Bundeswehr-Feuerwehr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bundeswehr-Feuerwehr
BwFeuerw.jpg
Einheiten: 72[1]

Die Bundeswehrfeuerwehr ist eine feuerwehrtechnische Einrichtung der Bundeswehr.

Feuerwehr in der Bundeswehr[Bearbeiten]

Im Bereich der Bundeswehr gibt es Feuerwehren mit unterschiedlichsten Aufgaben. Dabei sind die Rahmenbedingungen individuell, die eine ständige Präsenz der Feuerwehreinsatzkräfte in den Standorten erforderlich machen. Grundsätzlich handelt es sich um besondere Gefahren im Sinne des Brandschutzes, die dazu führen, dass der abwehrende Brandschutz nicht durch die kommunalen Wehren übernommen werden kann und eine eigene Berufsfeuerwehr eingesetzt wird.

Diese besonderen Gefahren resultieren entweder aus dem Einsatzbetrieb (z. B. Flugplätze) oder den infrastrukturellen bzw. baulichen Gegebenheiten (z. B. Untertageanlagen, Flugplätzen, Marinestützpunkten, Truppenübungsplätzen, Munitions- und speziellen Gerätedepots, Wehrtechnischen Dienststellen).

Ausbildung Bundeswehrfeuerwehrmann (SB)[Bearbeiten]

Die Ausbildung eines Bundeswehrfeuerwehrmannes (SB) erfolgt nach der Laufbahn- und Prüfungsordnung des mittleren, gehobenen oder höheren feuerwehrtechnischen Dienstes als Beamter. Als Grundlage dienen die allgemeinen Feuerwehr-Dienstvorschriften (FwDV).

Standort der Bundeswehrfeuerwehrschule ist der ausgelagerte Teil der ABC-und Selbstschutzschule des Heeres, LehrGrp B in der Albkaserne bei Stetten am kalten Markt. Parallel dazu bildet die Bundeswehr auch Brandschutzsoldaten aus, die unter anderem bei den Auslandseinsätzen der Bundeswehr zum benötigt werden.

Organisation der Feuerwehren[Bearbeiten]

In den Feldlagern der Bundeswehr im Ausland gibt es Militärfeuerwehren, die aus der regulären Truppe (Brandschutzsoldaten des Spezialpionierbataillons der Streitkräftebasis (SKB) bzw. Brandschutzsoldaten des Objektschutzregiments der Luftwaffe) entstammen.

Die zivilen Bundeswehr Feuerwehren waren bis 2012 integraler Bestandteil der militärischen Verbände/Dienststellen. Im Zuge der Neuausrichtung der Bundeswehr wurde am 1. Oktober 2012 das Zentrum Brandschutz der Bundeswehr in Sonthofen aufgestellt.

Zentrum Brandschutz der Bundeswehr[Bearbeiten]

Das Zentrum Brandschutz der Bundeswehr (ZBrdSchBw) ist eine eigene Behörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Verteidigung (BMVg) und untersteht dem Bundesamt für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr (BAIUDBw) mit Sitz in Bonn. Es übernimmt die operative Führung der zivilen Bundeswehr Feuerwehren und konzentriert die Brandschutzkompetenz der Bundeswehr zur Beratung aller Bundeswehrdienststellen in Brandschutzfragen, Beteiligung an Infrastruktur- und Beschaffungsmaßnahmen sowie die Fähigkeits- und Weiterentwicklung im Brandschutz.

Das Zentrum Brandschutz der Bundeswehr arbeitet mit Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben zusammen zur Schaffung synergetischer Effekte bei der nachbarschaftlichen Löschhilfe und im Katastrophenschutz.

Fachverband[Bearbeiten]

Um der Aufgabe zur Förderung und Zusammenarbeit mit kommunalen Feuerwehren und Organisationen, sowie den Interessen aller Angehörigen der Bundeswehrfeuerwehren in Bezug auf die besonderen Rahmenbedingungen des Feuerwehrdienstes in der Bundeswehr gerecht zu werden, hat sich der Verband der Bundeswehrfeuerwehren gebildet.

