Burg Wehlen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Burg Wehlen
p1
Entstehungszeit: um 1200
Burgentyp: Höhenburg, Spornlage
Erhaltungszustand: Burgmauern, Keller, Rundbau
Ständische Stellung: Grafen
Ort: Stadt Wehlen
Geographische Lage 50° 57′ 28″ N, 14° 2′ 1″ O50.95777777777814.033611111111245Koordinaten: 50° 57′ 28″ N, 14° 2′ 1″ O
Höhe: 245 m ü. NN
Burg Wehlen (Sachsen)
Burg Wehlen

Die Burg Wehlen ist eine teilweise erhaltene Spornburg auf einem Geländesporn bei 245 m ü. NN 25 Meter über der Elbe in der Stadt Wehlen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge in Sachsen.

Die Burg wurde vermutlich Anfang des 12. Jahrhunderts erbaut und erstmals urkundlich 1269 erwähnt. 1245 erhielt Heinrich der Erlauchte vom böhmischen König Ottokar I. die Burg geschenkt, unter deren Schutz sich die Siedlung Wehlen entwickelte.

Als Burgherren residierte das sächsische Adelsgeschlecht von Saalhausen auf Burg Wehlen, die auch im angrenzenden Nordböhmen Besitz hatten. Seit 1547 wurde die Burg nicht mehr bewohnt und verfiel nach und nach.

Von der ehemaligen 85 Meter langen und 16 Meter breiten Burganlage mit zwei Vorburgen sind nur die Grundmauern eines Turmes, ein Keller und ein Rundbau, vermutlich eine Bastion die „Trommel“ genannt, erhalten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Bruno J. Sobotka: Burgen, Schlösser, Gutshäuser in Sachsen, Bruno J. Sobotka, Stuttgart 1996