Burgbrohl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Burgbrohl
Burgbrohl
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Burgbrohl hervorgehoben
50.4588888888897.2788888888889152Koordinaten: 50° 28′ N, 7° 17′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Ahrweiler
Verbandsgemeinde: Brohltal
Höhe: 152 m ü. NHN
Fläche: 10,62 km²
Einwohner: 3167 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 298 Einwohner je km²
Postleitzahl: 56659
Vorwahl: 02636
Kfz-Kennzeichen: AW
Gemeindeschlüssel: 07 1 31 202
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Kapellenstraße 12
56651 Niederzissen
Webpräsenz: www.burgbrohl.de
Ortsbürgermeister: Walter Schneider (SPD)
Lage der Ortsgemeinde Burgbrohl im Landkreis Ahrweiler
Remagen Grafschaft (Rheinland) Bad Neuenahr-Ahrweiler Sinzig Bad Breisig Brohl-Lützing Gönnersdorf bei Bad Breisig Waldorf (Rheinland-Pfalz) Burgbrohl Wassenach Glees Niederzissen Wehr (Eifel) Galenberg Oberzissen Brenk Königsfeld (Eifel) Schalkenbach Dedenbach Niederdürenbach Oberdürenbach Weibern (Eifel) Kempenich Hohenleimbach Spessart (Brohltal) Heckenbach Kesseling Kalenborn (bei Altenahr) Berg (bei Ahrweiler) Kirchsahr Lind (bei Altenahr) Rech Dernau Mayschoß Altenahr Ahrbrück Hönningen Kaltenborn Adenau Herschbroich Meuspath Leimbach (bei Adenau) Dümpelfeld Nürburg (Gemeinde) Müllenbach (bei Adenau) Quiddelbach Hümmel Ohlenhard Wershofen Aremberg Wiesemscheid Kottenborn Wimbach Honerath Bauler (Landkreis Ahrweiler) Senscheid Pomster Dankerath Trierscheid Barweiler Reifferscheid Sierscheid Harscheid (bei Adenau) Dorsel Hoffeld (Eifel) Wirft Rodder Müsch Eichenbach Antweiler Fuchshofen Winnerath Insul Schuld (Ahr) Nordrhein-Westfalen Landkreis Neuwied Landkreis Vulkaneifel Landkreis Mayen-KoblenzKarte
Über dieses Bild
Blick auf den Ortskern

Burgbrohl ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Ahrweiler in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Brohltal an, die ihren Verwaltungssitz in Niederzissen hat. Burgbrohl ist ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort und gemäß Landesplanung als Grundzentrum ausgewiesen.[2]

Geographie[Bearbeiten]

Burgbrohl liegt fünf Kilometer vom Mittelrhein entfernt in der Vordereifel. Das Gemeindegebiet liegt im Landschaftsschutzgebiet „Rhein-Ahr-Eifel“.

Die Gemeinde gliedert sich in die drei Ortsteile Burgbrohl, Lützingen (ehemals Oberlützingen) und Weiler (ehemals Niederoberweiler). Zum Ortsteil Burgbrohl gehören auch die Wohnplätze Haus Karlheim, Nonnsmühle, Schierbergsmühle und ein kleiner Teil von Bad Tönisstein; zum Ortsteil Lützingen das Haus Herchenberg zum Ortsteil Weiler die Wohnplätze Am Wingertsberg, Beunerhof, Buchholz, Buchholzermühle und Neubuchholz.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Zum ersten Mal wird Burgbrohl im Mittelalter urkundlich erwähnt, als „Volcoldus von Brule“ 1093 bzw. 1112 als Zeuge in der Gründungsurkunde des Klosters Laach durch den Pfalzgrafen Heinrich II. genannt wurde. Vermutlich hatten die Herren von Brule als Ministeriale des vom Kaiser eingesetzten Gaugrafen einen befestigten Hof auf dem Burgberg und überwachten die strategische Stelle der sich kreuzenden Wege im Tal. Ihre Bedeutung muss in den Folgejahren zugenommen haben, denn in einer Urkunde von 1289 wird von einem Schloss gesprochen.

