Bureau of Industry and Security

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bureau of Industry and Security
— BIS —
US-DOC-BureauOfIndustryAndSecurity-Seal.svg
Staatliche Ebene Bundesbehörde im Geschäftsbereich des Handelsministeriums der Vereinigten Staaten
Aufsichtsbehörde Handelsministerium der Vereinigten Staaten (Department of Commerce)
Gründung 2001
Hauptsitz Washington, D.C.
Behördenleitung Eric L. Hirschhorn, Under Secretary for Industry and Security[1]
Website www.bis.doc.gov

Das Bureau of Industry and Security (BIS, etwa Amt für Industrie und Sicherheit) ist eine Teilbehörde des Handelsministeriums der Vereinigten Staaten, das mit Hochtechnologie und Nationaler Sicherheit befasst ist.

Die Hauptaufgabe des BIS besteht in der Sicherung der nationalen Sicherheit der Vereinigten Staaten auf verschiedenen Ebenen. Hierzu kontrolliert sie u. a. die Exporte von sensiblen Waren wie z. B. Massenvernichtungswaffen und Dual Use Gütern. Zusätzlich ist das BIS für die Umsetzung der Export Administration Regulations (EAR) zuständig, die die Ausfuhr und Wiederausfuhr der meisten kommerziellen Produkte regeln.

Darüber hinaus obliegt dem BIS die Sicherstellung der Befolgung internationaler Abkommen, wie z. B. des Wassenaar-Abkommen. Weiterhin berät das BIS US-amerikanische Unternehmen bei der Einhaltung internationaler Handelsvereinbarungen.

Das BIS hat auch Büros außerhalb der USA. Diese Überseebüros sind in China, Indien, Russland und den Vereinigten Arabischen Emiraten eingerichtet.[2]

Behördenleiter ist ein Unterstaatssekretär (Under Secretary of Commerce for Industry and Security); derzeit ist dies Eric L. Hirschhorn. Sitz der Behörde ist Washington, D.C.


Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.bis.doc.gov BIS > Under Secretary for Industry and Security (Engl.). Aufgerufen 7. Juni 2010
  2. Achim Albrecht: Die verantwortlichen Behörden im US-Exportrecht. US-Exportbestimmungen 15(3), S. 39–41 (2009), ISSN 1611-4000