Burg Freusburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

p3w1

Burg Freusburg
Freusburg im Oktober (2005)

Freusburg im Oktober (2005)

Alternativname(n): Fruodeesbraderofanc
Entstehungszeit: 913
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Erhalten oder wesentliche Teile erhalten
Ort: Freusburg
Geographische Lage 50° 49′ 36″ N, 7° 52′ 52″ O50.8266666666677.8811111111111Koordinaten: 50° 49′ 36″ N, 7° 52′ 52″ O
Burg Freusburg um 1860, Sammlung Alexander Duncker

Die Freusburg ist eine frühmittelalterliche Höhenburg auf einer Bergkuppe hoch über dem Tal der Sieg in Freusburg, einem Stadtteil von Kirchen im Landkreis Altenkirchen (Westerwald) in Rheinland-Pfalz. Nach der Höhenburg ist die naheliegende Siedlung Freusburg benannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Zum ersten Mal wurde die Freusburg im Jahr 913 unter dem Namen Fruodeesbraderofanc (Bifanc auf dem Fruodberg) erwähnt. Bifanc bedeutet Hofgut oder Herrensitz. Die erste urkundliche Eintragung stammt aus dem Jahre 1048.

Es wird geschätzt, dass die eigentliche Burg um 1100 gebaut wurde. Die Burg wurde im Jahre 1247, im Zusammenhang mit einer Erbteilung, zum ersten Mal namentlich erwähnt. Um das Jahr 1580 herum ließ Graf Heinrich IV. von Sayn die Burg erneuern. 1896 gelangte sie in den Besitz des preußischen Forstfiskus und diente lange Jahre als Forstwohnung.

Die Burganlage wird seit 1928 als Jugendherberge genutzt. Mit der Zeit wurde eine Anpassung der Herberge an den Stand der Zeit erforderlich. Am 23. Oktober 1986 wurde die Freusburg nach einer kompletten Renovierung und einem großzügigen Anbau von dem damaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker feierlich wiedereröffnet. Sie gehört heute mit etwa 60.000 Übernachtungen pro Jahr zu den meistbesuchten Jugendherbergen in Deutschland.

Von der Freusburg hat man Aussicht auf die umliegende Waldlandschaft und in das Siegtal mit der Freusburger Mühle.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Burg Freusburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien