Burg Liebenfels (Kärnten)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

p3

Burg Liebenfels (Kärnten)
Burgruine Liebenfels

Burgruine Liebenfels

Alternativname(n): Liewenvelse
Entstehungszeit: 1312
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Ruine
Ort: Liebenfels
Geographische Lage 46° 45′ 16″ N, 14° 16′ 54″ O46.75444444444414.281666666667Koordinaten: 46° 45′ 16″ N, 14° 16′ 54″ O
Burg Liebenfels (Kärnten) (Kärnten)
Burg Liebenfels (Kärnten)
Östlicher Teil der Zwillingsburgruine mit Bergfried
Kleiner Turm der Burgruine

Die Burgruine Liebenfels ist eine Zwillingsburg auf einer Felskuppe nordöstlich der Gemeinde Liebenfels im Bezirk Sankt Veit an der Glan, dem historischen Zentralraum von Kärnten (Österreich). Die erhaltenen Bauteile stammen aus der Romanik bis hin zur Renaissance.

Geschichte[Bearbeiten]

Liebenfels wurde 1312 als Liewenvelse erstmals urkundlich genannt. Zwischen 1484 und 1490 war die Burg von den Ungarn erobert, besetzt und dabei teilweise zerstört worden. Aus dieser Besatzungszeit stammen noch Bollwerkreste unterhalb der mittelalterlichen Anlage.

Valvasor stellt die Burg um 1690 bereits als „fast verödet“ dar.

Anlage[Bearbeiten]

Übersichtsplan der Burgruine Liebenfels

Bemerkenswert sind die beiden massiven Bergfriede aus dem 13./14. Jahrhundert, die durch die ungewöhnlich ausgedehnte Vorburg getrennt sind. Der größere der beiden Türme umfasst sechs Geschosse und bildete den Kern der sehr kleinen und stark befestigten Hochburg. Dieser Bergfried verfügt über auffällige Fenstergruppen im obersten Geschoss, die von F. X. Kohla als Signal-Fenster gedeutet wurden. Auch heute noch ist die Bedeutung dieser Fenster unklar. In der Südwest-Ecke der ausgedehnten Vorburg, in der Nähe des Tors, befindet sich der zweite, viergeschössige Bergfried.

Die Hochburg, die sich um den größeren Bergfried gruppiert, beinhaltet auch den ehemaligen Palas, der erstaunlich schmal ausgeführt wurde und dadurch nur wenig Wohnraum bot. In der Nord-Westecke befindet sich eine auffällige fünfteilige Fenstergruppe, die auf eine Blockwerkstube hindeutet.

Die Anlage ist mit einer schönen gotischen Ringmauer mit noch erhaltenen Zinnen umgeben. Die Burgkapelle und das neuere und geräumigere Wohngebäude, das sich im Westen an die Hochburg anschließt, stammen aus der Renaissance.

Literatur[Bearbeiten]

  • Franz Xaver Kohla, Gustav Adolf von Metnitz, Gotbert Moro: Kärntner Burgenkunde Erster Teil - Kärntens Burgen, Schlösser Ansitze und wehrhafte Stätten. Geschichtsverein für Kärnten, Klagenfurt 1973.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Burgruine Liebenfels – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien