Bump of Chicken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Bump of Chicken (im Original in Versalien) ist eine japanische J-Rock-Band, bestehend aus Motoo Fujiwara (藤原 基央, Fujiwara Motoo; Gesang, Gitarre, Komposition), Hiroaki Masukawa (増川 弘明, Masukawa Hiroaki; Gitarre), Yoshifumi Naoi (直井 由文, Naoi Yoshifumi; Bass) und Hideo Masu (升秀 夫, Masu Hideo; Schlagzeug). Seit ihrer Gründung haben sie über 7,6 Millionen Tonträger verkauft.

Geschichte[Bearbeiten]

Bump of Chicken gaben ihr Debüt mit ihren erstem Album Flame Vein am 13. März 1999. Sie hatten nur drei Tage, um dieses Album einzuspielen. Im März 2001 erschien das Album The Living Dead. Diese beiden Alben waren schnell vergriffen.

Am 20. September 2000 wurde ihre erste Single Diamond (ダイヤモンド) verkauft. Es folgte am 14. März 2001 die zweite Single Tentai Kansoku (天体観測), die über 55.000 mal verkauft wurde. Am 17. Oktober 2001 gaben sie ihre dritte Single Harujion (ハルジオン) heraus, bevor dann am 20. Februar 2002 ihr erstes Major–Album jupiter folgte. jupiter erreichte den ersten Platz der Oricon–Charts.

Am 18. Dezember 2002 gaben sie vierte Single Snow Smile (スノースマイル) und am 12. März die fünfte Single Lost Man / sailing day (ロストマン / sailing day) heraus. sailing day wurde der Titelsong für den Animefilm One Piece – Das Dead End Rennen (One Piece the Movie デッドエンドの冒険). Am 7. Juli 2004 wurde ihre achte Single Only Lonely Glory (オンリーロンリーグローリー) verkauft. Sie schaffte es auf Platz 1 der Oricon-Single-Weekly-Charts, und ihr zweites Album Yggdrasil (ユグドラシル), das am 25. August erschien, schaffte es auf Platz 1 der Oricon-Weekly-Album-Charts.

Ihre zehnte Single Planetarium (プラネタリウム) wurde am 21. Juli 2005 verkauft und am 23. November erschien die elfte Single supernova / Karma(supernova / カルマ). Von dieser Single wurden mehr als 50.000 Exemplare verkauft. Am 22. März 2006 gab Fujiwara der Soundtrack Song for Tales of the Abyss für Computerspiel Tales of the Abyss (テイルズ オブ ジ アビス). Am 22. November wurde 12. Single Namida no Furusato (涙のふるさと) veröffentlicht und schaffte es auf Platz 1 der Oricon-Single-Weekly-Charts. Am 24. Oktober 2007 wurden die Singles Hana no Na (花の名) und Mayday (メーデー) gleichzeitig herausgebracht. Hana no Na erreichte Platz 1 der Oricon-Single-Weekly-Charts und Mayday erreichte Platz 2.

Am 19. Dezember brachten sie ihr fünftes Album orbital period nach 3 Jahren und 4 Monate heraus. Am 18. Juni 2008 verkauften sie present from you. Und am 25. November gaben sie eine Single R.I.P / Merry Christmas nach über zwei Jahren. Im Jahr 2009 wurde nur diese Single veröffentlicht. Im Jahr 2010 gaben sie 16. Album Happy am 14. April, und 17. Maho no Ryori ~Kimi kara Kimi e~ (魔法の料理~君から君へ~) am 21. April. Diese zwei Singles schafften es auf Platz 1 der Oricon-Charts. Am 13. Oktober gaben sie ihre 18. Single Uchū Hikoshi e no Tegami / Motorcycle (宇宙飛行士への手紙/モーターサイクル). Am 15. Dezember erschien nach mehr als dreijähriger Unterbrechung ihr Album Cosmonaut.

Sie veröffentlichten die Single Tomodachi no Uta (友達の唄) am 23. Februar 2011, und Smile am 11. Mai. Am 19. Oktober erschien die 21. Single Zero (ゼロ), von dieser wurden über 20.000 Exemplare verkauft. Am 18. Januar 2012 gaben sie ihre 22. Single Good Luck (グッドラック) und am 12. September ihre 23. Single firefly, die der Themasong für das TV-Drama Iki mo dekinai Natsu (息も出来ない夏) wurde. Sie veröffentlichten ihr erstes Livevideo Bump of Chicken Gold Glider Tour 2013 am 6. März 2013, und am 3. Juli ihr erstes Best-of-Album Bump of Chicken ‹1999-2004› und Bump of Chicken ‹2005-2010›.

Diskografie[Bearbeiten]

Singles[Bearbeiten]

  • Lamp (25. November 1999)
  • ダイヤモンド [Diamondo] (20. September 2000)
  • 天体観測 [Tentai Kansoku] (14. März 2001)
  • ハルジオン [Harujion] (17. Oktober 2001)
  • スノースマイル [Snow Smile] (18. Dezember 2002)
  • ロストマン / sailing day [Lost Man / sailing day] (12. März 2003)
  • アルエ [Arue] (31. März 2004)
  • オンリーロンリーグローリー [Only Lonely Glory] (7. Juli 2004)
  • 車輪の唄 [Sharin no Uta] (1. Dezember 2004)
  • プラネタリウム [Planetarium] (21. Juli 2005)
  • supernova / カルマ [supernova / Karma] (23. November 2005)
  • 涙のふるさと [Namida no Furusato] (22. November 2006)
  • 花の名 [Hana no Na] (24. Oktober 2007)
  • メーデー [Mayday] (24. Oktober 2007)
  • R.I.P/Merry Christmas (25. November 2009)
  • Happy (14. April 2010)
  • 魔法の料理~君から君へ~ [Maho no Ryori ~Kimi kara Kimi e~] (21. April 2010)
  • 宇宙飛行士への手紙 / モーターサイクル [Uchuhikoshi e no Tegami / Motorcycle] (13. Oktober 2010)
  • 友達の唄 [Tomodachi no Uta] (23. Februar 2011)
  • Smile (11. Mai 2011)
  • ゼロ [Zero] (19. Oktober 2011)
  • グッドラック [Good Luck] (18. Januar 2012)
  • firefly (12. September 2012)

Alben[Bearbeiten]

  • Flame Vein (18. März 1999, 28. April 2004)
  • The Living Dead (25. März 2000, 28. April 2004)
  • jupiter (10. Februar 2002)
  • ユグドラシル [Yggdrasil] (25. August 2004)
  • orbital period (29. Dezember 2007)
  • Cosmonaut (15. Dezember 2012)

Greatest-Hits-Alben[Bearbeiten]

  • present from you (18. Juni 2008)
  • Bump of Chicken <1999-2004> (3. Juli 2013)
  • Bump of Chicken <2005-2010> (3. Juli 2013)

Weblinks[Bearbeiten]