Burg Forchtenstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

p3

Burg Forchtenstein
Gesamtansicht der Burg Forchtenstein

Gesamtansicht der Burg Forchtenstein

Entstehungszeit: um 1400 bis 1450
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Erhalten oder wesentliche Teile erhalten
Ort: Forchtenstein
Geographische Lage 47° 42′ 34″ N, 16° 19′ 51″ O47.70944444444416.330833333333Koordinaten: 47° 42′ 34″ N, 16° 19′ 51″ O
Burg Forchtenstein (Burgenland)
Burg Forchtenstein

Die Burg Forchtenstein (ung. Fraknó várá) ist eine spätmittelalterliche Burg in der gleichnamigen Gemeinde Forchtenstein im nördlichen Burgenland in Österreich.

Lage[Bearbeiten]

Die Burg steht südwestlich von Mattersburg über dem Wulkatal.

Geschichte[Bearbeiten]

Der erste Teil der Burg mit dem mit 50 m hohen Bergfried wurde am Beginn des 15. Jahrhunderts von den Herren von Mattersdorf, die sich später Herren von Forchtenstein nannten, erbaut.

Um 1450 starben die Herren von Forchtenstein mangels männlicher Nachfahren aus und die Burg kam in den Besitz der Habsburger, die sie 170 Jahre besaßen und unter anderem an die Grafen von Weißbriach und Hardegg verpfändeten. In dieser Zeitspanne änderte sich nicht viel an der Burg. Im Jahr 1622 erhielt Nikolaus Esterházy, Stammherr der Esterházy, im Tausch die Burg von Kaiser Ferdinand II., und die Esterházy erhielten den Grafentitel. Nikolaus begann mit dem Ausbau der inzwischen baufälligen Burg zu einer Festung. Er schloss in den Jahren 1630 bis 1634 mit dem Wiener Baumeister Simon Retacco und ab 1643 mit dem Pallier Domenico Carlone Arbeitskontrakte über den Neubau der Burg ab. Die Baufachleute waren alle Italiener. Es war ein Großauftrag für drei Kaisersteinbrucher Meister, Ambrosius Petruzzy, Pietro Maino Maderno und Mathias Lorentisch. Kaiserstein wurde für Hauptportale, Brunnen, Kanonenkugeln, usw. verwendet. Die ausgearbeiteten Steine wurden mit großen, von sechs Ochsen gezogenen Steinwagen geliefert.

Sein Sohn Paul baute die Burg in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts nach den Plänen des Architekten Domenico Carlone weiter aus, wobei auch auf künstlerische Ausgestaltung Wert gelegt wurde. Aufgrund der vielen Umbauten ist die Burg in ihrem heutigen Umfang eigentlich eine Barockburg. Nach dem Tod Pauls änderte sich der Zweck der Burg. Von der bisherigen Festung wurde sie zu einem Aufbewahrungsort für Waffen, das fürstliche Archiv und die fürstliche Sammlung von Uhren, Automaten, exotischen Tierpräparaten und sonstigen „Wunderdingen“. Die sogenannte Schatz- und Wunderkammer war nur über einen Geheimgang erreichbar; die Tür konnte nur mit zwei verschiedenen Schlüsseln geöffnet werden. Einen verwahrte der Fürst und den anderen der Schatzmeister. Diese Räume wurden auch nicht während der Besatzungszeit nach dem Zweiten Weltkrieg entdeckt und blieben so unversehrt erhalten. Neben der eigentlichen Sammlung sind auch die Schränke mit den im Original erhaltenen Glasscheiben von Bedeutung (siehe Abbildung). In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts wurde die Burg von Baumeister Johann Ferdinand Mödlhammer erweitert. Dabei wurden der Dachstuhl gehoben und die Innenräume saniert.

Die Burg ist im Besitz der Esterházy und zeigt neben dem Schloss Esterházy in Eisenstadt die Geschichte und die Schätze des alten Adelsgeschlechtes. Nachdem im Jahr 1921 die Güter der Esterházy in einen ungarischen und einen österreichischen Teil getrennt worden waren, verblieb das wirtschaftliche Archivmaterial in der Burg Forchtenstein, während das Familienarchiv seitdem im Ungarischen Staatsarchiv in Budapest aufbewahrt wird.

Galerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Adelheid Schmeller-Kitt: Schloss Forchtenstein – Baugeschichte und Waffensammlung. In: Kurt Rossacher (Hrsg.), Wilhelm Mrazek (Red.): Alte und Moderne Kunst. Österreichische Zeitschrift für Kunst, Kunsthandwerk und Wohnkultur. Nr. 91/1967 (XII. Jahrgang), ZDB-ID 214656-3. Österreichischer Bundesverlag für Unterricht, Wissenschaft und Kunst, Wien 1967, OBV, S. 9–21. — Online bei MAK – Österreichisches Museum für angewandte Kunst.
  • Forchtenstein - Burgenland in: Gerhard Stenzel: Von Burg zu Burg in Österreich. (2. Auflage), Verlag Kremayr & Scheriau, Wien 1973, ISBN 3-218-00278-8, S. 72-75
  • Jakob Michael Perschy (Red.): Bollwerk Forchtenstein. Burg Forchtenstein, 15. Mai – 31. Oktober 1993. Katalog der Burgenländischen Landesausstellung 1993. Burgenländische Forschungen, Sonderband 11, ZDB-ID 1448585-0. Amt der Burgenländischen Landesregierung, Abt. XII/2 (Hrsg.), Eisenstadt 1993, OBV.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Burg Forchtenstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien