Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium Freistadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BG/BRG Freistadt
BG Freistadt - Logo
Schulform Gymnasium
Gründung 1867
Adresse

Zemannstraße 4

Ort Freistadt
Bundesland Oberösterreich
Staat Österreich
Koordinaten 48° 30′ 31,7″ N, 14° 30′ 11,5″ O48.5088114.5032Koordinaten: 48° 30′ 31,7″ N, 14° 30′ 11,5″ O
Träger Unterrichtsministerium
Schüler 555
Lehrkräfte 56
Leitung Dr. Franz Rührnößl
Website BG/BRG Freistadt
Gymnasium (Altbau)

Das BG/BRG Freistadt ist eine seit 1867 bestehende allgemeinbildende höhere Schule mit zwei Schultypen, einem gymnasialen und einem realgymnasialen Zweig in der oberösterreichischen Stadt Freistadt. Die Schule ist das älteste Gymnasium im gesamten Mühlviertel. Seit 1890 befindet sie sich am heutigen Standort, rund 300 Meter südlich des Linzertors. Seit 2003 sendet das Schülerradio – Radius 106,6 – im Stadtgebiet von Freistadt. Zwischen 2003 und 2005 wurde der denkmalgeschützte Altbau erweitert. Das BG Freistadt ist das einzige Gymnasium im Bezirk.

Geschichte[Bearbeiten]

Eine Lateinschule wurde 1543 zum ersten Mal in der Stadt erwähnt, die einige Jahrzehnte später wegen Schülermangel geschlossen wurde. 1761 starteten die Piaristen den zweiten Versuch einer Lateinschule, auch diese wurden wegen Schülermangels im Jahr 1787 geschlossen. Im Februar 1866 beschloss der Gemeinderat unter Bürgermeister Kaspar Schwarz die Errichtung eines Unterstufengymnasiums, der dritte Versuch zur Etablierung des Schultypes in der Stadt. Am 25. Dezember des Jahres genehmigte Kaiser Franz Joseph die Errichtung der Schule, die mit Beginn des Schuljahres 1867/68 als Jungenschule den Betrieb aufnahm. Die Schule befand sich damals im 2. Stock des Rathauses, das für diesen Zwecke adaptiert wurde. 1868/69 wurde das Rathaus um einen Stock erhöht, um allen Schülern Platz zu bieten. 1871 wurde die 5. Klasse (9. Schulstufe) eingerichtet, erst im Juni 1872 erfolgte die offizielle Errichtung eines vollständigen Obergymnasiums. 1875 schloss der erste Maturajahrgang mit acht Schülern ab.

1887 wird die Stadtgemeinde nach einer Inspektion vom Kultusminister Baron von Gautsch vor die Wahl gestellt, entweder ein neues Schulgebäude bis 1889 bauen und jährlich 5000 Gulden an den Staatsschatz zahlen oder die Aufhebung des Gymnasiums. Die Stadt entschloss sich für den Neubau. Daher entstand zwischen 1888 und 1890 für rund 111.000 Gulden ein Neubau vor dem Linzertor im ehemaligen Thury-Garten. Aus Anlass des 40-jährigen Regierungsjubiläums des Kaisers bekam das Gymnasium im Jahr 1890 den Namen Kaiser-Franz-Josef-Staatsgymnasium.

Um die Schülerzahl zu gewährleisten wurde die Stadt verpflichtet, ein Schülerheim zu errichten. Im Jahr 1896 besuchten 211 Schüler die Schule. 1898 erfolgte die Eröffnung des Studentenkonvikts im ehemaligen Schloss Kinsky. Die Kauf- und Adaptierungskosten von rund 20.000 Gulden bezahlte die Stadt. 1907 wurde die erste Schülerin als Hospitantin aufgenommen. Im Ersten Weltkrieg zog das Militär Lehrer und Schüler der höheren Klassen zum Militärdienst ein, dadurch sank die Schülerzahl von 182 im Jahr 1914 auf 99 im Jahr 1917.

Nach dem Weltkrieg folgte die Umbenennung der Schule in Bundesgymnasium Freistadt, 1935 wurde wieder die alte Bezeichnung eingeführt. Eine Büste von Kaiser Franz Josef stand bis 1938 im Vestibül. In der 1. Republik konnten sich auch die zuvor verbotenen Mittelschulverbindungen etablieren, von den drei Freistädter Verbindungen überlebte bis heute nur die K. Ö. St. V. Nibelungia (gegründet 1924). 1925 folgte die Gründung der Elternvereinigung und zum 60-jährigen Jubiläum 1927 komponierte Franz Neuhofer die Missa academica. Im Schuljahr 1933/34 wurde mit 262 Schülern der Höchststand der Zwischenkriegszeit erreicht.

Nach dem Anschluss wurde das Gymnasium in eine Oberschule für Jungen umgewandelt. Der nahe Studentenkonvikt schloss und wurde ein NS-Schülerheim. Die Schülerzahl stieg auf 270 an. Wie schon im Ersten Weltkrieg wurde auch im Zweiten Weltkrieg einige Lehrer und die Schüler der höheren Klassen in den Armeedienst abkommandiert. Ab Herbst 1944 waren die ersten Flüchtlinge im Gymnasium untergebracht. Im April 1945 musste der Unterricht eingestellt werden, die Schule wurde ein Lazarett. Das Gymnasium wechselte für ein Jahr in das Gebäude des Marianums, alle Schüler mussten das Schuljahr 1944/45 wiederholen. Im Herbst 1946 begann der Unterricht wieder im alten Schulgebäude.

Im Jahr 1947 wurde das humanistische Gymnasium ein Realgymnasium, mit verpflichtetem Latein ab der 3. Klasse (7. Schulstufe). Erst 1955 kletterte die Schülerzahl wieder auf über 200 und die Stadt übergab das Gebäude an den Staat. Da die Schülerzahlen regelmäßig zunahmen und der Altbau zu klein wurde, folgte 1965-69 der erste Ausbau und die Sanierung des Altbestands. In dieser Zeit führte die Schule die bis heute bestehenden beiden Zweige – neusprachlich und realistisch – ein. 1984 folgte der zweite Ausbau, indem ein Chemie- und Physiksaal errichtet wurde. Zusätzlich wurden im Keller Werkräume und EDV-Räume geschaffen. Im Jahr 2003 begann der jüngste Ausbau. Bis 2005 wurde der Bau aus den 1960er Jahren abgerissen und völlig neu errichtet. Die Schüler waren in dieser Zeit in Containern vor dem Altbau untergebracht.

Schule[Bearbeiten]

Alt- und Neubau

Im Schuljahr 2008/2009 werden an der Schule 555 Schülerinnen und Schüler in 25 Klassen von 56 Lehrkräften unterrichtet.[1] In der Unterstufe ist der Samstag unterrichtsfrei.

Die Ausbildung ist in zwei Zweige gegliedert:

  • Realistischer Zweig: Die Schwerpunkte sind kreatives Gestalten, Natur und moderne Kommunikationstechnik. Spanisch wird von der 5. bis 8. Klasse gelehrt.
  • Neusprachlicher Zweig: Die Schwerpunkte sind Sprechen und Sprache. In der 3. Klasse kann zwischen Französisch oder Spanisch gewählt werden. In der Oberstufe werden Latein und die Grundlagen des Computer unterrichtet.

Weiters bietet die Schule eine Bibliothek, ein Schulradio, Sprach- und Sportwochen, einen Chor, ein Schulbuffet und Förderunterricht. Im Poolraum kann man im Verein Nordpool Gym Freistadt Billard erlernen und an Turnieren teilnehmen.

Schulradio[Bearbeiten]

RADIUS 106,6

Das Schulradio mit dem Namen Radius 106,6 wurde im Jahr 2002 ins Leben gerufen. Am 6. Februar 2003 erteilte die Regulierungsbehörde die Bewilligung für den Sendebetrieb als Ausbildungsradio. Am 3. März 2003 ging RADIUS 106,6 zum ersten mal On-Air. Das Sendestudio, der Vorbereitungs- und Schneideraum befindet sich im Schulgebäude, der Sender steht am Dach der Schule. Nach anfänglichen Probebetrieb sendet das Radio seit Oktober auf der Frequenz 106,6 MHz ein 24-Stunden Vollprogramm mit moderierten Sendungen von Montag bis Freitag zwischen 7:30 Uhr und 20:00 Uhr.[2] Ausgewählte Sendungen werden auch vom Radiosender Freies Radio Freistadt übernommen.

Das Radio dient als Ausbildungsstätte für Radio-Macher im erweiterten Rahmen des Unterrichts und als Möglichkeit, die Schule nach außen bekannt zu machen.

Die Zielgruppe sind Lehrer und Schüler des Gymnasiums und die Bewohner von Freistadt. Der Geschäftsführer des Schulradios ist der Direktor, Ernst Duschlbauer.

Bekannte Absolventen und hier wirkende Personen[Bearbeiten]

Weiteres[Bearbeiten]

Unterhalb der Freisportfläche befindet sich eine öffentliche Parkgarage, die einzige Tiefgarage der Stadt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. BG Freistadt: Schulteam, (abgerufen am 1. Dezember 2008)
  2. Radius 106,6: Sendeplan, (Stand: November 2012)

Literatur[Bearbeiten]

  • Seit 1870 wird jährlich ein Jahresbericht des Gymnasiums veröffentlicht.
  • Rosina Kiesenhofer: 70 Jahre Mädchenstudium am Bundesgymnasium Freistadt. In: Festschrift 110 Jahre Bundesgymnasium Freistadt, 1977, S. 19–22

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schulen in Freistadt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien