Bundestagswahlkreis Berlin-Tempelhof – Schöneberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wahlkreis 81: Berlin-Tempelhof – Schöneberg
Bundestagswahlkreis 81-2013.svg
Staat Deutschland
Bundesland Berlin
Wahlkreisnummer 81
Wahlberechtigte 235.259
Wahlbeteiligung 75,3 %
Wahldatum 22. September 2013
Wahlkreisabgeordneter
Name
Jan-Marco Luczak

Jan-Marco Luczak
Partei CDU
Stimmanteil 35,1 %

Der Bundestagswahlkreis Berlin-Tempelhof – Schöneberg (Wahlkreis 81) ist einer von zwölf Berliner Wahlkreisen für die Wahlen zum Deutschen Bundestag und umfasst den Bezirk Tempelhof-Schöneberg.[1]

Die Vorgängerwahlkreise des heutigen Wahlkreises waren 1990 der Wahlkreis 255 Berlin-Tempelhof, der den damaligen Bezirk Tempelhof und den südöstlichen Teil des damaligen Bezirks Steglitz umfasste, sowie 1994 und 1998 der Wahlkreis 256 Berlin-Tempelhof, der nur den Bezirk Tempelhof umfasste. Seit 2002 trug der Wahlkreis die Nummer 82 und seit 2013 trägt er die Nummer 81.

Ergebnis der Bundestagswahl 2013[Bearbeiten]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Jan-Marco Luczak CDU 35,1 31,8
Mechthild Rawert SPD 26,2 27,4
Azize Tank Die Linke 7,3 10,3
Renate Künast Grüne 20,3 15,4
Holger Krestel FDP 1,5 4,1
Franz Niggemann AfD 3,7 4,6
Rasit Tanriverdi BIG - -
Frank Roeder Piraten 3,0 3,2

Ergebnis der Bundestagswahl 2009[Bearbeiten]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Mechthild Rawert SPD 22,6 21,4
Jan-Marco Luczak CDU 32,5 26,7
Figen Izkin Die Linke 8,1 10,0
Renate Künast Grüne 26,3 21,6
Holger Krestel FDP 7,9 13,8
Piraten 2,7
Sonstige Sonstige 2,7 3,8

Damit gewann Jan-Marco Luczak für die CDU das Direktmandat im Wahlkreis Tempelhof-Schöneberg. Mechthild Rawert und Renate Künast zogen über die Landeslisten ihrer Parteien ebenfalls in den Bundestag ein. Im Mai 2010 konnte Holger Krestel für die FDP als Nachrücker für Hellmut Königshaus, der nach seiner Wahl zum Wehrbeauftragten des Deutschen Bundestages sein Mandat niedergelegt hatte, ebenfalls als Abgeordneter in den Deutschen Bundestag einziehen.

Ergebnis der Bundestagswahl 2005[Bearbeiten]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Mechthild Rawert SPD 34,2 34,5
Peter Rzepka CDU 32,9 27,3
Renate Künast Grüne 21,0 16,8
Hakkı Keskin Die Linke 4,7 6,8
Hartmut Ebbing FDP 4,1 10,0
Sonstige Sonstige 3,1 4,6

Frühere Wahlkreisabgeordnete[Bearbeiten]

Jahr Name Partei Erststimmen in %
2013 Jan-Marco Luczak CDU 35,1
2009 Jan-Marco Luczak CDU 32,4
2005 Mechthild Rawert SPD 34,2
2002 Eckhardt Barthel SPD 35,7
1998 Ingrid Holzhüter SPD 42,4
1994 Rupert Scholz CDU 51,2
1990 Rupert Scholz CDU 56,3

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Amtliche Wahlkreiseinteilung 2013