Burgberg im Allgäu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Burgberg i.Allgäu
Burgberg im Allgäu
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Burgberg i.Allgäu hervorgehoben
47.53333333333310.283333333333751Koordinaten: 47° 32′ N, 10° 17′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Landkreis: Oberallgäu
Höhe: 751 m ü. NHN
Fläche: 15,99 km²
Einwohner: 3174 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 198 Einwohner je km²
Postleitzahl: 87545
Vorwahl: 08321
Kfz-Kennzeichen: OA
Gemeindeschlüssel: 09 7 80 118
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Grüntenstr. 2
87545 Burgberg i.Allgäu
Webpräsenz: www.burgberg.de
Bürgermeister: Dieter Fischer (FW)
Lage der Gemeinde Burgberg i.Allgäu im Landkreis Oberallgäu
Österreich Baden-Württemberg Landkreis Lindau (Bodensee) Kempten (Allgäu) Landkreis Unterallgäu Landkreis Ostallgäu Kempter Wald Wildpoldsried Wiggensbach Wertach Weitnau Waltenhofen Sulzberg (Oberallgäu) Sonthofen Rettenberg Ofterschwang Oberstdorf Oberstaufen Obermaiselstein Oy-Mittelberg Missen-Wilhams Lauben (Oberallgäu) Immenstadt im Allgäu Bad Hindelang Haldenwang (Allgäu) Fischen im Allgäu Durach Dietmannsried Burgberg im Allgäu Buchenberg Bolsterlang Blaichach Betzigau Balderschwang AltusriedKarte
Über dieses Bild

Burgberg im Allgäu (amtlich: Burgberg i.Allgäu) ist eine Gemeinde im schwäbischen Landkreis Oberallgäu (Bayern).

Geographie[Bearbeiten]

Zu Burgberg gehören folgende Ortsteile: Ortwang, Häuser, Agathazell, Auf dem Ried und Erzflöße.

Es existiert folgende Gemarkung: Burgberg im Allgäu.

Östlich von Burgberg fließt die Starzlach, welche die seit 1932 begehbare Starzlachklamm bildet.

Geschichte[Bearbeiten]

Namensgebend für den Namen der Gemeinde ist die Burg am Berg, die heutige Burgruine Heimenhofen am südöstlichen Ortsausgang. Bereits 1140 war diese Burg Sitz des Burkhart von Burgberg. Von 1351 bis 1536 war diese Burg Sitz der Herren von Heimenhofen. Burgberg im Allgäu gehörte zum Hochstift Augsburg. Seit der Säkularisation von 1803 gehört der Ort zu Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Zwischen 1988 und 2008 wuchs Burgberg im Allgäu um 488 Einwohner bzw. um ca. 19%. Die nachfolgenden Zahlen beziehen sich auf den Gebietsstand vom 25. Mai 1987.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1840 1900 1939 1950 1961 1970 1987 1995 2000 2005 2008 2012
Einwohner 876 920 1.129 1.706 1.636 2.167 2.608 3.151 3.251 3.226 3.108 3.158
Burgberg von Südosten
Burgberg mit Grünten

Bergbau[Bearbeiten]

Bereits im späten Mittelalter wurde in der Nähe von Burgberg, am Fuße des Grünten Erz aus dem vererzten Nummulitenkalk abgebaut, welches im nahen Sonthofen und Hindelang verhüttet wurde. Zur Erinnerung daran wurde am 16. Juli 2006 die „Erzgruben Erlebniswelt am Grünten“ eröffnet. Aufgrund der Erzgewinnung wurden große Teile des Burgberger Waldes abgeholzt. Deswegen besteht er heute aus einer Nadelwald-Monokultur, der für Borkenkäfer anfällig war und ist.

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister: Dieter Fischer (Freie Wähler).

Baudenkmäler[Bearbeiten]

Liste der Baudenkmäler in Burgberg im Allgäu

Bildung[Bearbeiten]

Es gibt folgende Einrichtungen:

  • 1 Kindergarten
  • 1 Grundschule

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten]

  • Arnulf Heimhofer (* 1932), deutscher Kunstmaler.
  • Hermann Köberle (* 27. Februar 1919; † 28. März 2011)

Freizeit[Bearbeiten]

Im Winter stehen zahlreiche Langlaufloipen und eine Rodelbahn für die Freizeitgestaltung zur Verfügung. Im Sommer laden das im Mai 2007 neueröffnete Naturfreibad und der Ortwanger Baggersee zum Baden ein. Des Weiteren sind zahlreiche Wanderungen ausgeschildert.

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Burgberg im Allgäu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 18. September 2014 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)