Burg Montaigle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

p3w1

Burg Montaigle
Burgruine Montaigle

Burgruine Montaigle

Entstehungszeit: Anfang des 14. Jh.
Burgentyp: Spornburg
Erhaltungszustand: Ruine
Ort: Onhaye
Geographische Lage 50° 17′ 35,8″ N, 4° 48′ 56,5″ O50.2932784.815706Koordinaten: 50° 17′ 35,8″ N, 4° 48′ 56,5″ O

Die Überreste der mittelalterlichen Burg Montaigle stehen in der Nähe von Falaën, einem Ortsteil der belgischen Gemeinde Onhaye in der wallonischen Provinz Namur. Dort, wo der Bachlauf des Flavion in die Molignée, einem Nebenfluss der Maas fließt, ragt die Burgruine auf einem schroffen Felsvorsprung in den Himmel und gehört somit zum Typus der Spornburgen.

Geschichte[Bearbeiten]

An der heutigen Stelle der Ruinen gab es schon am Ende der Römerzeit vom 3. bis 5. Jahrhundert eine kleine Militärgarnison.

Die Burg Montaigle wurde Anfang des 14. Jahrhunderts auf einem älteren Bauwerk der Familie Dampierre errichtet. Sie war im Besitz der Grafen von Namur, die von Guy de Namur abstammten, jüngster Sohn Guys de Dampierre und einst Regent der Grafschaft Flandern.

Im 15. Jahrhundert wurde die Burg Montaigle zu einer Wohnburg mit mehr Geschossen, großen Fenstern, Kaminen und Kellern ausgebaut. Die Anlage, die heute noch erkennbar ist, stammt aus jener Zeit. Die Burg war zentraler Punkt einer Vogtei der Grafschaft Namur und diente als Herrschaftssitz der letzten Gräfin von Namur, Jeanne d’Harcourt, Hofdame an den Höfen Frankreichs und Burgunds.

Auf Befehl Karls V. aufgegeben, wurde die Burg 1554 von Truppen des französischen Königs Heinrich II. geplündert und in Brand gesteckt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Burg Montaigle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien