Bullialdus (Mondkrater)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bullialdus
Bullialdus - LROC - WAC.JPG
Bullialdus (LROC-WAC)
Bullialdus (Mond Äquatorregion)
Bullialdus
Position 20,74° S, 22,36° WMoon-20.74-22.36Koordinaten: 20° 44′ 24″ S, 22° 21′ 36″ W
Durchmesser 61 km
Tiefe 3510 m[1]
Kartenblatt 94 (PDF)
Typ TYC
Benannt nach Ismael Boulliau (1605–1694)
Benannt seit 1935
Sofern nicht anders angegeben, stammen die Angaben aus dem Eintrag in der IAU/USGS-Datenbank

60.72

Bullialdus ist ein Einschlagkrater im Südwesten der Mondvorderseite, im Nordwesten der Ebene des Mare Nubium, südöstlich des Kraters Lubiniezky und nördlich von Kies. Den Kraterring umgibt eine ausgedehnte Ejektadecke, zum Inneren hin weist er mehrstufige Terrassierungen auf und im Mittelpunkt befindet sich ein Zentralberg.

Liste der Nebenkrater von Bullialdus
Buchstabe Position Durchmesser Link
A 22,23° S, 21,63° WMoon-22.23-21.63 25 km [1]
B 23,46° S, 22,03° WMoon-23.46-22.03 21 km [2]
E 21,75° S, 24,09° WMoon-21.75-24.09 4 km [3]
F 22,52° S, 24,96° WMoon-22.52-24.96 6 km [4]
G 23,28° S, 23,75° WMoon-23.28-23.75 3 km [5]
H 22,77° S, 19,42° WMoon-22.77-19.42 5 km [6]
K 21,82° S, 25,74° WMoon-21.82-25.74 12 km [7]
L 20,24° S, 24,52° WMoon-20.24-24.52 4 km [8]
R 20,24° S, 19,88° WMoon-20.24-19.88 17 km [9]
Y 18,6° S, 19,23° WMoon-18.6-19.23 3 km [10]

Der Krater wurde 1935 von der IAU nach dem französischen Astronomen Ismael Boulliau offiziell benannt.

Literatur[Bearbeiten]

  • S. Tompkins, C. M. Pieters, J. F. Mustard: Distribution and geologic history of materials excavated by the lunar crater Bullialdus. In: Lunar and planetary science XXIV. Abstracts of Papers submitted to the Twenty-Fourth Lunar and Planetary Science Conference, March 15 – 19, 1993. Band 3: N – Z. Lunar and Planetary Institute, Houston, TX 1993, S. 1433–1434.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. John E. Westfall: Atlas of the Lunar Terminator. Cambridge University Press, Cambridge u. a. 2000, ISBN 0-521-59002-7.