Burgas-Alexandroupolis-Ölpipeline

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mögliche Route der Ölpipeline Burgas-Alexandroupolis

Die Burgas-Alexandroupolis-Ölpipeline ist eine Pipeline die den bulgarischen Schwarzmeer-Hafen Burgas mit dem griechischen Hafen Alexandroupolis an der Ägäis verbinden soll.

Sie wird dem Transport von Öl aus Russland, Kasachstan und den Kaukasusrepubliken dienen. Mit ihr kann[1] der Öltransport durch die Meerengen in der Türkei, den Bosporus und die Dardanellen vermieden werden. Zum einen ist der Seeweg durch die türkischen Meerengen bereits jetzt sehr stark ausgelastet. Es können sich für Tanker kostspielige Wartezeiten ergeben. Zum anderen ist die Durchfahrt durch die Meerengen, insbesondere durch den Bosporus in der Millionenstadt Istanbul, der zum Teil nur wenige Hundert Meter breit ist, riskant. Verunglückt ein Tanker, könnten große Schäden verursacht werden.

Bauplanung und technische Merkmale[Bearbeiten]

Der Bau der rund 262 km langen Pipeline mit einem Durchmesser von 1000 mm (42 inch) sollte ursprünglich 2008 beginnen und 2011 abgeschlossen werden. Spätere Zeitpläne sahen einen Baubeginn 2011 und eine Inbetriebnahme ab 2014 vor.

Ihre Kapazität soll anfänglich 35 Millionen Tonnen Rohöl pro Jahr betragen. Im Endausbau soll die Pipeline bis zu 50 Millionen Tonnen Rohöl transportieren.

Das Projekt umfasst den Ausbau des Ölhafens Burgas, damit Öltanker mit einer Kapazität bis 150.000 Tonnen in Burgas anlegen können. Als Alternative in Burgas für die Entladung der Tanker sowie als einzige Variante in Alexandroupolis für die Beladung der Tanker (in Alexandroupolis in einer Größe bis zu 320.000 Tonnen) wurden Ladebojen (Single buoy moorings, SBM) geplant, die die Tankerabfertigung im Abstand von ca. 10-12 km von der Küste vorsehen.

Eigentümer der Pipelinegesellschaft[Bearbeiten]

Die Mehrheit an der Transbalkan Oil Pipeline Company' halten mit 51 % die russischen Staatsfirmen Rosneft, Transneft und Gazprom Neft.

Bulgarischen und griechischen Unternehmen gehören jeweils 24,5 %. Auf griechischer Seite ist dies das Joint Venture Greece Bapline consortium, an dem Hellenic Petroleum, die Latsis group, Petroleum Gas und der griechische Staat(1 %) Anteile besitzen. Auf bulgarischer Seite ist es die „Project company Burgas - Alexandroupolis BG“, an der die Staatsfirmen „Bulgargas“ und „Technoexportstroj“ EAD jeweils zur Hälfte beteiligt sind.

Die Pipelinegesellschaft ist in den Niederlanden als ein Offshore-Unternehmen registriert worden.

Andere Ölpipelines im Raum Schwarzes Meer/Türkei[Bearbeiten]

Für den Transport von Erdöl aus dem kaspischen Raum nach Westen steht bereits heute die BTC-Pipeline Baku-Tiflis-Ceyhan zur Verfügung. Sie führt von Aserbaidschan durch Georgien an die Südküste der Türkei nach Ceyhan.

In der Diskussion ist außerdem eine Pipeline von Burgas zur Adria, die AMBO-Ölpipeline.

Proteste[Bearbeiten]

Seit 2008 regt sich besonders in den bulgarischen Schwarzemeergemeinden Burgas, Pomorie und Sosopol der Widerstand gegen die Ölpipeline. Aus lokale und nationale Politiker griffen das Projekt auf, darunter die nationalistischen Partei Ataka. Die undurchsichtige Politik der Regierung unter Sergei Stanischew und Putin sowie innenpolitische Kämpfe im Vorfeld der Parlamentswahlen im Jahre 2009 führten zu den ersten Bürgerbegehren in der Geschichte der Republik Bulgariens und Protesten von Umweltschützern. Die Problemfragen sind dabei, wie und wo das Öl in der Bucht von Burgas von den Tankern zur Pipeline gelangt und wie die Ölpipeline das größte Schutzgebiet Bulgariens - der Naturpark Strandscha und die geschützte Seelandschaft Burgasseen passiert. Vom Projektträger durchgeführte öffentliche Anhörungen, um das Vorhaben im Detail vorzustellen und Fragen zu beantworten, endeten im Desaster, da die Vertreter des Projektträgers nicht zu Wort kamen und von den anwesenden Besuchern, unter ihnen stimmkräftige Vertreter der Hotel-Lobby, regelrecht niedergeschrien wurden.

Um die Stimmung zu besänftigen starte 2010 das Betreiberkonsortium Trans Bolkan Pipeline das Internetportal Istinata za Projekta (bulg. Истината за проекта, zu dt. Die Wahrheit über das Projekt)[2].

Mitte Dezember 2011 erklärte die Regierung Bulgariens den einseitigen Ausstieg aus dem jetzigen Projekt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Russische Balkan-Pipeline soll Türkei umgehen wsws.org
  2. Portal Istinata za Projekta