Fahrzeugkonzept[Bearbeiten]

Die Bundeswehrfeuerwehren sind mit Löschfahrzeugen – meist Sonderbauten – und Sonderlöschmitteln ausgerüstet.

Fahrzeuge der ersten Generation

Erste Generation[Bearbeiten]

Das Konzept beruhte auf der Verwendung der militärischen Standardfahrzeuge der 1,5-t-, 5-t- und 7-t-Nutzlastklasse, allerdings abweichend von den Pritschen-Lkw mit Ganzstahlführerhaus und Beobachtungsluke. Charakteristisch war dabei die Glaskuppel, die in vielen Fällen auf die Beobachtungsluke aufgesetzt war. Die Aufbauten konnten relativ schnell vom Fahrgestell getrennt werden, um auch bei Beschädigung des Fahrzeugs den Aufbau auf einem anderen Fahrgestell weiter nutzen zu können.

Zu den Standardfahrzeugen der sogenannten ersten Generation der FlKfz, die ab 1958 ausgeliefert wurden, gehören das FlKfz 750 (Unimog S 404 mit Metz- oder Rathgeber-Aufbau, Pulverlöschanlage von Minimax), das FlKfz 1500 (Daimler-Benz LG315/46 mit Metz- oder Graaff-Aufbau, Pulverlöschanlage von Total), das FlKfz 2400 (Daimler-Benz LG315/46 mit Metz- oder Bachert-Aufbau) und das FlKfz 3800/400 (Magirus-Deutz Jupiter 6x6 bzw. ab 1964 Magirus-Deutz M178D15A mit Bachert-Aufbau). Nur in wenigen Exemplaren vorhanden waren die Typen FlKfz 3500/350 und FlKfz 4500/450 auf Magirus-Deutz A6500 mit Bachert-Aufbau.

Lackiert wurden die FlKfz im damals üblichen gelboliv (RAL 6014). Teilweise wurden Fahrzeuge im Auslieferungszustand rot übergeben, Fahrgestell und Kotflügel waren gelboliv gehalten.

Eine Besonderheit spielte damals die Fliegerhorst-Feuerwehr des Flughafens Köln-Bonn. Da hier der militärische und der zivile Flugbetrieb einhergingen, waren alle Fahrzeuge rot lackiert.

Neben den Standardfahrzeugen der ersten Generation gab es in den 1950er Jahren noch Fahrzeuge deutscher Produktion (Magirus und Mercedes), die ursprünglich für die alliierten Truppen gebaut wurden und mit der Übergabe von Liegenschaften an die Bundeswehr gingen. Hierunter waren auch zwei Drehleiter DL 22 auf Magirus-Deutz S 3500 in rot und in oliv. Sonst gab es nur noch drei weitere Drehleitern (u. a. auf dem Fliegerhorst Erding und im Marinearsenal Wilhelmshaven). Neben div. Anhängern wurde schließlich noch der Lkw 0,25 t gl, DKW Munga F 91/4, als Einsatzleitwagen (ELW) genutzt.

Anfang der 1970er Jahre ersetzte der Pkw 0,4 t, VW 181, den Munga als ELW und diejenigen Bundeswehr-Feuerwehren, die für den Brandschutz in Untertageanlagen zuständig waren, erhielten Mercedes-Benz LP 608 mit Bachert-Aufbauten. Die Beladung dieser Fahrzeuge orientierte sich an den zivilen Typen LF 8 und RW 1.

Zweite Generation[Bearbeiten]

TLF 16/25 des Marinestützpunkt Hohe Düne
Trockentanklöschfahrzeug (TroTLF 3500) der Bundeswehrfeuerwehr

Mit der 2. Generation, Auslieferung ab 1979, wurden die künftigen Standardfahrzeuge FlKfz 1000, FlKfz 3000, FlKfz 3500/400/750 und FlKfz 8000/800 ausgeliefert. In den Untertageanlagen wurden die Mercedes-Benz LP 608 durch Mercedes-Benz 814 F ersetzt.

Das FlKfz 1000, aufgebaut auf Mercedes-Benz Unimog U 1300 L, ist in etwa vergleichbar mit dem zivilen Tanklöschfahrzeug TLF 8/18. Als Aufbauhersteller kam hier die Firma Metz zum tragen.

Bei der 2. Generation (auch Folgegeneration genannt) war man bemüht, eine möglichst große Teilegleichheit zu erzielen. Bei den FlKfz 3000; 3500/400/750 und 8000/800 nutzte man das Baukastenprinzip; so sind z. B. die Fahrerhäuser identisch und es werden bei allen Typen die gleichen Motoren verwendet. Die Grundfahrzeuge kamen durchweg von FAUN, die Aufbauten bei den FlKfz 3000 und 3500/400/750 kamen von der Arbeitsgemeinschaft Bachert und Ziegler und beim FlKfz 8000/800 von Schörling. Das FlKfz 3000 basiert auf dem FAUN LF 16.30/45 V 4x4, das FlKfz 3500/400/750 auf dem FAUN LF 22.30/45 V 6x4 und das FlKfz 8000/800 auf dem FAUN LF 40.30x2/48 V 8x8.

Eine größere Anzahl von FlKfz 2400-Aufbauten der 1. Generation setzte man Mitte/Ende der 1980er Jahre auf neue Fahrgestelle des Standard-Lkw 5 t 4x4. Mit der deutschen Wiedervereinigung fanden sogar die TLF 32 auf Tatra T 815 CAS 32 und einige IFA W 50 der Nationale Volksarmee ihren Weg in den Fuhrpark der Bundeswehr-Feuerwehren. Nutzer der TLF 32 war zum Beispiel die WTD in Meppen, die IFA W 50 fuhren auf den Truppenübungsplätzen in den neuen Bundesländern.

Auch im Anstrich kamen Veränderungen zum Tragen. Mit Einführung der neuen Grundfarbe bronzegrün (RAL 6031) für die Fahrzeuge der Teilstreitkräfte, erhielten auch die Feuerwehrfahrzeuge ein neues Farbenkleid. Auch der Dreifarb-Flecktarnanstrich machte nicht vor den FlKfz halt. Schließlich wurde feuerrot (RAL 3000) Ende der 1990er Jahre wieder Standard. Mitunter sind alle Lackierungsvarianten innerhalb einer Einheit vorzufinden.

Dritte Generation[Bearbeiten]

FlKfz schwer / Z8 des LTG 63

Fahrzeuge der zweiten Generation sind nach wie vor im Dienst. Auch sind vereinzelt noch Fahrzeuge der ersten Generation bei der Bundeswehr zu finden. Als Ersatz für die FlKfz 8000/800 werden seit Sommer 2005 die ersten Löschfahrzeuge – 3. Generation – der Truppe übergeben. Es handelt sich dabei um das Feuerlösch-Kfz, schwer, Flugplatz, Z8 (FLF 80/125-12,5 Z8 „Advancer“) der Firma Ziegler. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger ist dieses 40 t Flugfeldlöschfahrzeug keine militärische Sonderentwicklung. Insgesamt beläuft sich die Gesamtstückzahl auf 16 Fahrzeuge.

Für die FlKfz 2400 auf Basis des Daimler-Benz 1017 werden im Bereich der Marine Löschgruppenfahrzeug 16/12 auf Mercedes-Benz Atego eingesetzt. Auf dem Truppenübungsplatz Bergen werden als Einzelstücke ein TLF 16/25 auf Mercedes-Benz Atego, ein TLF 16/50 auf Unimog und ein RW 2 auf MAN eingesetzt. Bei der Fliegerhorst Feuerwehr Köln-Bonn wird eine Drehleiter auf Atego 1628 eingesetzt.

