Bundesstraße 31

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Bundesstraße 31 in Deutschland. Zur gleichnamigen Straße in Österreich siehe Ybbstal Straße.

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-B

Bundesstraße 31 in Deutschland
Bundesstraße 31
 European Road 54 number DE.svg
Karte
Verlauf der B 31
Basisdaten
Betreiber: Bundesrepublik Deutschland
Straßenbeginn: Breisach
(48° 1′ N, 7° 35′ O48.022657.581733)
Straßenende: Weißensberg
(47° 35′ N, 9° 44′ O47.579159.735144)
Gesamtlänge: ca. 200 km

Bundesland:

Ausbauzustand: zweistreifig[1]
Bundesstraße 31 bei Freiburg
Bundesstraße 31 bei Freiburg

Die Bundesstraße 31 (Abkürzung B 31) ist eine in Ost-West-Richtung verlaufende Bundesstraße im Süden Deutschlands. Sie verläuft von Breisach an der Grenze zu Frankreich bis zur Anschlussstelle Sigmarszell an der Bundesautobahn 96 (A 96) bei Lindau. Zwischen dem Übergang der Bundesautobahn 98 (A 98) in die B 31 bei der Anschlussstelle Stockach-Ost und der Anschlussstelle Sigmarszell an der A 96 ist sie ein Teilstück der Europastraße E 54 ParisMünchen.

Verlauf[Bearbeiten]

Wichtige Orte an der B 31 und Anschlüsse an andere Fernstraßen:

Geschichte[Bearbeiten]

Frühere Strecken und Bezeichnungen[Bearbeiten]

Die Straße durch das Höllental um 1885

Ihre Ursprünge hat die Bundesstraße 31 in alten Römerstraßen zur Verbindung von Festungen am Rhein (Breisach) mit der römischen Heerstraße östlich des Schwarzwalds. Sie ging 1949 aus der Reichsstraße 31 (entstanden 1934) hervor.

Nach dem Anschluss Österreichs an das Dritte Reich (1938) wurde die Strecke ab Lindau nach Österreich verlängert. Zuerst verlief sie südlich von Bregenz bis nach Feldkirch. Hier zweigte die R 31a zur liechtensteinischen Grenze bei Tisis ab.

Weiter führte die Straße über Alpe Rauz am Arlberg (R 17), Landeck (Tirol) (R 24), Imst (R 24), Telfs (R 309) und Zirl (R 2) nach Innsbruck (R 2). Von hier ging es weiter über Jenbach (R 318), Wörgl (R 15), Ellmau (R 15a) und Lofer (R 21) zurück an die bayerische Grenze. Über Schneizlreuth (R 305) und Bad Reichenhall (R 20) erreichte die Strecke wieder die österreichische Grenze. Der letzte Abschnitt verlief über Salzburg, Vöcklabruck, Lambach (R 339/340) und Wels (R 332) nach Linz.

Während des Zweiten Weltkrieges wurde der westliche Teil ins besetzte und dem Deutschen Reich angegliederte Elsass verlängert. Die Strecke verlief über Neubreisach (R 9) und Colmar (R 38) bis zum Schluchtpass. Im weiteren Kriegsverlauf wurde die Strecke bis Gérardmer verlängert. Der Abschnitt bis Colmar ist Teil der N415 (heute D415) und Colmar-Geradmer ein Teilabschnitt der N417 (heute D417).[2]

Ersetzungen und Sanierungsmaßnahmen[Bearbeiten]

Ursprünglich verlief die R 31 bzw. B 31 in folgenden Abschnitten anders:

  • Westlich von Freiburg: durch die Orte Oberrimsingen, Munzingen und Tiengen; jetzt Führung zur Anschlussstelle Bad Krozingen (ehemaliges Teilstück der Landesstraße 120) und Lücke bis zur Anschlussstelle Freiburg Süd der (A 5) Bundesautobahn 5 (ursprüngliche Strecke herabklassifiziert als Kreisstraßen 4999 und 9864)
  • Südöstlich von Donaueschingen: zwischen den Orten Geisingen und Engen; jetzt Führung zur Anschlussstelle Geisingen (dort Übergang in die B 311) und Lücke bis zur Anschlussstelle Engen der (A 81) Bundesautobahn 81 (ursprüngliche Strecke herabklassifiziert als Teilstück der Landesstraße 191)
  • Im Raum Überlingen: durch Überlingen, Nußdorf, Unteruhldingen, Meersburg
  • Im Raum Lindau: durch Kressbronn, Lindau (R 12) und Lindau-Zech an die deutsch-österreichische Grenze; jetzt Führung nördlich von Lindau zur Anschlussstelle Sigmarszell der A 96 (dort Übergang in die B 308).
Luftbild vom Neubau der B 31 West bei Umkirch mit Autobahnanschluss A 5 Freiburg-Mitte

