Bullenbruch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Insel/Wartung/Höhe fehlt

Bullenbruch
Insel Bullenbruch, Mai 2012
Insel Bullenbruch, Mai 2012
Gewässer Spree
Geographische Lage 52° 28′ 47,5″ N, 13° 29′ 50,4″ O52.47985313.497337Koordinaten: 52° 28′ 47,5″ N, 13° 29′ 50,4″ O
Bullenbruch (Berlin)
Bullenbruch
Länge 110 m
Breite 50 m
Fläche 0,4 ha

Der Bullenbruch ist eine Insel in der Spree, die sich im Berliner Ortsteil Oberschöneweide im Bezirk Treptow-Köpenick befindet. Sie liegt südlich der Rummelsburger Bucht bei Stromkilometer 25,3.

Die Insel ist seit 2000 bei der Berliner Senatsverwaltung als Geschützter Landschaftsbestandteil verzeichnet.[1][2] Dieser Status verbietet beispielsweise die Entnahme oder das Einbringen von Pflanzen oder Pflanzenteilen, die Störung wildlebender Tiere oder die Verunreinigung der Insel.[3]

Die Insel befindet sich im Eigentum des Landes Berlin. Eine Tageszeitung hat sie zwar zu einer Gruppe von insgesamt 27 Inseln im Stadtgebiet zugeordnet, die verteilt auf Spree, Havel und Dahme „keine besondere Funktion erfüllen“[4] und kaum bekannt sind. Dennoch ergab eine Untersuchung der Gesamtheit aller noch mit dem menschlichen Auge erfassbaren Lebewesen – ein Makrozoobenthos – ausgewählter Flüsse Berlins im Jahr 2010, dass der Bullenbruch das größte faunistische Potenzial aufweist.[5]

Östlich der Insel befindet sich am Ufer das Funkhaus Nalepastraße, ein denkmalgeschützter Gebäudekomplex, in dem von 1956 bis 1990 der Rundfunk der DDR seinen Sitz hatte.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bullenbruch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bezirksamt Treptow-Köpenick von Berlin: Steganlagenkonzeption für ausgewählte Gewässerbereiche im Bezirk Treptow-Köpenick von Berlin Titel (PDF-Datei, 2,14 MB, abgerufen am 22. Mai 2012).
  2. Liste der Geschützten Landschaftsbestandteile auf berlin.de, (XLS), abgerufen am 22. Mai 2012.
  3. Verordnung zum Schutz des Landschaftsbestandteils Insel Bullenbruch im Bezirk Köpenick von Berlin vom 13. November 2000, GVBl. S. 520, BRV 791-1-128, abgerufen am 22. Mai 2012.
  4. Jörg Niendorf: Nackt, nutz- und namenlos. In: Berliner Morgenpost. vom 28. Januar 2007, (online, abgerufen am 22. Mai 2012).
  5. Untersuchung des Makrozoobenthos in ausgewählten großen Fließgewässern und Kanälen von Berlin. auf berlin.de, (PDF-Datei, 9,23 MB, abgerufen am 22. Mai 2012).