxe Diözese von West- und Mitteleuropa ist eine Auslandsdiözese der Bulgarisch-Orthodoxen Kirche. Ihr Sitz ist in Berlin und Budapest. Gründer der Diözese ist der Metropolit Simeon, derzeitiger Metropolit ist Antonij.

Die St.-Boris-der-Täufer-Kathedrale in Berlin

Gemeinden, Kirchen und Priester gibt es unter anderem in Frankreich, Spanien, Österreich und Italien.

2010 zählten in Deutschland 6 Gemeinden, ein Metropolit und 5 Priester sowie das Deutsche orthodoxe Dreifaltigkeitskloster zu der Diözese.

Gemeinden[Bearbeiten]

  • Barcelona, Spanien
  • Berlin, Deutschland (St.-Boris-der-Täufer-Kathedrale)
  • Bratislava, Slowakei
  • Brüssel, Belgien
  • Budapest, Ungarn
  • Den Haag, Niederlande
  • Düsseldorf, Deutschland (Kirche St. Georg der Siegreiche)
  • Hamburg, Deutschland (ehem. ev.-luth. Bugenhagenkirche in Barmbek)
  • Köln/Bonn, Deutschland (Krypta der kath. St. Augustinuskirche in Bonn)
  • Lissabon, Portugal
  • London, Vereinigtes Königreich
  • Madrid, Spanien
  • Mailand, Italien
  • Mannheim, Deutschland (Mitnutzung der kath. Maria-Hilf-Kirche)
  • München, Deutschland (Nutzung des Rückgebäudes der Alten Pfarrkirche St. Johann Baptist)
  • Oslo, Norwegen
  • Paris, Frankreich
  • Prag, Tschechien
  • Regensburg/Passau, Deutschland (Passau: Nutzung der Lamberg-Kapelle, Regensburg: Peterskirchlein)
  • Rom, Italien
  • Stockholm, Schweden
  • Hl. Iwan Rilski in Wien, Österreich[1]
  • Zagreb, Kroatien

Weblinks[Bearbeiten]

  1. Die Bulgarische Orthodoxe Kirchengemeinde "Hl. Ivan Rilski", Wien, Österreich