Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium Franz-Keim-Gasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Es steht kein Wort über das denkmalgeschützte Gebäude drin, das die Schule eigentlich relevant macht. Ansonsten ist die Relevanz in meinen Augen nicht dargestellt. Mir widerstrebt allerdings deswegen einen LA zu stellen. --K@rl 08:51, 9. Okt. 2014 (CEST)

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium Franz-Keim-Gasse
Logo
Schulform AHS
Gründung 1897
Ort Mödling
Bundesland Niederösterreich
Staat Österreich
Koordinaten 48° 5′ 6,3″ N, 16° 17′ 31,9″ O48.08508216.292206Koordinaten: 48° 5′ 6,3″ N, 16° 17′ 31,9″ O
Schüler 968
Lehrkräfte 114
Leitung Michael Päuerl
Website www.bgmoedling-keim.ac.at
Denkmalgeschütztes Hauptgebäude in der Keimgasse

Das Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium Franz-Keim-Gasse ist eine von zwei allgemeinbildenden höheren Schulen in der niederösterreichischen Stadt Mödling.

Daten und Fakten[Bearbeiten]

Im Schuljahr 2014/15 werden im BG und BRG Keimgasse 1028 Schüler und Schülerinnen (622 m., 404 w.) in 45 Klassen von insgesamt 114 Lehrpersonen (inkl. Praktikanten, Praktikantinnen und Fremdsprachenassistenzen) unterrichtet.[1] Aufgrund akuten Platzmangels sind 3 Klassen am dislozierten Standort Jakob-Thoma-Schule untergebracht.[2]

Derzeitiger Schulleiter ist Michael Päuerl.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Altes Logo

Als Mödling gegen Ende des 19. Jahrhunderts deutlich wuchs, entstand bald Bedarf an entsprechenden Bildungsmöglichkeiten für die Jugend. Im Jahr 1895 erwirkte Josef Schöffel als Oberkurator der Mödlinger Sparkasse die Freigabe der für den Bau einer Mittelschule benötigten Mittel. Bereits zwei Jahre später wurde der Schulbetrieb mit 56 Schülern aufgenommen. Mit Beginn des Schuljahres 1900/01 wurde ein Obergymnasium eingerichtet, und 1904 die erste Matura abgehalten. Schließlich wurde die Anstalt 1909/10 auf ein achtklassiges Realgymnasium umgestellt.

Während des Ersten Weltkriegs verlor die Schule einen großen Teil des Lehrkörpers, und in der wirtschaftlich schweren Zeit nach dessen Ende ging die Schule 1921 in die Verwaltung des Bundes über, nachdem sie seit 1902 vom Land Niederösterreich erhalten wurde. Eine Unterrichtsreform wurde durch den Anschluss Österreichs im Jahr 1938 abgebrochen, und die Schule in "Staatliche Oberschule für Jungen in Wien-Mödling" umbenannt. Durch Einberufungen zum Militär während des Zweiten Weltkriegs wurde die Stundenzahl vieler Fächer reduziert, einzelne Fächer fielen ganz aus. Während der Besatzungszeit nach Kriegsende wurde das unversehrte Schulgebäude beschlagnahmt, und das nunmehrige "Bundesrealgymnasiums Wien 24. – Mödling" mehrfach umgesiedelt.

Ab 1954 hieß die Schule "Bundesrealgymnasium Mödling", bis 1957/58 wieder ein rein humanistischer Zweig eingeführt wurde. Seitdem trägt sie die noch heute gültige Bezeichnung "Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium". In den zwanzig Jahren nach Ende der Besatzung wurde die Schule mehrfach vergrößert. 1976/77 wurde in Perchtoldsdorf eine Expositur eröffnet, die sich bald zu einer eigenen Schule entwickelte. Steigende Schülerzahlen erforderten 1978, das ehemalige Mädchengymnasium in der Eisentorgasse bis zu Beginn der 1990er Jahre provisorisch mitzubenützen. Entspannung brachte neben sinkenden Geburtenzahlen vor allem die Eröffnung der inzwischen ebenfalls eigenständigen Expositur namens "Oberstufenrealgymnasium für Leistungssportler" in Maria Enzersdorf im Schuljahr 1985/86, dessen Angebot ab 1990/91 um das "Realgymnasium mit sportlichem Schwerpunkt" erweitert wurde.

Seit 1988/89 wird an der Schule der Schulversuch "Gymnasium mit Schwerpunkt Informatik" ausgeführt, um den Schülern auch Zugang zu neuen Techniken zu ermöglichen. Mit Einführung von Notebookklassen bereits im Jahr 2000 wurde diese Ausrichtung weiter fokussiert. Seit dem Schuljahr 2008/09 gibt es für besonders begabte Kinder die Möglichkeit, die Unterstufe in nur drei (anstatt normalerweise vier) Jahren zu absolvieren.

Denkmalschutz[Bearbeiten]

Das Gebäude steht unter Denkmalschutz.[4]

Bekannte Absolventen[Bearbeiten]

Angebot[Bearbeiten]

Schulzweige[Bearbeiten]

  • Gymnasium unter besonderer Berücksichtigung der Informatik
  • Realgymnasium mit naturwissenschaftlichen Praktika

Zusatzangebote[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Präsentation der Schulleitung vom 06.10.2014. 6. Oktober 2014. Abgerufen am 17. Oktober 2014.
  2. Jakob Thoma-Schule als dislozierter Schulstandort. 7. Juni 2014. Abgerufen am 17. Oktober 2014.
  3. Kontakt und Impressum. Abgerufen am 17. Oktober 2014.
  4. Verordnung des Bundesdenkmalamtes betreffend den Verw. Bezirk Mödling, Niederösterreich. Abgerufen am 17. Oktober 2014.