Bumer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Bumer
Originaltitel Бумер
Produktionsland Russland
Originalsprache Russisch
Erscheinungsjahr 2003
Länge 110 Minuten
Stab
Regie Pjotr Buslow
Drehbuch Pjotr Buslow
Denis Rodimin
Produktion Sergej Tschlijanz
Wladimir Ignatjew
Musik Sergej Schnurow
Kamera Daniil Gurjewitsch
Schnitt Iwan Ljebjedew
Besetzung

Bumer (russisch Бумер) ist der Debütfilm des russischen Regisseurs Pjotr Buslow aus dem Jahr 2003. Das Budget des Filmes betrug 700.000 US-Dollar. Er spielte bisher 1,6 Mio. US-Dollar ein.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film spielt fiktiv in den Jahren 1998 und 1999. Jahre, die viele Menschen in Russland mit Kriminalität und Gesetzeslosigkeit verbinden. Die vier Freunde Dimon, Ramon, Kostja und Ljocha bilden eine kleine kriminelle Gruppe in Moskau. Diese klauen im Beginn des Filmes einen BMW 750iL. Während Petja und Ljocha ihrem neugeklauten Auto ein neues Kennzeichen verschaffen, redet Kostja mit seiner Freundin Anastasia über ihren Plan Russland für immer den Rücken zuzukehren und in Frankreich eine neue Existenz aufzubauen. Kostja zeigt wenig Interesse und sieht in Frankreich kein besseres Leben als in Russland. Ihr Gespräch wird durch einen Anruf von Dimon unterbrochen, der Kostja am Telefon klarmacht, dass er in großen Schwierigkeiten steckt. Dimons Mercedes wurde gestohlen. Die vier Freunde machen sich auf den Weg zu den Gaunern, die Dimons Auto gestohlen haben und finden diese in einem Szene-Restaurant. Es kommt zu einer Verfolgungsjagd und Schießerei, nachdem Ljocha seine Pistole den Dieben präsentiert hat. Nach dem ganzen Stress wollen die vier Freunde ihren neuen BMW feiern und beschließen, einen Kurzurlaub in einem russischen Garten ( russ: Datschja ) zu verbringen. Sie verlassen Moskau, werden aber noch an der Stadtgrenze von Polizisten aufgehalten, bei denen sie sich freikaufen müssen. Auf dem Weg zu ihrer Datschja werden sie aber nicht nur von Polizisten aufgehalten, sondern auch von zahlreichen russischen Mafiagruppierungen und Banden, die Schutzgeld von z.B. Tankstellen oder Rasthöfen verlangen. Als die vier Freunde kurz an einem Parkplatz halten, hört Dimon in einem Radio eines anderen parkenden Fahrzeugs durch eine geheime Botschaft eines Bekannten, dass ganz Moskau auf der Suche nach den vier Freunden ist und diese bloß nicht nach Hause kommen sollen. Die vier Freunde suchen ein kleines Restaurant an der Autobahn auf, in dem Kostja mit einem Freund aus Moskau telefoniert und dieser erfährt, dass in ihrer Schießerei, wegen Dimons Mercedes, ein hoher Mann, womöglich ein FSB-Agent oder ein hochangesehener Polizist erschossen wurde. Er arbeitet undercover und war in Wahrheit kein Krimineller. Dimon, Ramon, Kostja und Ljocha werden wegen Mordes in Moskau polizeilich gesucht. Als die vier jungen Männer am Esstisch saßen und Borschtsch aßen, kommen drei Lastwagenfahrer in den Imbiss. Ljocha ließ gleich seine schlechte Laune an den alten Männern aus, kam aber auf die Idee, von den Unwissenden Schutzgeld zu verlangen und deren Transport bis zum Ziel zu begleiten, da die vier Kameraden in Geldnot sind. Die Männer lehnten ab. Nach Ljochas Notfallidee kommen zwei weitere auffällige Männer im Alter der vier Freunde und fordern denselben Lastwagenfahrer auf sein Wagen anders zu parken, da er angeblich die Ausfahrt blockiere. Petja verfolgte den weiteren Verlauf der Dinge am Fenster und bemerkte ein Haufen Männer, die den Lastwagenfahrer umkreisenen. Nachdem der andere Lastwagenfahrer dies erfuhr, stimmte er Ljochas Angebot zu. Die vier Freunde klärten den Konflikt mit der deutlich zu erkennenden russischen Mafia auf und begleiten die Lastwagenfahrer bis zu einem Sammelplatz für Lastwägen und Gütertransport. Einer der Lastwagenfahrer bezahlte seinen kurzen Schutz, der andere verschwand aber und holte Verstärkung seiner Lastwagenfahrerfreunde, da er sein Teil der Verabmachung nicht zahlen wollte. Es kommt zu einer Schlägerei, in welcher Dimon schwer verletzt wurde, indem er einen spitzen Schraubenzieher in den Bauch gerammt bekommen hat. Nachdem aber der Rest der Freunde sich durch die Meute durchgeschlagen hat, fuhren sie von dem Sammenplatz weg, jedoch mit ausgestochenen Reifen. Dimon fing nun an stark zu bluten und schien bewusstlos zu werden. Petja, Kostja und Ljocha fuhren ratlos weiter, bis sie einen Krankenwagen auf dem Weg entdeckten, der aber nur von einem Markthändler gefahren wird und ihnen keine ärztliche Hilfe anbieten konnte. Er gibt den Freunden einen Rat über eine Wunderheilerin nicht weit weg von deren jetzigen Standort. Sie beschließen, diese geheimnisvolle Frau aufzusuchen, bleiben jedoch in der verschneiten Landschaft stecken und müssen zu Fuß weitergehen, tragend mit ihrem verletzten Freund durch die Nacht. Im Morgengrauen finden sie das Haus der Wunderheilerin in einem kleinen typischen russischen Dorf. Diese kümmert sich um Dimon, während die anderen das Beste aus ihrem Aufenthalt in dem Dorf machen. Während Ramon die Reifen des BMWs repariert, lernt er eine junge hübsche Blondine kennen und verbringt mit ihr die Nacht. Er verspricht ihr ernstzunehmend, dass er wiederkommt und sie mit nach Moskau nimmt. Nachdem Dimon von der Wunderheilerin gesund gepflegt ist, wissen die vier Freunde nicht wohin und suchen einen Freund auf, den sie aber nicht finden und erfahren, dass er gerade selber in Schwierigkeiten steckt. In einem Hotelzimmer überlegen die vier Freunde erfolglos nach einem neuen Plan. Während Dimon im Hotelzimmer weiter seiner Erholung nachgeht und Kostja versucht Anastasia zu erreichen, lernen Ljocha und Petja zwei neue Frauen kennen in einer kleinen russischen Stadt in Baschkortostan und feiern mit diesen. Dabei zeigt Ramon einen genervten Eindruck. Als diese von ihrer langen Nacht in das Hotelzimmer kommen, erzählt Ljocha, dass die beiden Frauen in einer Computerfirma arbeiten und diese am Ende der Woche Kassensturz machen. Kostja, Ljocha und Petja beschließen, diese Firma auszurauben. Dimon erklärt am selben Abend verzweifelt seinen derzeitigen gesundheitlichen Zustand und erklärt, dass er bei dem Überfall mithelfen will. Außerdem erklärt er, dass die Gauner in Moskau sein Auto nicht gewollt gestohlen haben, sondern dass Dimon es durch wilde Fahrmanöver gegenüber den Gaunern provoziert hat. Er ist verzweifelt, da durch sein unreifes Verhalten, die vier Freunde in einer schweren Situation stecken. Das letzte Kapitel im Film zeigt die vier Freunde in ihrem gestohlenen BMW. Sie laden ihre Pistolen und steigen aus dem Auto. Dimon steuert das Auto von der Firma etwas weiter weg und wartet, während die Freunde in die Firma reingehen. Er hört Schüsse und Schreie und sieht wie Ljocha angeschossen, jedoch glücklich aus dem Gebäude kommt. Als plötzlich ein Polizeiauto aus der Ecke erscheint und im selben Moment Kostja und Petja das Gebäude verlassen, versucht Ljocha seine zwei Freunde zu retten und erschießt so viele Polizisten wie möglich, bis er selber erschossen wird. Es gelingt ihm nicht alle zu erschießen, und ein Polizist fordert Verstärkung an. Kostja trägt Ramon auf seinen Schulter, da dieser in der Firma womöglich angeschossen wurde. Jedoch opfert sich auch Ramon um Kostja's Leben zu retten und dreht sich mit dem Rücken zu einer Sondereinheit, die das Gebäude erreicht hat und mit der Maschinenpistole auf Kostja zielt. Dimon versucht währenddessen, zu dem noch lebenden Freund zu fahren, doch der gestohlene BMW springt nicht an. Er ist unentschlossen, ob er aussteigen soll oder nicht, entscheidet sich aber wegzufahren und lässt Kostja alleine mit Hände nach oben auf dem Boden knieend zurück. Es kommt zu weiteren Schüssen und somit zu einer Andeutung auf den Film Bumer 2. Dimon lässt den BMW in einem Waldstück zurück und fährt mit dem Bus weg.

