Bundesminister für besondere Aufgaben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen der Bundesrepublik Deutschland
Peter Altmaier, derzeit Chef des Bundeskanzleramts im Rang eines Bundesministers für besondere Aufgaben

Bundesminister für besondere Aufgaben ist in Deutschland der Titel für Minister ohne Geschäftsbereich, also Bundesminister, die kein bestimmtes Ressort haben. Sie werden je nach Bedarf eingesetzt und haben ministeriale Pensionsansprüche. Daher können dieses Amt auch mehrere Personen gleichzeitig innehaben oder es kann Zeiten geben, in denen es keine solchen Minister gibt. Im Laufe der Geschichte war oft der Chef des Bundeskanzleramtes gleichzeitig Bundesminister für besondere Aufgaben. Seit 1953 gab es in der Bundesrepublik insgesamt 22 Bundesminister für besondere Aufgaben.

Es kam bisher einmal vor, dass für einen Bundesminister für besondere Aufgaben ein Ressort geschaffen wurde. Dies geschah am 13. Juli 1964, als Heinrich Krone Bundesminister für Angelegenheiten des Bundesverteidigungsrates wurde.

Mit der Wiedervereinigung beider deutscher Staaten am 3. Oktober 1990 wurden auch vier Regierungsmitglieder sowie die Volkskammerpräsidentin (zuletzt Staatsoberhaupt) der DDR als Bundesminister für besondere Aufgaben in das Kabinett übernommen. Sie amtierten aber nur bis zum Januar 1991.

Die Amtszeiten der Bundesminister für besondere Aufgaben
Name Beginn Ende Partei Anmerkungen
Franz Josef Strauß 1953 1955 CSU
Robert Tillmanns CDU vertrat das Kabinett im Ältestenrat des Deutschen Bundestags
Waldemar Kraft 1956 GB/BHE zuständig für Wasserwirtschaft
Hermann Schäfer FDP
Heinrich Krone 1961 1964 CDU Fragen des Bundesverteidigungsrates (ab 1964 Vorsitzender)
Ludger Westrick 1964 1966 CDU Chef des Bundeskanzleramts
Horst Ehmke 1969 1972 SPD Chef des Bundeskanzleramts
Egon Bahr 1972 1974 SPD Bundesminister im Bundeskanzleramt
Werner Maihofer FDP Minister für Angelegenheiten des Vizekanzlers
Wolfgang Schäuble 1984 1989 CDU Chef des Bundeskanzleramts
Hans Klein 1989 1990 CSU Regierungssprecher und
Chef des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung
Rudolf Seiters 1991 CDU Chef des Bundeskanzleramts
Lothar de Maizière 1990 1990 CDU infolge der deutschen Wiedervereinigung
Sabine Bergmann-Pohl 1991
Günther Krause
Rainer Ortleb FDP
Hansjoachim Walther DSU
Friedrich Bohl 1991 1998 CDU Chef des Bundeskanzleramts
Bodo Hombach 1998 1999 SPD Chef des Bundeskanzleramts
Thomas de Maizière 2005 2009 CDU Chef des Bundeskanzleramts
Ronald Pofalla 2009 2013 CDU Chef des Bundeskanzleramts
Peter Altmaier 2013 amtierend CDU Chef des Bundeskanzleramts

Siehe auch[Bearbeiten]