Burali-Forti-Paradoxon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Burali-Forti-Paradoxon beschreibt in der naiven Mengenlehre den Widerspruch, an dem die Bildung der Menge aller Ordinalzahlen scheitert. Es ist nach seinem Entdecker Cesare Burali-Forti benannt, der 1897 zeigte, dass eine solche Menge aller Ordinalzahlen selbst einer Ordinalzahl \,\Omega entspräche, zu der eine größere Nachfolger-Ordinalzahl \,\Omega + 1 gebildet werden könnte, die kleiner oder gleich \,\Omega wäre, woraus die unmögliche Ungleichung \Omega < \Omega + 1 \leq \Omega folgte.

Georg Cantor beschrieb das Paradoxon unabhängig von Burali-Forti im Jahr 1899 als Verallgemeinerung der ersten Cantor’schen Antinomie von 1897, mit der er nachwies, dass die Klasse aller Kardinalzahlen keine Menge ist.[1] Diese Klasse kann als echte Teilklasse der Ordinalzahlen aufgefasst werden.

In der axiomatischen Zermelo-Mengenlehre oder Zermelo-Fraenkel-Mengenlehre (ZF) lässt sich das Burali-Forti-Paradoxon als Beweis dafür verstehen, dass keine Menge aller Ordinalzahlen existiert. In Mengenlehren, die mit Klassen arbeiten, liefert es den Beweis dafür, dass die Klasse aller Ordinalzahlen eine echte Klasse ist.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • C. Burali-Forti: Una questione sui numeri transfiniti. In: Rendiconti del Circolo Matematico di Palermo. Bd. 11, 1897, ISSN 0009-725X, S. 154–164, Digitalisat. Englische Übersetzung: A question on transfinite numbers. In: Jean van Heijenoort: From Frege to Gödel. A Source Book in Mathematical Logic, 1879–1931. Harvard University Press, Cambridge MA u. a. 1967, S. 104–112.
  • Erich Kamke: Mengenlehre. (= Sammlung Göschen. Bd. 999). de Gruyter, Berlin u. a. 1928 (7. Auflage. ebenda 1971, ISBN 3-11-003911-7).
  • Unendlich (plus eins). Hilbert Hotel, Russells Barbier, Peanos Himmelsleiter, Cantors Diagonale, Plancks Konstante. (= Spektrum der Wissenschaft. Spezial 2, 2005). Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft, Heidelberg, ISBN 3-938639-08-3, S. 36.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Brief vom 3. August 1899 an Dedekind, in: Georg Cantor: Briefe. Herausgegeben von Herbert Meschkowski und Winfried Nilson. Springer, Berlin u. a. 1991, ISBN 3-540-50621-7, S. 408. Oft werden frühere Jahreszahlen genannt, für die aber keinerlei Quellenbelege existieren.