Bundesverwaltung (Schweiz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Bundesbehörden

Die Bundesverwaltung (französisch Administration fédérale, italienisch Amministrazione federale, rätoromanisch Administraziun federala) stellt zusammen mit dem Bundesrat die Exekutive der Schweiz dar. Sie umfasst die Departemente, die Bundeskanzlei sowie die dezentralisierten Verwaltungseinheiten (knapp 90 Ämter) und untersteht dem Bundesrat. Jedes Mitglied des Bundesrates steht einem Departement vor (Departementsprinzip) und trägt für dieses die politische Verantwortung. Die Bundesverwaltung beschäftigt rund 37'000 Personen. Der Bundeskanzler oder die Bundeskanzlerin leitet die Bundeskanzlei. Daraus ergibt sich folgender Grundaufbau:

Im Sinne der Gewaltenteilung unabhängige Verwaltungen haben die Bundesversammlung mit den Parlamentsdiensten und das Bundesgericht.

Folgende Behörden sind den jeweiligen Departementen unterstellt:

Schweizerische Bundeskanzlei BK[Bearbeiten]

Corina Casanova – Schweizerische Bundeskanzlei

Bundeskanzlerin Corina Casanova

  • Direktionsstab: Koordinations- und Führungsaufgaben zuhanden des Bundeskanzlers
  • Bereich Bundeskanzlerin
    • Sektion Planung und Strategie (erarbeitet u. a. zusammen mit den Departementen den Bericht über die Legislaturplanung, die Jahresziele des Bundesrats sowie die jährlichen Geschäftsberichte zuhanden des Parlaments)
    • Sektion Politische Rechte (prüft Volksinitiativen, kontrolliert eingereichte Unterschriftenlisten, organisiert Volksabstimmungen sowie Nationalratswahlen, bearbeitet diesbezügliche Beschwerden)
    • Sektion Krisenmanagementausbildung des Bundes
    • Sektion Akten- und Prozessverwaltung
    • Interne Dienste (Personalmanagement, Finanz- und Rechnungswesen, Logistik, Informatik etc.)
  • Bereich Bundesrat: (geleitet vom Vizekanzler Thomas Helbling)
    • Sektion Bundesratsgeschäfte (Vor- und Nachbearbeitung der Bundesratssitzungen)
    • Sektion Recht (Kontroll- und Beratungsfunktion im Gesetzgebungsprozess)
    • Zentrale Sprachdienste
    • Kompetenzzentrum Amtliche Veröffentlichungen (KAV) (gibt Bundesblatt, Amtliche Sammlung und Systematische Rechtssammlung des Bundesrechts heraus)
  • Bereich Information und Kommunikation (geleitet von Vizekanzler und Bundesratssprecher André Simonazzi)
    • Sektion Information und Kommunikation (informiert die Medien und die Öffentlichkeit über die Tätigkeit des Bundesrates und der Bundeskanzlei)
    • Sektion Elektronischer Behördenverkehr (betreut u. a. den Internetauftritt der Schweizerischen Eidgenossenschaft)
    • Sektion Kommunikationsunterstützung

Der Bundeskanzlei administrativ zugeordnet:

Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA[Bearbeiten]

Didier Burkhalter – Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten

Bundesrat Didier Burkhalter, Departementsvorsteher


Eidgenössisches Departement des Innern EDI[Bearbeiten]

Alain Berset – Eidgenössisches Departement des Innern

Bundesrat Alain Berset, Departementsvorsteher

Administrativ dem EDI zugeordnet:

Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD[Bearbeiten]

Simonetta Sommaruga – Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement

Bundesrätin Simonetta Sommaruga, Departementsvorsteherin

  • Generalsekretariat
    • Eidgenössische Spielbankenkommission (ESBK)
    • Eidgenössische Schiedskommission für die Verwertung von Urheberrechten und verwandten Schutzrechten (ESchK)
    • Dienst für die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs
    • Kommission zur Verhütung von Folter
  • Bundesamt für Justiz (BJ)
  • Bundesamt für Polizei (fedpol)
  • Bundesamt für Migration (BFM)

Administrativ dem EJPD zugeordnet:

Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS[Bearbeiten]

Ueli Maurer – Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport

Bundesrat Ueli Maurer, Departementsvorsteher

Eidgenössisches Finanzdepartement EFD[Bearbeiten]

Eveline Widmer-Schlumpf – Eidgenössisches Finanzdepartement

Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf, Departementsvorsteherin

Administrativ dem EFD zugeordnet:

Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF[Bearbeiten]

Johann Schneider-Ammann – Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung

Bundesrat Johann Schneider-Ammann, Departementsvorsteher

Administrativ dem WBF zugeordnet:

Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK[Bearbeiten]

Doris Leuthard – Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation

Bundesrätin Doris Leuthard, Departementsvorsteherin

Ausserparlamentarische Kommissionen[Bearbeiten]

Die ausserparlamentarischen Kommissionen erfüllen vor allem zwei Funktionen: Sie ergänzen als Milizorgane die Bundesverwaltung in Bereichen, wo dieser spezielle Kenntnisse fehlen. Damit stehen der Verwaltung Fachkenntnisse zur Verfügung, die selbst hergestellt werden müssten. «Die Einsetzung neuer ausserparlamentarischer Kommissionen erfolgt daher oft, wenn der Staat neue Aufgaben zu übernehmen hat und die entsprechenden Fachkenntnisse in der Verwaltung selber noch nicht vorhanden sind.» Zudem sind sie ein nützliches Mittel zur Interessenvertretung von Organisationen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Die Zusammenarbeit ermöglicht Kompromisse, die nicht nur auf reiner Interessenvertretung basieren. Dementsprechend können ausserparlamentarische Kommissionen als Instrument einer partizipativen Demokratie betrachtet werden und verfügen in der Schweiz über eine lange Tradition. Beispiele sind: PRS – Kommission Präsenz Schweiz; EEK – Eidgenössische Ernährungskommission; EKKJ – Eidgenössische Kommission für Kinder- und Jugendfragen.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ausserparlamentarische Kommissionen, admin.ch, Die Bundesbehörden der Schweizerischen Eidgenossenschaft

Weblinks[Bearbeiten]