Bundestagswahlkreis Fürstenwalde – Strausberg – Seelow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Bundestagswahlkreis Fürstenwalde – Strausberg – Seelow war von 1990 bis 2002 ein Wahlkreis in Brandenburg. Er besaß die Nummer 277 und umfasste die ehemaligen Landkreise Fürstenwalde, Strausberg und Seelow.[1] Im Zuge der Reduzierung der Anzahl der Wahlkreise in Brandenburg bei der Wahlkreisreform von 2002 wurde der Wahlkreis aufgelöst. Sein Gebiet wurde auf die beiden Wahlkreise Märkisch-Oderland – Barnim II und Frankfurt (Oder) – Oder-Spree aufgeteilt. Der letzte direkt gewählte Wahlkreisabgeordnete war Mathias Schubert (SPD).

Wahlkreissieger[Bearbeiten]

Wahl Name Partei Erststimmen
1998 Mathias Schubert SPD 53,1 %
1994 Mathias Schubert SPD 45,3 %
1990 Rainer Eppelmann CDU 34,0 %

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatVertrag zur Vorbereitung und Durchführung der ersten gesamtdeutschen Wahl. In: Bundesratsdrucksache 570/90. 23. August 1990, abgerufen am 12. Januar 2009.