Westlich der Freiburger Innenstadt wurde zusätzlich der Autobahnzubringer Mitte als B 31a entlang der Dreisam zur kreuzungsfreien Autobahnanschlussstelle Freiburg Mitte der A 5 gebaut, außerdem jenseits der Autobahn die Ortsumfahrung Umkirch als erstes Teilstück einer völlig neuen Streckenführung (der sogenannten B 31 West) in Richtung Breisach. Die kompletten Arbeiten im Abschnitt Umkirch bis Gottenheim sollten bis zum Frühjahr 2012 abgeschlossen sein,[3] dauerten aber bis zur Freigabe am 7. September 2012 an.[4]

Zwischen Stockach und Überlingen entstand ergänzend zur alten Streckenführung, die nah am Bodensee entlangführt, die B 31n, welche die Verlängerung der A 98 bildet. Derzeit gibt es auf der B 31n keine Abfahrten zwischen Stockach Ost und Überlingen. Die alte Straße ist auch weiterhin noch als B 31 klassifiziert, ebenso der Abschnitt zwischen Engen und Stockach.

Forderungen nach einem Tunnel in Falkensteig

Ferner wurde die B 31 in den letzten Jahren in vielen Bereichen durch Ortsumgehungen ausgebaut, so wurde zur Jahrtausendwende der Verkehr im Freiburger Osten aus Littenweiler, Ebnet und Zarten auf eine neu gebaute, vierspurige Kraftfahrstraße verlagert. Dazu wurden der Kappler Tunnel und der Schützenalleetunnel gebaut. Zur selben Zeit wurde in Döggingen die Kombination aus Gauchachtalbrücke Döggingen über das sogenannte Dögginger Loch und Tunnel Döggingen gebaut. Außerdem wurden Bereiche bei Löffingen bzw. Rötenbach dreispurig (2+1) ausgebaut. Ein derartiger Ausbau fand auch zwischen dem Anschluss der B 317 am Titisee und Neustadt Ost statt, so dass der besagte Bereich von Titisee-Neustadt nun ebenfalls als Kraftfahrstraße eingestuft ist. In Friedrichshafen wurde eine kreuzungsfreie Streckenführung von der östlichen Stadtgrenze beim Vorort Kitzenwiese bis zum ZF-Werk in den 90er Jahren realisiert. Der Weiterbau in westlicher Richtung um Fischbach ist geplant.

Die Fortführung auf elsässischer Seite wurde in den letzten Jahren bis zur dortigen Rheintalautobahn A 35 ebenfalls ausgebaut, allerdings dabei von einer französischen Nationalstraße unter Beibehaltung der Nummer zur Departementsstraße 415 herabgestuft. Diese Umwidmung erfolgte im Jahr 2006. All diese Ausbaumaßnahmen (auch als Ersatz einer ursprünglich mit dem Projektnamen A 86 geplanten Süd-Schwarzwaldautobahn) führten zu einem starken Anstieg des Transitverkehrs, so dass vor allem in Freiburg und im Ort Falkensteig von der Bevölkerung eine Untertunnelung der jeweiligen Orte gefordert wird, da eine Umgehungsstraße aufgrund der Topografie schwierig und teuer ist.[5] Zudem werden die Röhren des Dögginger Tunnels (beide zweispurig) momentan nur über eine Brücke angefahren, geplant waren zwei zweispurige Brücken, allerdings fehlt hier momentan noch das Geld. So ist die Tunnelröhre Donaueschingen – Löffingen nur einspurig befahrbar, da ein Zusammenschluss beider Spuren im Tunnel zu gefährlich ist.