Der Film Bumer zeigt nicht nur die Geschichten der vier Freunde, sondern den späteren Lebenslauf weiterer Nebencharakter: - der Tankwart-Junge, den sie vor der langen Reisen kennengelernt haben. Ljocha schenkt ihm ein Baseballschläger. Im Film wird in einer Minute gezeigt, wie schnell der Junge kriminell wird und wie es sich in Zukunft zeigen wird - der Polizist, der sie mitten auf einer Landfahrtstraße anhält. Kostja raubt sein Handschuhfach aus, nachdem dieser nur Petja, Ljocha und Dimon kontrolliert. Diese kaufen sich aber von dem gestohlenen Geld wieder frei, nachdem die Polizisten Drogen in dem gestohlenen BMW entdecken. Im Film wird in einer Minute gezeigt, dass er ein nicht angesehener Mann ist und ein Alkoholproblem hat. - Katja, die Blondine im Dorf. Ramon verbringt eine Nacht mit ihr. Die Wunderheilerin erwähnt im Film, dass sie ein schweres Leben hat, nachdem ihre Mutter schwer erkrankt ist. Sie ist die einzige junge Frau im Dorf. Im Film wird in einer Minute gezeigt, dass sie von Ramon eine Tochter bekommt, diese aber ihren Vater nie kennenlernen wird. Außerdem wird gezeigt, dass die Blondine einen Heiratsantrag von einem Nachbar bekommt, der im Film auch kurz erwähnt wird.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Bumer wurde unter anderem mit folgenden Preisen ausgezeichnet:

Trivia[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Статья «Шнур заработал $1 000 000 на мелодиях для мобильных» в «Комсомольской правде» (russisch)
  2. Хроника съёмок на на сайте компании «Пигмалион Продакшн» (russisch)