Bunya-Mountains-Nationalpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bunya-Mountains-Nationalpark
Bunya Pines
Bunya Pines
Bunya-Mountains-Nationalpark (Queensland)
Paris plan pointer b jms.svg
-26.799444444444151.53694444444Koordinaten: 26° 47′ 58″ S, 151° 32′ 13″ O
Lage: Queensland, Australien
Nächste Stadt: 63 km von Dalby
Fläche: 192,3 km²[1]
Gründung: 1908
Adresse: Queensland Parks and Wildlife Service
i2i3i6

Der Bunya Mountains National Park ist ein 192 Quadratkilometer großer Nationalpark im Süden von Queensland, Australien. Der Park umfasst große Teile des Gebirgszugs der gleichnamigen Bunya Mountains. Die Berge sind mit für den Westen typischen Wäldern bewachsen und beinhalten den größten zusammenhängenden Bunya-Pines-Bestand weltweit.[2] Der Park befindet sich 63 Kilometer nordöstlich von Dalby und 58 Kilometer südwestlich von Kingaroy.[3]

Der Park ist bekannt für seine üppige Tierwelt und seine spektakulären Ausblicke. Das milde Klima des Gebirgszugs sorgt dafür, dass am Morgen und Abend die Temperaturen niedrig sind. Den Park erreicht man über ein schmale, kurvenreiche Straße. Er bietet gut eingerichtete Campingplätze, ein ausgedehntes Netzwerk an Wanderwegen und einige Picknickplätze.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Aborigines des Waku Waku-Stammes waren die ersten, die diese Berge besiedelten.[4] Während der 1860er Jahre wurde angefangen im Park Holz eingeschlagen, hauptsächlich Rote Zeder, Queensland-Araukarie und Neuguinea-Araukarie, die Aborigines wurden verdrängt.[4] Noch im gleichen Jahrzehnt begannen die europäischen Siedler den Park zu besuchen und sich der Landschaft zu erfreuen.[5]

Das Bunya-Sägewerk wurde 1883 eröffnet.[6] 1908 wurden 9112 Hektar zum Nationalpark erklärt, das macht ihn zum zweitältesten Nationalpark in Queensland.[6] Holz wurde jedoch noch bis 1917 eingeschlagen.[5] Das letzte Sägewerk in den Bunya Mountains schloss 1945.[7]

1939 entstanden die ersten Wanderwege.[5] Die Carbine's Chute waren eine der ersten Rinnen, die dazu verwendet wurden die Stämme aus den Bergen zu transportieren.[5] Vom Munros Camp führt ein 1,5 km langer Weg zu dieser Stelle. Da das Holz beim Heruntergleiten in den steilen Rinnen oft splitterte und beschädigt wurde, verwendete der Besitzer eines Sägewerks, Lars Anderson, eine Kombination von Eisenbahnen, Winden, Förderbändern und Seilbrücken, um das Holz schonender zu befördern.[5]

Flora[Bearbeiten]

Blick nach Nordosten über South Burnett und Kingaroy

Einige der Bunya Pines im Park sind bis zu 600 Jahre alt und 25 Meter hoch. In den Wäldern findet man Große Brennnesseln, wilde Himbeeren, ein Vielzahl von Kletterpflanzen und Farne. Weitere Baumarten im Park umfassen White Beech und Silky Oak.[6] Die Grasbäume am Mount Kiangarow werden bis zu 5 m hoch und sind mehrere hundert Jahre alt.[5]

Überall verteilt im Nationalpark findet man Lichtungen in den Wäldern, bekannt als grassy balds. Typischerweise sind sie einige Hektar groß und entstehen entweder bei Buschfeuern oder sind bedingt durch geologische Besonderheiten. Etwa dort, wo große Basaltplatten im Boden liegen und so den Weg für die Wurzeln der Bäume versperren. Momentan gibt es etwa 100 dieser Lichtungen, wobei die die durch Feuer entstanden langsam zurückgehen, da es hier seit längerem nicht mehr gebrannt hat.[8] Die grasbewachsenen Flächen haben eine höhere Biodiversität als die dichten Regenwälder, da hier viele Vögel und Nagetiere leben, die nirgendwo anders im Park heimisch sind.

Fauna[Bearbeiten]

Blick nach Südosten vom Mount Kiangarow über die Darling Downs

Im Park beheimatet mehr als 200 Froscharten und Reptilien, aber auch Beuteltiere, wie Filander, Felskängurus, Sumpfwallabys und die Bunya-Mountains-Ringbeutler (Pseudocheirus peregrinus rubidus). Auch einige Schlangenarten kommen hier häufig vor, wie die Rautenpython, die Rotbäuchige Schwarzotter und die Braune Nachtbaumnatter.[6]

Die Berge sind Teil der Bunya Mountains und Yarraman Important Bird Area, in der vermutlich die weltweit größte Population des Black-breasted Button-quail lebt. Es gibt insgesamt 120 Vogelarten, darunter Keilschwanzadler, Buschhühner, Eastern Whipbirds, Königspapageien, Seidenlaubenvögel, Habichte und Finken.[8] Der Park beheimatet ebenso wichtige Populationen des Grünlaubenvogels, des Gelbnacken-Laubenvogels und des Schild-Paradiesvogels.[9] Außerdem gibt es Currawongs, Lärmpittas, Pennantsittiche, und Wongatauben.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bunya Mountains National Park – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Australian Government - CAPAD 2010 (MS Excel; 170 kB), DSEWPaC, abgerufen am 7. Januar 2013 (englisch)
  2.  Explore Queensland's National Parks. Explore Australia Publishing, Prahran, Victoria 2008, ISBN 978-1-74117-245-4, S. 42.
  3.  Australia Easy Read – Road and 4WD Atlas. Hema Maps, Brisbane 2007, ISBN 978-1-86500-395-5.
  4. a b  Hema Maps: Discover Australia's National Parks. Random House Australia, Milsons Point, New South Wales 1997, ISBN 1-875992-47-2, S. 162.
  5. a b c d e f Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatBunya Mountains National Park: Nature, culture and history. Department of Environment and Resource Management, 6. August 2010, abgerufen am 4. August 2011.
  6. a b c d e  Peter Shilton: Natural Areas of Queensland. Goldpress, Mount Gravatt, Queensland 2005, ISBN 0-9758275-0-2, S. 211–214.
  7. Department of Environment. (1996). Bunya Mountains National Park Visitor Information State of Queensland.
  8. a b Jane Stapleton, Roger Penny: A Walk in the Park: Queensland. ABC Audio, 2007.
  9. IBA: Bunya Mountains & Yarraman. In: Birdata. Birds Australia, abgerufen am 8. Juni 2011.