Bundesregierung Raab IV

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die österreichische Bundesregierung Raab IV wurde ohne vorherige Nationalratswahl zusammengestellt und stellte eine praktisch unveränderte Fortsetzung des zurückgetretenen ÖVP-SPÖ-Kabinetts Raab III dar. Das letzte Kabinett unter Führung von Julius Raab wurde von Bundespräsident Adolf Schärf am 3. November 1960 ernannt und amtierte bis zu seinem Rücktritt am 11. April 1961, der mit einem Kanzlerwechsel auf Wusch der ÖVP verbunden war. Die Amtszeit von Raab IV war mit 159 Tagen die zweitkürzeste der Zweiten Republik nach der Bundesregierung Figl III mit 120 Tagen.

Bundesminister (für) Amtsinhaber Partei Staatssekretär
Bundeskanzleramt Bundeskanzler: Julius Raab
Vizekanzler: Bruno Pittermann
ÖVP
SPÖ
 
Inneres Josef Afritsch SPÖ Franz Grubhofer (ÖVP)
Justiz Christian Broda SPÖ  
Unterricht Heinrich Drimmel ÖVP  
Soziale Verwaltung Anton Proksch SPÖ  
Finanzen Eduard Heilingsetzer ÖVP  
Land- und Forstwirtschaft Eduard Hartmann ÖVP  
Handel und Wiederaufbau Fritz Bock ÖVP Eduard Weikhart (SPÖ)
Verkehr und Elektrizitätswirtschaft Karl Waldbrunner SPÖ  
Landesverteidigung Ferdinand Graf ÖVP Otto Rösch (SPÖ)
Auswärtige Angelegenheiten Bruno Kreisky SPÖ Franz Gschnitzer (ÖVP)