Bunka-chō

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heutiger Sitz der Behörde ist das 1933 errichtete ehemalige Hauptgebäude des Kultusministeriums im Ministerienviertel Kasumigaseki des Bezirks Chiyoda. Im Hintergrund das Zentrale Regierungsgebäude Nr. 7 mit dem Kultus- und Wissenschaftsministerium „MEXT“.
Bürogebäude in Marunouchi Tokyo, in dem das Bunka-chō vorübergehend untergebracht war.

Das Bunka-chō (jap. 文化庁, Amt für kulturelle Angelegenheiten, engl. Agency for Cultural Affairs) gehört als Sonderamt zum japanischen Ministerium für Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technologie. Es wurde am 15. Juni 1968[1] eingerichtet, um Kunst und Kultur in Japan zu fördern. Seit 2010 wird das Amt und die 237 Angestellten (2010)[1] von Kondō Seiichi geleitet.

Zu den Aufgaben gehören im Einzelnen: das künstlerische Schaffen zu fördern, der Schutz und die Erhaltung von Kulturgütern, der Schutz der Urheberrechte, Maßnahmen zur Verbesserung und Verbreitung der japanischen Sprache, den internationalen Kulturaustausch zu fördern und als Verwaltung für Religion zu fungieren. Das Budget des Amtes betrug 2009 101,54 Mio Yen; es stieg 2010 um 0,5 % auf 102,02 Mio Yen.[1]

Die Schriftzeichen für das Bunka-chō wurden vom Kalligraf Naruse Eizan entworfen.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 29. August 1950 trat das „Kulturgutschutzgesetz“ (文化財保護法, Bunkazai Hōgohō) in kraft und der „Ausschuss für den Schutz von Kulturgütern“ (文化財保護委員会, Bunkazai Hōgoiinkai) wurde als Sonderamt des „Kultusministeriums“[Anm. 1] gegründet. Die Abteilungen für Erziehung und Denkmalschutz des Kultusministeriums wurden abgeschafft.

Im Mai 1966, nach sechzehnjähriger Tätigkeit, wurde der Ausschuss als interne Abteilung in das „Kultusministerium“ zurückgegliedert. Zwei Jahre später, 1968 erhielt das Amt seinen gegenwärtigen Sonderstatus.

Struktur des Amtes[Bearbeiten]

Leitungsebene[Bearbeiten]

  • Leiter des Bunka-chō
  • Stellvertretender Leiter des Bunka-chō

Abteilungen[Bearbeiten]

  • Sekretariat: Personal, Rechnungswesen, Auskunft, Urheberrechtsschutz
    • politische Abteilung
    • Abteilung für Urheberrecht
    • internationale Abteilung
  • Kulturabteilung:
    • Abteilung für Kunst und Kultur
    • Abteilung für die japanische Sprache
    • Abteilung für religiöse Angelegenheiten
  • Abteilung für Kulturdenkmäler:
    • Amt zur Überwachung und Inspektion der Kulturdenkmäler
    • Abteilung für traditionelle Kultur
    • Abteilung für Kunst und Wissenschaft
    • Abteilung für Andenken
    • Botschaftsrat (verantwortlich für Bauwerke)
  • Beratungsausschüsse
    • Kulturausschuss
    • Ausschuss für Religionsgemeinschaften
  • Sondereinrichtung

Selbstverwaltungskörperschaften[Bearbeiten]

Hauptaktivitäten des Amtes[Bearbeiten]

Kunst und Kultur[Bearbeiten]

  • Nationales Kunstfestival (芸術祭, Geijutsusai, engl. National Arts Festival) - seit 1946
  • Empfehlungsausschuss Kunst (芸術選奨, Geijutsusenshō)[Anm. 2]
  • Nationales Kulturfestival (国民文化祭, Kokumin Bunkasai, engl. National Cultural Festival)
  • Landesweites Kultur, Kunst und Wissenschaftsfestival der Oberschulen (全国高等学校総合文化祭)
  • Medien- und Kunstfestival des Bunka-chō (文化庁メディア芸術祭, Bunka-chō media geijutsusai, engl. Japan Media Arts Festival)
  • Förderung des japanischen Films

Internationaler Kulturaustausch[Bearbeiten]

  • Internationales Kulturforum des Bunka-chō
  • Kulturaustausch des Bunka-chō
  • Jahr des internationalen Austauschs

Spracherziehung und politische Maßnahmen[Anm. 3][Bearbeiten]

  • Umfragen zur japanischen Sprache
  • Hauptversammlung für japanische Spracherziehung
  • Herstellung und Verbreitung von Informationsbroschüren und Videos

Sonstiges (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Erforschung, Schutz und Erhalt von Kulturdenkmälern
  • Unterstützung von Museen
  • Untersuchungen zum, Schutz des und Kontrolle des Urheberrechts
  • Leitung der Belange von Religionsgemeinschaften[2]

Leiter des Amtes[Bearbeiten]

  Name Kanji Amtszeit
01 Kon Hidemi 今 日出海 15. Juni 1968 - 1. Juli 1972
02 Adachi Kenji 安達 健二 1. Juli 1972 - 12. September 1975
03 Yasujima Hisashi 安嶋 彌 12. September 1975 - 20. September 1977
04 Inumaru Tadashi 犬丸 直 20. September 1977 - 6. Juni 1980
05 Sano Bun’ichirō 佐野 文一郎 6. Juni 1980 - 5. Juli 1983
06 Suzuki Isao 鈴木 勲 5. Juli 1983 - 31. März 1985
07 Miura Shumon 三浦 朱門 1. April 1985 - 1. September 1986
08 Ōsaki Hitoshi 大崎 仁 1. September 1986 - 10. Juni 1988
09 Ueki Hiroshi 植木 浩 10. Juni 1988 - 1. Juli 1990
10 Kawamura Tsuneaki 川村 恒明 1. Juli 1990 - 1. Juli 1992
11 Uchida Hiroyasu 内田 弘保 1. Juli 1992 - 25. Juli 1994
12 Tōyama Atsuko 遠山 敦子 25. Juli 1994 - 1. September 1996
13 Yoshida Shigeru 吉田 茂 1. September 1996 - 1. Juli 1997
14 Hayashida Hideki 林田 英樹 1. Juli 1997 - 15. Juni 2000
15 Sasaki Masamine 佐々木 正峰 15. Juni 2000 - 18. Januar 2002
16 Kawai Hayao 河合 隼雄 18. Januar 2002 - 1. November 2006
17 Kindō Shinji 近藤 信司 1. November 2006 - 1. April 2007
18 Aoki Tamotsu 青木 保 1. April 2007 - 14. Juli 2009
19 Tamai Hideo 玉井 日出夫 14. Juli 2009 - 29. Juli 2010
20 Kondō Seiichi 近藤 誠一 29. Juli 2010 - heute

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Das „Kultusministerium“ (文部省, Mombu-shō) gehörte zu diesem Zeitpunkt noch nicht zum Ministerium für Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technologie. Es wurde erst 2001 mit der „Behörde für Wissenschaft und Technologie“ (科学技術庁, Kagaku-Gijutsu-chō) im MEXT zusammengelegt.
  2. Dieser Ausschuss trifft eine Vorauswahl von Personen, die sich um die Kunst verdient gemacht haben und die für die Verleihung des Preises des Ministers für Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technologie (文部科学大臣賞, Mombukagaku Daijin-shō) infrage kommen.
  3. Spracherziehung bezieht sich im Folgenden ausschließlich auf Muttersprachler.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Foundations for Cultural Administration. Amt für kulturelle Angelegenheiten, abgerufen am 20. Januar 2012 (PDF; 464 kB).
  2. Organigramm auf der offiziellen Webseite des Amtes (japanisch)
Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Kondō der Familienname, Seiichi der Vorname.

35.6712139.7493Koordinaten: 35° 40′ 16″ N, 139° 44′ 57″ O