Bundesregierung Sinowatz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die österreichische Bundesregierung Sinowatz, nach 13 Jahren SPÖ-Alleinregierung eine SPÖ-FPÖ-Koalition, wurde nach der Nationalratswahl vom 24. April 1983 gebildet und amtierte, von Bundespräsident Rudolf Kirchschläger ernannt, von 24. Mai 1983 bis zum 16. Juni 1986, dem Tag der Ernennung des ersten Kabinetts unter Bundeskanzler Franz Vranitzky.

Nachdem die SPÖ bei der Nationalratswahl 1983 nicht mehr, wie 1971, 1975 und 1979, die absolute, sondern nur mehr die relative Mandatsmehrheit erreicht hatte, trat die Bundesregierung Kreisky IV noch am Wahlabend zurück. SPÖ-Vorsitzender Bruno Kreisky schlug Fred Sinowatz, zuletzt Vizekanzler und Unterrichtsminister, als seinen Nachfolger vor. Mit der FPÖ, die bereits 1970 / 1971 eine SPÖ-Regierung ohne absolute Mehrheit unterstützt hatte (siehe Bundesregierung Kreisky I), wurde unter FPÖ-Obmann Norbert Steger eine „kleine Koalition“ gebildet. Das Kabinett Sinowatz und das folgende, kurzlebige Kabinett Vranitzky I blieben bis heute die einzige SPÖ-FPÖ-Koalition auf Bundesebene.

Bundesminister (für) Amtsinhaber Partei Staatssekretär
Bundeskanzler Fred Sinowatz SPÖ Johanna Dohnal (SPÖ)
Ferdinand Lacina (SPÖ) (bis 10. September 1984)
Franz Löschnak (SPÖ) (bis 17. Dezember 1985)
Vizekanzler und BM für Handel, Gewerbe und Industrie Norbert Steger FPÖ Erich Schmidt (SPÖ)
Minister ohne Portefeuille im Bundeskanzleramt
(ab 18. Dezember 1985)
Franz Löschnak SPÖ  
Auswärtige Angelegenheiten Erwin Lanc (bis 10. September 1984)
Leopold Gratz (ab 10. September 1984)
SPÖ  
Soziale Verwaltung Alfred Dallinger SPÖ  
Finanzen Herbert Salcher (bis 10. September 1984)
Franz Vranitzky (ab 10. September 1984)
SPÖ Holger Bauer (FPÖ)
Gesundheit und Umweltschutz Kurt Steyrer (bis 17. Dezember 1985)
Franz Kreuzer (ab 17. Dezember 1985)
beide SPÖ Mario Ferrari-Brunnenfeld (FPÖ)
Inneres Karl Blecha SPÖ  
Justiz Harald Ofner FPÖ  
Land- und Forstwirtschaft Günter Haiden SPÖ Gerulf Murer (FPÖ)
Verkehr, ab 1. Jänner 1985 Öffentliche Wirtschaft und Verkehr Karl Lausecker (bis 10. September 1984)
Ferdinand Lacina (ab 10. September 1984)
SPÖ  
Landesverteidigung Friedhelm Frischenschlager (bis 15. Mai 1986)
Helmut Krünes (ab 15. Mai 1986)
FPÖ  
Familie, Jugend und Konsumentenschutz Elfriede Karl (bis 10. September 1984)
Gertrude Fröhlich-Sandner (ab 10. September 1984)
SPÖ  
Unterricht und Kunst, ab 1. Jänner 1985 Unterricht, Kunst und Sport Helmut Zilk (bis 10. September 1984)
Herbert Moritz (ab 11. September 1984)
SPÖ  
Bauten und Technik Karl Sekanina (bis 22. Februar 1985)
Ferdinand Lacina (mit Leitung zusätzlich betraut von 22. Februar bis 1. März 1985)
Heinrich Übleis (ab 1. März 1985)
SPÖ Beatrix Eypeltauer (SPÖ)
Wissenschaft und Forschung Heinz Fischer SPÖ  

Literatur[Bearbeiten]

  • Linda Martina Zeiler: Was bleibt? Das politische Wirken und Vermächtnis von Dr. Fred Sinowatz. Diplomarbeit, Universität Wien, Wien April 2010 (pdf, othes.univie.ac.at)