Sperrung der B31 für Felssicherungsarbeiten am Hirschsprung

Nachdem es 2009 zu einem Felssturz im Höllental (zwischen Freiburg und Hinterzarten) kam, wurden Ende September/Anfang Oktober 2010 in diesem Bereich Felssicherungsmaßnahmen durchgeführt. Die B 31 wurde komplett für den Verkehr gesperrt und großräumig über das Glottertal und den Thurner umgeleitet. Eine Spezialfirma entfernte mehrere Kubikmeter Gestein sowie Bäume und Sträucher. Die Kosten für die Arbeiten beliefen sich auf zirka € 600.000,-.[6][7]

Derzeit wird zudem ein Freiburger Stadttunnel geplant, der beim Schützenalleetunnel beginnen soll. Das eigens zusammengestellte Team des Regierungspräsidiums soll bis Ende 2014 eine Entwurfsplanung erarbeiten.[8] Sie wiederum könnte 2015 vom Bundestag in den Bundesverkehrswegeplan aufgenommen werden.[9]

Nach der Fertigstellung des Freiburger Stadttunnels wird die B 31 zwischen dem Ausbauende bei Kirchzarten und dem Ausbauende bei Umkirch zur Bundesautobahn 860 hochgestuft. Die bereits jetzt als Kleeblatt ausgeführte Anschlussstelle Freiburg-Mitte der A 5 wird dann zum Autobahnkreuz Freiburg.[10]

Tourismus[Bearbeiten]

Durch ihren Verlauf im Hochschwarzwald erschließt die B 31 klassische Urlaubsgebiete rund um Hinterzarten, Titisee und Neustadt. Sie stellt außerdem den Zugang zum Feldberggebiet dar. Des Weiteren verknüpft sie die Urlaubsregion Hochschwarzwald mit dem Bodensee. Die Durchfahrt durch das Höllental mit dessen Hirschdenkmal ist eine typische Urlaubsroute, unterstrichen wird das durch die Benennung von Rastplätzen mit alemannischen Bezeichnungen, um so dem Gast ein wenig die sprachliche Besonderheit der Region nahezubringen.[11]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bundesstraße 31 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Im Bereich Freiburg vierstreifig, teilweise autobahnähnlich ausgebaut; Freiburg–Geisingen und Stockach–Überlingen teilweise dreistreifig und kreuzungsfrei ausgebaut
  2. Carsten Wasow: Die Bundes- und ehemaligen Reichsstraßen in Deutschland. Abgerufen am 12. Dezember 2011 (Private Webseite).
  3. Manfred Frietsch: Neue Wege für Fußgänger, Radler und Traktoren. In: badische-zeitung.de. Badische Zeitung, 22. Januar 2011, abgerufen am 12. Dezember 2011 (Zeitungsartikel).
  4. Kathrin Blum: Kreis Breisgau-Hochschwarzwald: Umkirch bis Gottenheim: Einweihung der B31-West: Festakt mit kritischen Tönen, Badische Zeitung, 7. September 2012, abgerufen am 28. März 2013
  5. Der Tunnel Döggingen erforderte 40,3 Millionen Euro Baukosten, die Gauchachtalbrücke Döggingen kostete 16,8 Millionen Euro.
  6. Karl-Heinz und Mirko Zurbonsen: Hirschsprung ohne Hirsch. In: suedkurier.de. Südkurier, 9. August 2010, abgerufen am 12. Dezember 2011 (Zeitungsartikel).
  7. Karl-Heinz Zurbonsen: Alpinisten putzen das Höllental. In: suedkurier.de. Südkurier, 29. September 2010, abgerufen am 12. Dezember 2011 (Zeitungsartikel).
  8. Uwe Mauch: Freiburg: Zu- und Abfahrten bei Ganter: Stadttunnel-Planung kostet eine Million mehr und dauert länger, Badische Zeitung, 28. Januar 2013, abgerufen am 28. Februar 2013
  9. Uwe Mauch: Freiburg: Vorplanung: Trasse für den Stadttunnel steht, Badische Zeitung, 10. Februar 2012, Zugriff am 18. Februar 2012
  10. Pressemittelung der Stadt Freiburg, 23. Mai 2012 B 31 wird mit Stadttunnel zur Autobahn
  11. Die alemannischen Bezeichnungen der Rastplätze sowie deren Bedeutung und die genaue Lage an der B 31 sind auf der Internetseite des Regierungspräsidiums Freiburg einsehbar
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing