Burg Aizu-Wakamatsu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

p3

Aizu-Wakamatsu-jō
March 2011 The Aizu-Wakamatsu Castle.jpg
Alternativname(n): Wakamatsu-jō, Tsuru-ga-jō, Kurokawa-jō
Entstehungszeit: 1384
Burgentyp: Hirayamajiro (Hügelburg)
Bauweise: Stein, Holz
Ort: Aizu-Wakamatsu
Geographische Lage 37° 29′ 15,8″ N, 139° 55′ 47,2″ O37.487717139.929786Koordinaten: 37° 29′ 15,8″ N, 139° 55′ 47,2″ O
Burg Aizu-Wakamatsu (Japan)
Burg Aizu-Wakamatsu

Die Burg Aizu-Wakamatsu (jap. 会津若松城, Aizu-Wakamatsu-jō) ist eine historische Burg in Aizu-Wakamatsu, Präfektur Fukushima in Japan. Das Gebäude wird auch „Kranichburg“ (鶴ヶ城, Tsura-ga-jō) genannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Residenz Higashi-Kurokawa-Yakata (東黒川館), der Vorläufer dieser Burg, wurde im Jahre 1384 von Ashina Naomori erbaut. Sie wurde später Burg Kurokawa (黒川城, Kurokawa-jō) genannt.

1589 besiegte Date Masamune die Ashina und nahm die Burg in Besitz. Im folgende Jahr befriedete Toyotomi Hideyoshi diie Provinz Ōshū und Kamō Ujisato erhielt die Burg mit einem Einkommen von 60.000 Koku. Er war es, der die Burg in Wakamatsu-jō umbenannte und ab 1592 einen Burgturm mit sieben Ebenen[1] erbaute und die ganze Anlage ausbesserte.

1627 wurde Katō Yoshiaki Burgherr mit 40.000 Koku. Sein Sohn Akinari verstärkte die Anlage durch Vorburgen im Norden und Westen, verbesserte die Wassergräben. Er soll den Burgturm von sieben auf fünf Ebenen zurückgesetzt haben.

1643 zogen die Hoshina[2] ein, mussten sich aber mit 32.000 Koku begnügen. Sie blieben Burgherren bis zum Ende des Tokugawa-Shogunats und kämpften erbittert im Boshin-Krieg unter Matsudaira Katamori (1836–1893) gegen die kaiserlichen Truppen, mussten aber schließlich aufgeben. Die Burg fiel an die neue Meiji-Regierung; im Jahre 1874 erfolgte der Abriss der Burg.

1965 erfolgte die Restauration des Donjon („tenshu“).

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Vordächer strukturieren einen Burgturm in "Ebenen, Schichten" (, sō). Die innere Struktur kann aus einer gleichen oder höheren Anzahl von Geschossen besteheh.
  2. Ab 1696 durften sie sich Matsudaira nennen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Mizoguchi: Aizuwakamatsu-jo in: Miura, Masayuki (Hrsg): Shiro to jinya. Tokoku-hen. Gakken, 2006. ISBN 978-4-05-604378-5.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Burg Aizu-Wakamatsu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien