Burg Eberbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

p3

Burg Eberbach
Mittelburg der Burg Eberbach

Mittelburg der Burg Eberbach

Alternativname(n): Vorder-, Mittel- und Hinterburg
Entstehungszeit: um 1175 bis 1200 (Vorderburg);
um 1200 (Mittelburg);
um 1225 bis 1250 (Hinterburg)
Burgentyp: Höhenburgen, Spornlage
Erhaltungszustand: Ruinen
Ständische Stellung: Grafen
Ort: Eberbach
Geographische Lage 49° 27′ 59″ N, 8° 59′ 59″ O49.4663888888898.9997222222222Koordinaten: 49° 27′ 59″ N, 8° 59′ 59″ O
Burg Eberbach (Baden-Württemberg)
Burg Eberbach
Schautafel bei der Burg Eberbach

Die Burg Eberbach ist die komplexe Ruinenanlage dreier Spornburgen oberhalb der Stadt Eberbach. Die Burg Eberbach besteht aus drei separaten Burgen, so dass man korrekterweise eigentlich von den Burgen Eberbach sprechen müsste.

Lage[Bearbeiten]

Die Burgen liegen auf einem Bergvorsprung am Ausgang des Ittertals in das Neckartal, etwa 160 m über dem Neckar. Der Burghälde ist ein Bergsporn, der mit der Spitze nach Süden weist und ein peripherer Ausläufer des Massivs des Katzenbuckel ist.

Zu erreichen ist die Burg Eberbach von einem Waldparkplatz an der L524 (Neue Dielbacher Straße, 20 Minuten Fußweg) oder über einen Wanderweg (HW 34 des Odenwaldklubs, 45 Minuten) von der Stadtmitte Eberbachs aus.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Zeit der Burggründung lässt sich aufgrund des Fehlens sicherer schriftlicher Quellen nur durch archäologische Befunde, architektonische Beurteilungen und die historischen Hintergründe erschließen. Als Ursprünge der drei Burgen werden in der jüngeren Forschung für die Vorderburg das letzte Viertel des 12. Jahrhunderts, für die Mittelburg die Zeit um 1200 oder kurz danach und für die Hinterburg das zweite Viertel des 13. Jahrhunderts angenommen.

Für das Jahr 1196 wird ein Graf Konrad von Eberbach (vermutlich identisch mit Graf Konrad von Lauffen), ein Dienstmann des Bischofs von Worms, der möglicherweise auch der Erbauer der ersten Burg gewesen ist, urkundlich erwähnt.

Mit dem Erlöschen des Lauffener Geschlechts (nach 1212) dürfte sie wohl in den Besitz derer Erben, der Herren von Dürn übergegangen sein.

Im Jahr 1227 erwirbt König Heinrich (VII.) die Burg Eberbach vom Wormser Bischof Heinrich II. Danach scheinen die Burgen noch bis zum Jahr 1330 in Reichsbesitz verblieben zu sein, um dann in diesem Jahr an die Pfalzgrafen verpfändet zu werden, die sie in der Folgezeit als Vogtei der Kurpfalz nutzten.

Nach der Verpfändung der Stadt und der Burgen durch Ruprecht III. von der Pfalz im Jahre 1402 an die Herren von Handschuhsheim und Hirschhorn sowie der Freigabe zur Schleifung 1403 wurde die Anlage bereits im 15. Jahrhundert dem Verfall überlassen. Die Ruine wurde nach und nach abgetragen und ihre Steine für Bauvorhaben in Eberbach und besonders zur Errichtung von Wildmauern (zum Schutz der waldrandnahen Äcker) verwendet.

Die verbliebenen Reste der Vorder- und der Mittelburg wurden in zwei Grabungskampagnen 1908/09 und 1927/28 freigelegt. Einige Bauteile wurden in diesem Zusammenhang wieder rekonstruiert. Eine systematische wissenschaftliche Erforschung und Teilrekonstruktion der Hinterburg erfolgte erst in den Jahren 1959-1963.

Heute ist die Burg ein beliebtes (nicht bewirtschaftetes) Ausflugsziel in waldreicher Umgebung mit imposantem Blick über die Stadt Eberbach und das Neckartal.

Anlage[Bearbeiten]

Die heute nur noch als Ruine erhaltene Burgengruppe besteht aus Vorder-, Mittel- und Hinterburg. Der Zusammenhang zwischen den einzelnen Burgen der Anlage ist bis heute ungeklärt. Aufgrund der schwachen Quellenlage könnten hier wohl nur weitere archäologische Ausgrabungen Gewissheit bringen. Es gibt jedenfalls keinerlei bauliche Verbindungen zwischen den drei Burgen. Im Gegenteil: die gesamte Anlage weist bauliche Eigenarten auf, die dafür sprechen, dass die einzelnen Komponenten möglicherweise trotz räumlicher Enge bewusst gegeneinander abgegrenzt wurden (vgl. Drei Exen in Elsass).

Vorderburg[Bearbeiten]

Reste der Vorderburg
Palas der Mittelburg
Reste der Hinterburg

Die Vorderburg ist der älteste Teil der Burganlage. Sie liegt ganz im Süden auf einem Sporn des nach drei Seiten steil abfallenden Geländes, ungefähr 320 m ü. NN. Die Ummauerung der Vorderburg bildet ein unregelmäßiges Vieleck. Im Südosten stehen die Reste eines Wohnturmes mit Ecken aus Buckelquadern. Ein rundbogiger Eingang führt in den ebenerdigen Raum, der vermutlich als Stallung diente. Über einen zweiten, hochgelegenen und ebenfalls mit einem Rundbogen versehenen Eingang gelangt man in die wehrhafte Turmwohnung. An den Wohnturm angebaut finden sich die Mauerreste einer Scheuer. Vor der Scheuer diente eine 3,5 m tiefe Zisterne zum Auffangen von Regenwasser. Einen Burgbrunnen gab es wahrscheinlich nicht. Der Turm in der Nordostecke der Vorderburg liegt nahe dem östlichen Haupttor.

Mittelburg[Bearbeiten]

Die Mittelburg schließt unmittelbar an die Vorburg an und ist von dieser nur durch einen Halsgraben getrennt. Sie liegt etwas tiefer als die Vorderburg und hat ebenfalls einen unregelmäßigen Grundriss. Der Eingang befindet sich an der östlichen Seite der Anlage. Ihre Mauern umschließen die Ruinen von Bergfried und Palas. Der Bergfried erhob sich über einem Quadrat von 11 m Kantenlänge über 3 m dicken Mauern. Der Turmeingang war nur mittels einer Leiter erreichbar und befindet sich im ersten Obergeschoss. Der Palas der Mittelburg im Norden ist durch eine Mauer in zwei Hälften geteilt. Zwei rundbogige Eingänge führen ins Innere. Fenster sind im Untergeschoss nicht vorhanden. Im Obergeschoss durchbrechen drei romanische Fenster die Außenmauern.

Hinterburg[Bearbeiten]

Von der Hinterburg sind nur noch spärliche Ruinen vorhanden, die die ehemalige Anlage erahnen lassen: die Mauern des rechteckigen Grundrisses mit dem Bergfried im Süden, dem Palas im Norden, dem Zwinger im Westen und dem Burgtor im Südosten. Gegen die Mittelburg hin ist die Hinterburg durch einen Halsgraben, gegen den Bergrücken ebenfalls durch einen Halsgraben sowie einen weiteren, vorgelagerten und mit einem Wall versehenen Graben abgesetzt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hansmartin Schwarzmaier: Geschichte der Stadt Eberbach. Band 1: Bis zur Einführung der Reformation 1556. Thorbecke, Sigmaringen 1986, ISBN 3-7995-4084-9
  • Jochen Goetze (Text) und Werner Richner (Fotografie): Burgen im Neckartal. Braus, Heidelberg 1989, ISBN 3-925835-52-0, S. 53 ff.
  • Jochen Pressler: Burgen und Schlösser im Rhein-Neckar-Dreieck. Alles Wissenswerte über die 126 Burg- und Schloßanlagen in Nordbaden, Südhessen und der Vorderen Pfalz. Schimper, Schwetzingen 1996, ISBN 3-87742-097-4, S. 31 f.
  • Manfred Benner: Die Burgen von Eberbach und Burg Stolzeneck. In: Führer zu archäologischen Denkmälern in Deutschland. Bd. 36: Heidelberg, Mannheim und der Rhein-Neckar-Raum. Theiss, Stuttgart 1999, ISBN 3-8062-1407-7, S. 121 ff.
  • Rüdiger Lenz: Burg Eberbach - eine staufische "Burgenkette" auf der Burghälde? : Darstellung ihrer Geschichte bis zum frühen 20. Jahrhundert, in: Eberbacher Geschichtsblatt 102 (2003), S. 86-128.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Burg Eberbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien