Bundesstraße 273

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-B
Bundesstraße 273 in Deutschland
Bundesstraße 273
Karte
Verlauf der B 273
Basisdaten
Betreiber: Bundesrepublik Deutschland
Gesamtlänge: 77 km

Bundesland:

Die Bundesstraße 273 (Abkürzung B 273) beginnt in Potsdam an der B 2 und endet nordwestlich von Bernau an der A 11. Ein ca. 10 km langes Teilstück zwischen der Anschlussstelle Potsdam-Nord der A 10 und der B 5 bei Wustermark wurde 2006 zur Landesstraße 204 herabgestuft, da es parallel zur A 10 (Berliner Ring) verläuft.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Reichsstraßennummer 273, die zunächst einige Jahre lang eine kurze Strecke zwischen Ludwigshafen am Rhein und Limburgerhof bezeichnet hatte,[1] wanderte Ende der 1930er Jahre nach Brandenburg, um nun eine Verbindung zwischen der Reichs- und heutigen Bundesstraße 2 nördlich Potsdam und dem vorläufigen Ausbauende des Berliner Rings an der heutigen Anschlussstelle Potsdam-Nord zu bezeichnen.[2] Diese Fernverkehrsstraße 273 wurde erst zu Beginn der 1960er Jahre von der DDR verlängert, um West-Berlin zu umgehen.

Der Bau der Chaussee Potsdam–Wustermark, die Potsdam mit der Berlin-Hamburger Chaussee verbinden sollte, begann 1840 und war 1844 beendigt.[3]

Bis 1925 lag der Muthesiusbau, das Sendegebäude des Senders Nauen, fast direkt an der heutigen B 273. Infolge einer Geländeerweiterung der Sendeanlagen umgeht die Straße seither das weiträumige Areal der Sendeanlage in großem Bogen ostwärts. Diese Umgehung führt zu einem charakteristischen Bogen in ihrem Verlauf.

Verlauf[Bearbeiten]

Bundesstraße 273 nördlich von Potsdam bei Marquardt, Blick nach Südosten

Die Bundesstraße 273 beginnt in Potsdam an der Einmündung Hegelallee / Schopenhauerstraße und läuft nordwestlich über die Schopenhauerstraße und Bornstedter Straße, in den Stadtteilen Bornstedt und Bornim über die Potsdamer Straße und die Rückertstraße, um bis zur Stadtgrenze der Marquardter Chaussee zu folgen. Die Straße quert den Sacrow-Paretzer Kanal, führt östlich am Potsdamer Ortsteil Marquardt vorbei und danach über den Berliner Eisenbahn-Außenring.

Ab der Autobahnanschlussstelle Potsdam-Nord ist die B 273 unterbrochen. Sie wird bis zur Autobahnanschlussstelle Berlin-Spandau durch die A 10 und von dort bis Nauen durch die B 5 ersetzt.

Von Nauen führt die B 273 über die Anschlussstelle Kremmen der A 24 nach Kremmen. Über den Ortsteil Schwante der Gemeinde Oberkrämer und die Kreuzung mit der B 96 erreicht sie Oranienburg. Nach den Oranienburger Ortsteilen Schmachtenhagen und Wensickendorf führt sie durch Wandlitz, berührt die ehemalige Waldsiedlung und endet an der Anschlussstelle Wandlitz der A 11. Der 19 km lange Abschnitt zwischen A 24 und B 96 soll zum 1. Januar 2015 zur brandenburgischen Landesstraße abgestuft werden.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Bundes- und ehemaligen Reichsstraßen in Deutschland.
  2. DDAC Straßenzustandskarte (1938)
  3. Mitteilungen des Vereins für die Geschichte Potsdams. Band 3.
  4. Sanierungsarbeiten auf der B273 in Märkische Allgemeine vom 2. Juli 2014