Im Jahre 1338 „trugen die Herren von Brohl mit Turm, Pforte, Vorburg mit dem Gericht im Tal und um die Burg dem Markgrafen Wilhelm I. von Jülich zu Lehen auf“. Die Lehenstätigkeit hat bis zur völligen Neuordnung durch die Franzosen 1798 gedauert. Elsa von Brohl räumte im Jahre 1471 dem Kurfürsten von Trier ein Öffnungsrecht zur Burg Brohl für dessen Lebenszeit ein. Da Elsa von Brohl die Letzte ihres Geschlechtes war, wurde das Erbe laut ihrem Testament auf die Familien Winnenburg, Elz und Braunsberg aufgeteilt. Die entstehenden Streitigkeiten zogen sich fast 100 Jahre hin, bis gegen 1560 die Familie von Braunsberg die Burg an sich brachte und am 3. März 1563 Wilhelm von Braunsberg von Herzog Wilhelm V. von Jülich mit der Herrschaft erneut belehnt wurde.

Als am Ende des 17. Jahrhunderts französische Truppen das Linke Rheinufer besetzt hatten, wurde das Schloss Burgbrohl bei deren Rückzug gleichzeitig mit den Burgen Olbrück, Rheineck und Sinzig in der Nacht zum 1. Mai 1689 durch Brand vernichtet. Der Neuaufbau des Schlosses und die Anfang des 18. Jahrhunderts erfolgte Hochzeit des Kasper Franz von Bourscheidt mit Isabella Gräfin von Schaesberg führten zu einer Blütezeit der Herrschaft. Relativ schnell wurde das Schloss in den Jahren 1709/10 wieder aufgebaut und 1731 folgte der Bau einer neuen Kellnerei. Zur gleichen Zeit wurde von dem energischen Kasper Franz von Bourscheidt und seinem Sohn Franz Karl die Wirtschaft in der Herrschaft entscheidend gefördert; 1768 erfolgte der Neubau der Nonnsmühle, der Trassabbau wurde intensiviert, Basaltbrüche wurden eröffnet.

Gleichzeitig schwelte der Streit mit der Propstei Buchholz über Wasser-, Fischerei- und Jagdrechte. Die durch den ehrgeizigen Kellner und Pastor Johann Michael Sieglohr auf die Spitze getriebenen Grundstücksstreitigkeiten dauerten Jahrzehnte an. Große Veränderungen traten ein, als im Oktober 1794 die französischen Revolutionstruppen, von Bonn kommend, das Gebiet besetzten.

Die Zeit der Zugehörigkeit zu Frankreich brachte nicht nur den Wegfall der herrschaftlichen und geistlichen Vorrechte, sondern auch eine vollkommene Neuordnung der Verwaltung. Im neu errichteten Kanton Andernach erhielt Burgbrohl 1798 den Sitz einer Mairie für das mittlere Brohltal. Bei der Übernahme der Rheinlande durch Preußen (1815) folgte die Bildung der Bürgermeisterei Burgbrohl mit den Gemeinden Kell, Wassenach, Glees, Wehr, Brenk, Galenberg, Niederoberweiler, Nieder- und Oberlützingen.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Die heutige Ortsgemeinde wurde am 7. Juni 1969 aus der Gemeinde Burgbrohl (1639 Einwohner) und den bis dahin selbständigen Gemeinden Niederoberweiler (1031 Einwohner; heute Ortsteil Weiler) und Oberlützingen (385 Einwohner) neu gebildet.[4]

Burgbrohl gehörte, so wie die anderen Gemeinden der heutigen Verbandsgemeinde Brohltal, bis zum 7. November 1970 zum gleichzeitig aufgelösten Landkreis Mayen und wurde in den Landkreis Ahrweiler eingegliedert.[5]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Burgbrohl bezogen auf das heutige Gemeindegebiet; die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2]

Jahr Einwohner
1815 643
1835 997
1871 1.101
1905 2.001
1939 2.219
Jahr Einwohner
1950 2.585
1961 2.809
1970 3.099
1987 3.034
2005 3.310

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Burgbrohl besteht aus 20 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 7. Juni 2009 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.

Sitzverteilung im Gemeinderat:[6]

Wahl SPD CDU FWG Gesamt
2009 10 7 3 20 Sitze
2004 7 9 4 20 Sitze

Wappen[Bearbeiten]

Für das Gemeindewappen wurden die historischen Wappen der ehemaligen Inhaber der Herrschaft Burgbrohl kombiniert, das Wappen des namensgebenden Geschlechts, der Herren von Brohl in Feld 2 und 3, das Wappen der Herren von Braunsberg in Feld 4 und das Wappen der letzten Inhaber, der Herren von Bourscheidt mit vertauschten Farben in Feld 1.

Partnerschaft[Bearbeiten]

Burgbrohl unterhält seit 1965 eine Partnerschaft mit Poix-du-Nord in Frankreich, im Rahmen derer sich die Bürger der Gemeinden jährlich im Wechsel besuchen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmäler in Burgbrohl

Die Kaiserhalle[Bearbeiten]

Die Kaiserhalle in Burgbrohl

Der besondere Grund, die Kaiserhalle als freitragende Kuppelhalle zu bauen, war für den Baumeister Wilhelm Bell die Notwendigkeit, den Nachweis zu führen, dass man auch für extreme Belastungen lokale Baustoffe wie Kalkstein, Lavasand und Trass benutzen kann. In einer Zeit vor der Jahrhundertwende, als der Zement seinen Siegeszug angetreten hatte und damit der Trassabbau im Brohltal immer weiter abnahm, schien ein solcher Beweis erforderlich.

Die aufregende Baugeschichte beginnt mit der Nichtgenehmigung der Baupläne durch die Behörden. Es folgt ein schneller Bau in nur drei Monaten ohne Genehmigung, letztendlich Erhalt der Bauerlaubnis durch das Verwaltungsgericht und glanzvolle Einweihung am 4. September 1896, dem Sedanstag. Nach langen Jahren mit glanzvollen Festen setzt ein Verfall ein, der in der Benutzung als Garage fast seinen Abschluss gefunden hätte. Es folgte die kaum noch erhoffte Rettung durch eine Restaurierung zwischen 1980 und 1984, wobei sich der Bürgerverein Burgbrohl große Verdienste erwarb.

Die Kaiserhalle ist als Ball- und Theatersaal konzipiert und erhebt sich auf einem Bruchsteinfundament in Halbkugelform mit 10 m Höhe und 20 m Durchmesser. Der umbaute Raum ohne Nebenbauten beträgt über 3000 m³. Die Kuppelkonstruktion besteht aus einer zunehmend dünner werdenden (50 bis 30 cm) Leichtbetonschale. In der Baugeschichte gibt es – mit Ausnahme des Pantheon in Rom – kein früheres Beispiel für den Einsatz dieser damals völlig neuen Baustoffkombination bei der Überwölbung einer derart großen Fläche ohne jede Bewehrung. Da zu dieser Zeit eine statische Berechnung noch nicht durchgeführt werden konnte, war der Baumeister bei der Dimensionierung aller Bauteile auf Erfahrung und Gefühl angewiesen. Erst eine später von der Technischen Hochschule Berlin durchgeführte Berechnung brachte die Bestätigung der vorgenommenen Maßnahmen. Im oberen Drittel besteht die Kuppel aus kalkgebundenen Bimssteinen, vermutlich wegen der beim Einschalen auftretenden Schwierigkeiten. Am Scheitel befindet sich eine Öffnung mit einem Durchmesser von 4,50 m, die durch einen verankerten Eisenring gehalten wird. Auf ihr befindet sich die einzige natürliche Lichtquelle für den Innenraum. Der Innenraum hat eine runde Tanzfläche und bietet über 500 Gästen Platz.

Propstei Buchholz[Bearbeiten]

siehe Hauptartikel: Propstei Buchholz

Etwa 2 km südlich von Niederoberweiler liegt auf der Hochfläche die ehemals zur Abtei (Mönchen-)Gladbach gehörende frühere Propstei Buchholz. Dieser Außenbesitz der schon im 9. Jahrhundert bestehenden Benediktinerabtei wird erstmal 1135 in einem Schreiben des Abtes Walterus über die Verteilung der Einkünfte erwähnt. Schon in dieser Zeit sind umfangreiche Baumaßnahmen belegt, so der großzügige Bau einer dreischiffigen Kirche, die bis zum Ende des 12. Jahrhunderts mit einem Querhaus und Türmen versehen wurde. Schon in romanischer Zeit wurden aber die beiden Seitenschiffe wieder entfernt. 1683 wurde die Westfassade umgestaltet und erhielt einen geschweiften barocken Giebel. 1802 wurde die Propstei aufgehoben. 1952 wurde die Kirche durch einen Brand stark beschädigt. Zu der Klosteranlage gehören ein Propsteigebäude und eine Reihe von Wirtschaftsgebäuden. Die ehemals romanischen Wohngebäude wurden im 17. Jahrhundert umgestaltet. Ein zweigeschossiger Flügel stammt aus den Jahren 1613 und 1685.

Josefssäule[Bearbeiten]

Im Jahre 1786 schenkte die Familie von Bourscheidt der Gemeinde Burgbrohl die Josefssäule, eine im Rheinland sehr seltene Form einer Bildsäule. Schon Anfang des 17. Jahrhunderts gab es eine St.-Josefs-Bruderschaft in Burgbrohl, die am 10. September 1669 in einem Breve von Rom bestätigt wurde.

