Bundesgasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Bundesgasse

Die Bundesgasse ist eine in der Stadt Bern (Schweiz) gelegene Strasse, sie befindet sich in unmittelbarer Nähe des Bundeshauses.

Die Bundesgasse mündet im Westen in die Effingerstrasse, im Nordwesten in die Schwanengasse, im Norden in die Christoffelgasse und in die Gurtengasse im Nordosten in den Bundesplatz im Osten in die Kochergasse.

Geschichte[Bearbeiten]

Während des Baus des Bundeshauses West (von 1852 bis 1857) legte die Stadt zwischen dem Bundesplatz und der Christoffelgasse eine Strasse an, die vorerst Bundesratsgasse genannt wurde und eine Verlängerung der Inselgasse (heute Kochergasse) darstellte. 1872 wurde die Bundesgasse bis zur Schwanengasse verlängert, 1878 erfolgte der Durchbruch zum Hirschengraben, 1882 der Anschluss an die Effingerstrasse. Ein Jahr später pflanzte die Stadtgärtnerei die Allee westlich der Christoffelgasse. An der Bundesgasse liegen auch der Bernerhof und der Bernabrunnen.

Frühere Namen der Gasse[Bearbeiten]

  • Bis 1865 Bundesratsgasse
  • Seit 1865 Bundesgasse

Quellen[Bearbeiten]

  • Berchtold Weber: Strassen und ihre Namen. Am Beispiel der Stadt Bern. Stämpfli, Bern 1990, ISBN 3-7272-9850-2.

46.9462777777787.4402777777778Koordinaten: 46° 56′ 46,6″ N, 7° 26′ 25″ O; CH1903: 600125 / 199466