Drei weitere Typen der dritten Generation lösen nun schrittweise die Fahrzeuge der ersten und zweiten Generation bei allen Bundeswehrfeuerwehren ab:

  • Feuerlösch-Kraftfahrzeug Waldbrandbekämpfung (Fl-Kfz – Waldbrand), aufgebaut auf einem Mercedes-Benz Unimog U 5000
  • Feuerlösch-Kraftfahrzeug Gebäudebrandbekämpfung (Fl-Kfz – Gebäudebrand), aufgebaut auf einem MAN TGM 18.280 4x4 BB
  • Feuerwehr-Geräterüstfahrzeug (Fl-Kfz – Geräterüst), aufgebaut auf einem MAN TGM 18.280 4x4 BB

65 Kfz Löschfahrzeuge mittel Z6, aufgebaut auf MAN 33.685, Aufbauhersteller ist in allen Fällen das Unternehmen Albert Ziegler. DLK 23/12 GLT auf Iveco 160 E30 mit Magirus Leitersatz.

Sonderfahrzeuge[Bearbeiten]

Trotz der Standardisierung und gerade weil diese Standards oft nicht ausreichend waren gab es immer wieder Fahrzeuge die nicht in das Schema passten oder die als Truppenversuchsmuster (TVM) bei den Bundeswehr-Feuerwehren im Einsatz waren. Es gab mehrere DB Unimog S 404 Pritsche mit Rettungsbühne und 1 VW T2 Pritsche mit Rettungsbühne.

Je ein Unimog U 1300 Pritsche mit Rettungsbühne ist bei den Fliegerhorstfeuerwehren Jagel und Wunstorf, in der Farbe RAL 3000 = feuerrot, eingesetzt.

Die Wehrtechnische Dienststelle für Luftfahrzeuge (WTD 61) nutzte einige Jahre einen umgebauten Range Rover zur Pilotenrettung. Eine auf das Dach aufgesetzte Plattform bildete die Rettungsbühne. Lackiert war das Fahrzeug in rot.

Bei der Wehrtechnischen Dienststelle 51 war ein VW T3 Doppelkabine (Typ 247) Synchro in rubinroter Lackierung als Vorausrüstfahrzeug im Betrieb.

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Entstehung und Geschichte, Universitätsfeuerwehr der Bundeswehr

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Literatur[Bearbeiten]

  • Kraftfahrzeuge und Panzer der Reichswehr, Wehrmacht und Bundeswehr, Oswald, Motorbuch Verlag ISBN 3613023709.
  • Fahrzeuge der Bundeswehr seit 1955, Plate, Motorbuch Verlag ISBN 3613025302.
  • Die Rad- und Kettenfahrzeuge der Bundeswehr 1956 bis heute, Anweiler, Blank, Bechtermünz Verlag ISBN 382895331X.
  • Rad- und Kettenfahrzeuge der Bundeswehr in den 90er Jahren, Anweiler, Plate, Pahlkötter, Motorbuch Verlag ISBN 3613018470.
  • Deutsche Militärfahrzeuge Bundeswehr und NVA, Gau, Plate, Siegert, Motorbuch Verlag ISBN 3613021528.
  • Prototypen und Sonderfahrzeuge der Bundeswehr seit 1956 – Band 1, Anweiler, Motorbuch Verlag ISBN 3613023822.
  • Prototypen und Sonderfahrzeuge der Bundeswehr seit 1956 – Band 2, Anweiler, Motorbuch Verlag ISBN 3613025906.
  • Prototypen und Sonderfahrzeuge der Bundeswehr, Anweiler, Motorbuch Verlag ISBN 978-3-613-03214-9.
  • Kraftfahrzeuge der Feuerwehr und des Rettungsdienstes, Oswald, Gihl, Motorbuch Verlag ISBN 3613014793.
  • Feuerwehrfahrzeuge auf Flughäfen in Deutschland, Wolfgang Rotter und Jochen Thorns, Podszun Verlag, ISBN 3-86133-298-1.
  • Brandschutz, Deutsche Feuerwehrzeitung – Ausgabe 12/2008, Jochen Thorns, Neue Feuerlösch-Kraftfahrzeuge bei der Bundeswehr, W. Kohlhammer Verlag.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bundeswehr-Feuerwehr – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Arbeit des Zentrum Brandschutz der Bundeswehr (PDF; 118 kB)