Burg Reinhardstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Burg Reinhardstein
Burg Reinhardstein

Burg Reinhardstein

Alternativname(n): Schloss Reinhardstein, Burg Metternich
Entstehungszeit: 1354
Burgentyp: Niederungsburg
Erhaltungszustand: Erhalten oder wesentliche Teile erhalten
Ständische Stellung: Grafen
Bauweise: Bruchsteinmauerwerk
Ort: Weismes-Ovifat
Geographische Lage 50° 27′ 9″ N, 6° 6′ 8,5″ O50.45256.1023611111111468Koordinaten: 50° 27′ 9″ N, 6° 6′ 8,5″ O
Höhe: 468 m
Burg Reinhardstein (Belgien)
Burg Reinhardstein

Die Burg Reinhardstein (auch als Schloss Reinhardstein oder Burg Metternich bekannt) liegt im Tal der Warche bei Robertville in Belgien. Sie wurde 1354 für Graf Wenzel von Luxemburg von seinem Vasallen Reinhard von Weismes erbaut und nach Zerstörungen ab 1969 wiedererrichtet.

Lage[Bearbeiten]

Robertville - Château de Reinhardstein.jpg

Reinhardstein liegt in den belgischen Ostkantonen in der Umgebung von Malmedy auf dem Boden der Gemeinde Weismes unterhalb des zu Weismes gehörenden Ortes Ovifat. Nicht weit davon entfernt befindet sich das Hohe Venn mit dem höchsten Punkt Belgiens und dem Signal de Botrange auf 694 Metern.

Neben Burg Reinhardstein fällt der mit 60 Metern höchste Wasserfall Belgiens ins Warchetal hinunter.

Geschichte[Bearbeiten]

Belgium, Reinhardstein-colorcorrected.jpg

Die Burg gehörte den Grafen von Nassau, bis Wilhelm von Metternich 1550 in zweiter Ehe Anna von Nassau zu Reinhardstein heiratete. Die Fürsten von Metternich bauten die Anlage zum Schloss aus, welches sie bis zur Französischen Revolution bewohnten. Während der Französischen Revolution wurde Reinhardstein beschlagnahmt, 1798 jedoch an die Metternichs zurückgegeben. 1812 verkaufte Franz Georg Karl von Metternich, der Vater des österreichischen Außenministers Metternich die Burg auf Abriss. Im Laufe der Jahrzehnte verfiel die Warcheburg immer mehr zur Ruine. Unter Leitung des Historikers Professor Overloop begann 1969 der Wiederaufbau und die Neuausstattung der Burganlage nach mittelalterlichen Dokumenten. Der Professor entdeckte viele Zeichnungen des Künstlers Mathieu Xhrouet, der die Burganlage aus vielen Perspektiven zu Papier gebracht hatte. Eine Sammlung von Rüstungen, Wandteppichen, liturgischen Gewändern und lebensgroßen, handgeschnitzten Figuren im Inneren der Burg unterstreicht die Bedeutung des Ortes zusätzlich.

Sonstiges[Bearbeiten]

Die Burg wird mit den Sagen von den vier Haimonskindern und Melusine in Verbindung gebracht.

Die Verwaltung von Château Reinhardstein konnte im Jahr 2007 rund 16.000 Besucher bei diversen Veranstaltungen im Jahreslauf begrüßen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Burg Reinhardstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien