Burg Nideck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Burg Nideck
Der Bergfried von Unter-Nideck vom Wasserfall aus gesehen

Der Bergfried von Unter-Nideck vom Wasserfall aus gesehen

Alternativname(n): Château du Nideck
Entstehungszeit: 13. Jahrhundert
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Ruine
Ort: Oberhaslach
Geographische Lage 48° 34′ 48″ N, 7° 16′ 59″ O48.587.2830555555556550Koordinaten: 48° 34′ 48″ N, 7° 16′ 59″ O
Höhe: 550 m
Burg Nideck (Elsass)
Burg Nideck

Die Burg Nideck ist eine mittelalterliche Burgruine in den elsässischen Vogesen. Sie gehört zur Gemeinde Oberhaslach im Département Bas-Rhin.

Lage[Bearbeiten]

Die Burg liegt fünf Kilometer nordwestlich von Oberhaslach in 550 Meter Höhe am Abhang des Bärenberges auf einem steilen Rhyolith-Felsen über dem Haseltal. Unmittelbar unterhalb befindet sich der 25 Meter hohe Nidecker Wasserfall (Cascade du Nideck). Erreichbar ist die Ruine über Wanderwege von der Auberge Moosberg oder vom Forsthaus Nideck (beide an der Straße D 218 Oberhaslach-Wangenbourg).

Geschichte[Bearbeiten]

Nideck wird erstmals auf Siegeln des Burggrafen Günther, eines Gefolgsmanns des Bischofs von Straßburg, aus dem Jahr 1262 erwähnt (Purcravii Guntheri de Nideke). Eine Urkunde von 1264 nennt einen Herren „Burchardi de Nidecke“. In der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts hatten die Grafen von Leiningen Anteil an der Burg, gegen Ende des 14. Jahrhunderts war sie Ganerbenburg mehrerer Straßburger Niederadliger. 1454 wurde Nideck als Raubritternest von Ludwig von Lichtenberg erobert. Danach verschwindet die Burg aus den Quellen, vermutlich wurde sie noch im 15. Jahrhundert wegen ihrer Abgelegenheit aufgegeben.

Anlage[Bearbeiten]

Der Bergfried von Unter-Nideck mit der Chamisso-Gedenktafel

Die Anlage besteht aus den beiden Teilburgen Ober- und Unter-Nideck. Nach dem Baubefund wurde Ober-Nideck um 1200 erbaut. Erhalten sind Reste der Schildmauer aus Buckelquadern, eines Wohnturms und der Umfassungsmauern. Die Burggrafen errichteten nach 1260 die frühgotische Unterburg mit dem noch erhaltenen 20 Meter hohen quadratischen Bergfried.

Belletristik[Bearbeiten]

Bekannt ist Burg Nideck im deutschen Sprachraum vor allem durch die von den Brüdern Grimm 1816 überlieferte Sage vom Riesenspielzeug, die Adelbert von Chamisso zu dem Gedicht Das Riesenspielzeug inspirierte: „Burg Niedeck ist im Elsass der Sage wohlbekannt …“ Eine über dem Turmeingang angebrachte Gedenktafel des Vogesenclubs erinnert an den Dichter.

Literatur[Bearbeiten]

  • Thomas Biller, Bernhard Metz: Der spätromanische Burgenbau im Elsaß (1200-1250). (Die Burgen des Elsaß Band II). Deutscher Kunstverlag, München 2007, ISBN 978-3-422-06635-9.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Burg Nideck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien