Bundesjugendvertretung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Bundesjugendvertretung

Die Österreichische Bundesjugendvertretung (BJV) ist die gesetzlich verankerte Interessenvertretung und politische Lobby junger Menschen im Alter von 0 bis 30 Jahren in Österreich. Die BJV vertritt 52 Kinder- und Jugendorganisationen. Sie will die politischen, sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Interessen junger Menschen bündeln und ihnen bei der Politik und in der Öffentlichkeit Gehör verschaffen. Den Mitgliedsorganisationen gehören 1 Million junge Menschen an[1].

In ihrer jetzigen Form wurde die BJV am 1. Jänner 2001 durch das Bundes-Jugendvertretungsgesetz (B-JVG) als Nachfolgerin des Österreichischen Bundesjugendringes eingerichtet. Die Agenden der BJV nimmt der Verein Österreichische Kinder- und Jugendvertretung (ÖJV) wahr. Dieser ist Mitglied des Europäischen Jugendforums[2].

Die Schwerpunkte der BJV sind: Bildung, Ausbildung, Beschäftigung, soziale Sicherheit, Ökologie, Partizipation, Politische Bildung, Vielfalt, Antirassismus, Antifaschismus, Geschlechtergerechtigkeit sowie Kinder- und Jugendrechte[3].

Organisation[Bearbeiten]

Das Entscheidungsgremium der Bundesjugendvertretung ist nach dem Bundesjugendvertretungsgesetz ein Präsidium, dass die Jugendorganisationen der im Parlament vertretenen Parteien, den zwei größten religiösen Jugendorganisationen und zwei weiteren zu wählenden verbandlich organisierte Jugendorganisationen, sowie BundesschülerInnenvertretung, Österreichische Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft und Österreichische Gewerkschaftsjugend umfasst.[4] Da das Gesetz aber auch vorsieht, dass ein Verein die Aufgaben der Bundesjugendvertretung führen kann, wurde der Verein Österreichische Kinder- und Jugendvertretung (ÖJV) gegründet, dessen operatives Organ, der Vorstand, von den Mitgliedsorganisationen demokratisch gewählt und nicht per Gesetz bestimmt wird.

Der Vorstand besteht aus den vier Vorsitzenden (Vorsitzteam), sowie maximal acht weiteren Vorstandsmitgliedern, die alle zwei Jahre gewählt werden und die laufenden Geschäfte der Bundesjugendvertretung führen. Das geschlechterparitätisch besetzte Vorsitzteam vertritt die BJV nach außen[5].

Vorsitzteam[Bearbeiten]

Das 2013 gewählte Vorsitzteam besteht aus[6][7]:

Mitgliedsorganisationen[Bearbeiten]

Bundesjugendring[Bearbeiten]

Logo des Bundesjugendrings (1994)

Der Österreichische Bundesjugendring (ÖBJR) wurde am 5. Dezember 1953 von sieben Jugendorganisationen (Katholische Jugend, Katholische Jungschar, Sozialistische Jugend, Gewerkschaftsjugend, Pfadfinder, Evangelische Jugend, Österreichische Jugendbewegung) gegründet und ist die Vorgängerorganisation der Bundesjugendvertretung. Neben der Möglichkeit für die Jugend mit einer Stimme zu sprechen um dadurch mehr Gewicht gegenüber der Regierung bei Jugendthemen zu haben, war vor allem das Verbot vieler Jugendorganisationen während des Zweiten Weltkriegs eine entscheidende Motivation zur Gründung eines Dachverbands für Jugendorganisationen. So wie auch bei der Bundesjugendvertretung war es das Ziel des Bundesjugendringes als Interessenvertretung der Kinder und Jugendlichen sowie deren Organisationen aufzutreten, sowie als Plattform für Jugendliche von unterschiedlicher weltanschaulicher, religiöser und sozialer Überzeugung gemeinsame Standpunkte zu entwickeln[8].

Unter den aktiven Mitgliedern des Bundesjugendrings befinden sich bekannte Namen wie Franz Küberl, Erhard Busek, Fritz Verzetnitsch, Othmar Karas, Johannes Hahn, Werner Amon, Alfred Gusenbauer oder Josef Cap[9].

Nach 47 Jahren Interessensvertretung hat der Bundesjugendring 2001 mit der Installierung des Bundesjugendvertretungsgesetzes seine Geschäfte und Aufgaben der Bundesjugendvertretung übergeben[10], die per Gesetz mehr Mitspracherecht und eine stärkere Einbindung von Jugendorganisationen in die Politik hat[11].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wer ist die BJV? Abgerufen am 9. Dezember 2013.
  2. Bundes-Jugendvertretung. Abgerufen am 9. Dezember 2013.
  3. Themen. Abgerufen am 9. Dezember 2013.
  4. Bundes-Jugendvertretungsgesetz (B-JVG). Bundeskanzleramt, abgerufen am 4. März 2014 (PDF).
  5. Statuten der Österreichischen Kinder- und Jugendvertretung. Bundesjugendvertretung, S. 6, abgerufen am 9. Dezember 2013 (PDF).
  6. Vorstand, Vorsitz. Abgerufen am 9. Dezember 2013.
  7. BUNDESJUGENDVERTRETUNG: Neues Vorsitzteam gewählt! Austria Presse Agentur, 18. März 2013, abgerufen am 9. Dezember 2013.
  8. Eintrag zu Bundesjugendring, Österreichischer in: Austria-Forum, dem österreichischen Wissensnetz – online (in AEIOU Österreich-Lexikon)
  9. 60 Jahre Interessenvertretung. 5. Dezember 2013, abgerufen am 9. Dezember 2013.
  10. Allerletztes Fest des Österreichischen Bundesjugendringes! Austria Presse Agentur, 18. September 2001, abgerufen am 9. Dezember 2013.
  11. ÖGJ und KJÖ begrüßen Einigung in der Jugendförderung und -vertretung. Austria Presse Agentur, 2. November 2000, abgerufen am 9. Dezember 2013.

Weblinks[Bearbeiten]