Schloss Burgbrohl und Kellnerei[Bearbeiten]

Schloss und Dorf Burgbrohl 1852 – Lithographie von H. von Dirks

Vor dem Wiederaufbau des 1689 zerstörten Schlosses war Anfang des 18. Jahrhunderts auf Grund der neuen Waffentechnik der Verteidigungswert von Burgen stark gemindert. Parallel dazu liefen Bestrebungen, den niedrigen Wohnwert von Burgen zu verbessern und sich mit Park- und Gartenanlagen zu umgeben. Diesen Ideen folgend, wurde das Burgplateau der Burgbrohler Anlage nach Osten durch mächtige Stützmauern um fast 100 m erweitert. Im aufgefüllten neugewonnenen Gelände legte man einen Park an.
Seit dem Wiederaufbau der zerstörten Burg 1731 durch Kasper Franz von Bourscheidt und Isabella Gräfin von Schaesberg besteht die Schlossanlage aus zwei separaten Gebäuden. Das erste Gebäude ist die Kellnerei, auch „Burg“ genannt, das zweite Gebäude wird als das Schloss bezeichnet.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Empfangsgebäude des Bahnhofs Burgbrohl der Brohltalbahn

Seit dem 19. und 20. Jahrhundert ist die Entwicklung des Ortes sehr eng mit der Gründung der verschiedensten Industriebetriebe verbunden. Grundlage für alle Industriezweige waren bis in das 20. Jahrhundert die Bodenschätze, die wiederum zum größten Teil ihren Ursprung in der vergangenen und noch andauernden vulkanischen Tätigkeit haben. Der Trassabbau wurde erst wieder im 17. Jahrhundert aufgenommen und zwar auf Initiative der Holländer, die diesen wertvollen Rohstoff für ihre Wasserbauten wiederentdeckten. Sie installierten im Brohltal die ersten Trassmühlen. Mitte des 18. Jahrhunderts waren in den Gruben des Brohltal über 300 Arbeiter beschäftigt. In dieser Zeit wurden auch die Basaltbrüche im Weyerbusch und in der Mauerlay eröffnet.

Eine neue Größenordnung erreichten die wirtschaftlichen Aktivitäten durch die Aufnahme der Produktion von Farben mit Hilfe der Kohlensäure einer neuerrichteten Fabrik durch die Firma Gebrüder Rhodius. Ende des 19. Jahrhunderts gab es hektische Anstrengungen im Brohltal, um in den Besitz von Kohlesäurequellen zu gelangen. Heute wird besonders durch die Firma Air liquide die Kohlensäure der Burgbrohler Quelle zur Herstellung reiner Kohlensäure in trockener Form gewonnen. In den letzten Jahrzehnten hat die Firma Gebrüder Rhodius neben der Erzeugung von Trennscheiben die Herstellung von Getränken aufgenommen. Aus der Lage in einer der quell- und kohlensäurereichsten Gegenden resultierte auch das Vorhandensein von anderen Industriezweigen in diesem Bereich: Ein weiterer Großarbeitgeber ist die Heuft Systemtechnik GmbH, die seit 1979 Kontrollgeräte (z. B. Leerflascheninspektoren und Etikettiermaschen) besonders für die Getränkeindustrie von Burgbrohl aus weltweit vertreibt.

Vereine[Bearbeiten]

Freiwillige Feuerwehr Burgbrohl

Die ´Freiwillige Feuerwehr Burgbrohl wurde im Jahr 1898 gegründet. Heute ist die Freiwillige Feuerwehr Burgbrohl als Stützpunktfeuerwehr mit fünf Fahrzeugen ausgerüstet. Der Landkreis Ahrweiler hat eine Teileinheit des Gefahrstoffzuges Ahrweiler in Burgbrohl stationiert. Derzeit kommt die Feuerwehr mit ihren 50 aktiven Mitgliedern etwa 30 Mal pro Jahr zum Einsatz.

Sportvereinigung 04/13 Burgbrohl e. V.

Die Sportvereinigung schloss sich 1934 aus dem 1904 gegründetem Turnverein und der 1913 gegründeten Fußballvereinigung zusammen.

Tanzgruppe Lützinck

Die Tanzgruppe Lützinck wurde im Februar 1971 gegründet. Größte Erfolge waren Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften in den 1980er Jahren sowie der vierte Platz bei den Europameisterschaften 1982 in Genk.

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Burgbrohl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile, Seite 7 (PDF; 2,3 MB)
  4. Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006, Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Seite 173 (PDF; 2,6 MB)
  5. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006, Seite 173 (PDF; 2,1 MB)
  6. Kommunalwahl Rheinland-Pfalz 2009, Gemeinderat