Bulldoggfledermäuse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zur gleichnamigen Gattung siehe Bulldoggfledermäuse (Gattung).
Bulldoggfledermäuse
Mexikanische Bulldoggfledermäuse (Tadarida brasiliensis)

Mexikanische Bulldoggfledermäuse (Tadarida brasiliensis)

Systematik
Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Überordnung: Laurasiatheria
Ordnung: Fledertiere (Chiroptera)
Unterordnung: Fledermäuse (Microchiroptera)
Überfamilie: Molossoidea
Familie: Bulldoggfledermäuse
Wissenschaftlicher Name
Molossidae
Gervais 1856

Die Bulldoggfledermäuse (Molossidae) stellen eine relativ kleine, weit verbreitete Familie innerhalb der Fledermäuse dar. Weltweit sind etwa 100 Arten in 16 Gattungen besonders aus den Tropen bekannt, eine einzige davon, die Europäische Bulldoggfledermaus (Tadarida teniotis) lebt in Südeuropa.

Verbreitung[Bearbeiten]

Bulldoggfledermäuse sind in den tropischen und subtropischen Regionen weltweit beheimatet. In Amerika sind von den USA bis Argentinien verbreitet, daneben in Südeuropa, weiten Teilen Afrikas, den südlichen Regionen Asiens sowie Australien und Ozeanien bis zu den Fidschi-Inseln.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Kopf der Bulldoggfledermäuse ist durch eine kurze, breite Schnauze charakterisiert, die Lippen sind breit und fleischig und oft mit Falten oder Rillen versehen. Ihre Ohren sind kurz und breit und oft nach vorne gebeugt, die Augen hingegen klein. Die Nasenlöcher sitzen manchmal auf einem Ballen, der mit spachtelförmigen Tasthaaren ausgestattet ist.

Ihre Flügel sind lang und schmal, sie ermöglichen ihnen keine abrupten Wendemanöver, dafür aber ein langandauerndes Fliegen. Ihr kurzes, weiches Fell ist in den meisten Fällen rötlich, braun oder schwarz gefärbt, eine Ausnahme bilden die kaum behaarten Nacktfledermäuse (Cheiromeles). Der Schwanz ist lang, seine Spitze ragt weit aus Uropatagium (der Flughaut zwischen den Beinen) heraus. Manche Arten bewegen sich am Boden rückwärts und verwenden ihn als Tastorgan.

Lebensweise[Bearbeiten]

Wie die meisten Fledermäuse sind sie nachtaktiv, als Schlafplätze verwenden sie Höhlen, Felsspalten, Gebäude, Baumhöhlen und Erdlöcher. Oft schlafen sie in großen Gruppen mit hunderttausenden Tieren, manche Arten leben hingegen allein. Bei keiner Art wurde bislang ein Winterschlaf beobachtet, Arten in kühleren Regionen wandern manchmal während der Wintermonate in wärmere Gebiete. Alle Arten sind Insektenfresser, die ihre Beute im Flug fangen.

Systematik[Bearbeiten]

Bulldoggfledermäuse werden in 16 Gattungen mit rund 100 Arten unterschieden:

Tomopeas ravus, die früher zu den Glattnasen gerechnet wurde, bildet die Unterfamilie Tomopeatinae, die anderen Gattungen die Unterfamilie Molossinae. Eine allgemein anerkannte weitere Unterteilung in Gattungsgruppen gibt es bislang nicht.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Molossidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien