Bullewijk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bullewijk ist ein Ortsteil in Amsterdam Zuidoost in der Provinz Nordholland und hatte zusammen mit Amstel III. 150 Einwohner im Jahr 2009.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Bullewijk[2] entstand durch die Trockenlegung der Polder Holendrechter- und Bullewijkerpolder im Osten von Ouderkerk aan de Amstel. 1875 wurde von der Gemeinde Zustimmung gegeben für eine Moorkolonisierung (Veenderij) und bekam den Namen De nieuwe Bullewijk. 1908 wurde das Moorgebiet ebenfalls entwässert.[3]

Der Stadtteil bekam seinen Namen 1978 nach dem gleichnamigen Fluss „Bullewijk“ und wird begrenzt durch die Bahnstrecke Amsterdam–Arnhem, an der Westseite durch den Utrechtseweg, im Norden durch den Burgemeester Stramanweg und im Süden durch den Tafelbergweg. Bullewijk liegt im Gewerbegebiet „Amstel III“.[4] „Amstel I“ ist der offizielle Name für das Industriegebiet Overamstel, „Amstel II“ ist ein Teil von „Amstel I“, gehört jedoch zur Gemeinde Ouder-Amstel und „Amstel III“ als drittes Gewerbegebiet in Amsterdam Süd-Ost (Zuid oost). Bullewijk ist derzeit (Stand 2013) ebenfalls noch ein Industriegebiet. Hier liegt unter anderem das Krankenhaus Academisch Medisch Centrum (AMC)[5] mit einer Fläche von 230.000 m² und mit zusammen rund 9000 Beschäftigten und Patienten.

Heineken Music Hall

Die Hogeschool van Amsterdam (HvA) und das Erholungsgebiet („recreatiegebied“) de Hoge Dijk befinden sich in Bullewijk. Durch die ständigen Weiterentwicklungen des Gebietes sollen auch Wohnmöglichkeiten realisiert werden. Außerdem befinden sich dort die Heineken Music Hall und die „Universitätsklinik“ der Universität von Amsterdam (UvA), sowie die Metrostation Bullewijk.

In der Nähe des Viertels liegt das Fussballstadion Amsterdam Arena.

Weiterführende Literatur[Bearbeiten]

  • P. van Schaik: Ouder-Amstel, de oostkant van de Amstel in de stroom van de tijd. Uitgeverij Historische Werkgroep Wolfgerus van Aemstel, 2007. ISBN 978-90-812109-1-1
  • Robert Kloosterman: Over grenzen: immigranten en de informele economie. S. 1. Uitgeverij Het Spinhuis, Amsterdam 1997. ISBN 978-90-5589-078-1

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Anzahl Bewohner in Bullewijk und Amstel III. Niederländisch, mit Karte. Abgerufen am 20. Januar 2013
  2. Vgl. hierzu: Robert Kloosterman: Over grenzen: immigranten en de informele economie. S. 1. Zitat: „De Bijlmermeer [in Amsterdam Zuidoost] grenst namelijk aan de Bullewijk, een centrum van internationale hoogwaardige bedrijvigheid, en bovendien ligt mainport Schiphol in de onmiddellijke nabijheid. In de Bijlmermeer zelf, maar vooral vlak daarbuiten zou een markt voor uiteenlopende producten en diensten braak liggen, zo werd verondersteld.“
  3. „Veenderij, De Nieuwe Bullewijk“. Niederländisch, abgerufen am 27. November 2012
  4. Informationen über Amstel III. Niederländisch, abgerufen am 27. November 2012
  5. Karte des AMC. Niederländisch, abgerufen am 27. November 2012