Burgdorf BE

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BE ist das Kürzel für den Kanton Bern in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Burgdorf zu vermeiden.
Burgdorf
Wappen von Burgdorf
Staat: Schweiz
Kanton: Bern (BE)
Verwaltungskreis: Emmental
BFS-Nr.: 0404i1f3f4
Postleitzahl: 3400–3402
UN/LOCODE: CH BGF
Koordinaten: 614265 / 21178647.0569447.626393533Koordinaten: 47° 3′ 25″ N, 7° 37′ 35″ O; CH1903: 614265 / 211786
Höhe: 533 m ü. M.
Fläche: 15.60 km²
Einwohner: i15'907 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 965 Einw. pro km²
Ausländeranteil: 14,4 % (Dezember 2006)[2]
Arbeitslosenquote: 4,0 % (2010)[3]
Stadtpräsidentin: Elisabeth Zäch (SP)
Website: www.burgdorf.ch
Schloss Burgdorf

Schloss Burgdorf

Karte
Brienzersee Kanton Luzern Kanton Solothurn Kanton Solothurn Verwaltungskreis Bern-Mittelland Verwaltungskreis Interlaken-Oberhasli Verwaltungskreis Seeland Verwaltungskreis Thun Verwaltungskreis Oberaargau Aefligen Affoltern im Emmental Alchenstorf Bätterkinden Burgdorf BE Dürrenroth Eggiwil Ersigen Hasle bei Burgdorf Heimiswil Heimiswil Hellsau Hindelbank Höchstetten BE Kernenried Kirchberg BE Koppigen Krauchthal Langnau im Emmental Lauperswil Lützelflüh Lützelflüh Lützelflüh Lyssach Mötschwil Niederösch Oberburg BE Oberburg BE Oberburg BE Oberösch Röthenbach im Emmental Rüderswil Rüdtligen-Alchenflüh Rüegsau Rumendingen Rüti bei Lyssach Schangnau Signau Sumiswald Trachselwald Trub Trubschachen Utzenstorf Wiler bei Utzenstorf Willadingen Wynigen ZielebachKarte von Burgdorf
Über dieses Bild
w

Burgdorf (in der berndeutschen Ortsmundart Burdlef [ˈbʊːrdləf],[4] französisch Berthoud) ist eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Emmental des Kanton Bern, Schweiz.

Geschichte[Bearbeiten]

1175 wurde Burtorf im Zusammenhang mit einer Schenkungsurkunde Herzog Berchtolds IV. von Zähringen erstmals erwähnt, was sich aber nur auf die Burg bezog, da die Stadt erst im Entstehen begriffen war. Das Haus Zähringen starb jedoch 1218 aus, womit dem Traum dieses Adelsgeschlechts von der Errichtung eines territorial geschlossenen Fürstenstaats im Raum Süddeutschland-Deutschschweiz ein Ende gesetzt war. Ein Grossteil des Erbes, so auch Burgdorf, kam an das Haus Neu-Kyburg, das in komplizierter Weise mit dem Hause Habsburg verwandt war. Von den Kyburgern hat die Stadt das Wappen (schwarz-weiss mit gelber Einfassung).

1273 trat die so genannte Goldene Handfeste[5] in Kraft, die älteste erhaltene Fassung des Burgdorfer Stadtrechts. Manche Bestimmungen blieben über 500 Jahre, bis zum Untergang der Alten Eidgenossenschaft, in Kraft. Vermutlich haben die Kyburger vorbestehende Rechte aus der zähringischen Zeit übernommen und erweitert. Insgesamt erhielt die Stadt eine weitgehende Autonomie vom Adelsgeschlecht der Kyburger.

1384 kam die Stadt in den Besitz der Stadt Bern. Hintergrund ist der rasante wirtschaftliche Niedergang des Hauses (Neu-)Kyburg. In ihrer Finanznot wandten sich die Kyburger zuerst an ihre mächtigen Verwandten, die Habsburger. Dies löste Abwehrhaltungen in der bürgerlichen Burgdorfer Führungsschicht aus, da (wohl nicht ganz zu Unrecht) eine Beschneidung der weit gehenden Autonomie vom Fürstenhaus befürchtet wurde. Die aufstrebende Stadt Bern packte die Gelegenheit beim Schopf und belagerte die Stadt. Kyburg leistete im Burgdorferkrieg von 1383/84 anfänglich militärischen Widerstand, musste sich aber schliesslich fügen. Formell wechselte Burgdorf durch Kauf die Hand; Bern wollte den Anschein einer unrechtmässigen Aneignung vermeiden, und die verarmten Kyburger brauchten das Geld.

Bei einem Grossbrand in der Oberstadt brannten 1706 rund 60 Häuser ab. 1729 wurde erstmals eine erste Solennität (noch heute durchgeführtes Schulfest, die „Solätte“) auf Anregung vom Dekan Johann Rudolf Gruner, der auch Gründer der Stadtbibliothek ist, durchgeführt.

Johann Heinrich Pestalozzi entwickelte von 1800 bis 1804 seine Unterrichts- und Erziehungsmethode in Burgdorf und begründet diese theoretisch in seinem Hauptwerk Wie Gertrud ihre Kinder lehrt.

1899 wurde die Burgdorf-Thun-Bahn als erste elektrische Vollbahn Europas eröffnet. Die Motorisierung im 20. Jahrhundert hatte schließlich zur Folge, dass 1989 die gesamte Oberstadt für verkehrsfrei erklärt wurde. Im Herbst 2002 wurde das aus privaten Mitteln finanzierte Museum Franz Gertsch eröffnet.

Archäologische Untersuchungen der letzten Jahrzehnte erlauben es, die bauliche Entwicklung der Stadt im Mittelalter besser zu verstehen (siehe auch Abschnitt Literatur).

Bedeutung des Namens[Bearbeiten]

Den Namen erklärt die Stadt wortspielerisch auf ihrer Webseite so: Burgdorf ist kein Dorf, sondern eine Stadt. Die Burg jedoch steht da, bloss nennt man sie Schloss.

Sprachwissenschaftlich liegt eine Zusammensetzung von «Burg» und «Dorf» vor, wobei letzteres eine geschlossene Siedlung im Gegensatz zu Einzelsiedlungen meint. Die früheste Erwähnung der Burg als castellum Bertaldi ducis findet sich in der Chronik Bernolds von Konstanz aus dem Jahre 1084 und verweist wohl auf Berthold I. von Rheinfelden (die Stadt kam erst nach 1080 an die Zähringer). Die Ortschaft selbst wird ab 1175 erwähnt, so 1175 in de Burtorf Albertus de Porta, 1201 in Anselmus de Burcdorf und 1210 in Actum in Burgundia, in castello Burgdorf. Die Meinung, im Bestimmungsglied Burg- stecke ursprünglich der Name Bertholds IV. von Zähringen, der erst später zu «Burg» umgedeutet sei, wird von der heutigen Ortsnamenforschung abgelehnt. Der französische Name Berthoud dürfte hingegen tatsächlich auf den Namen Berthold zurückgehen, aber auf den im Erstbeleg erwähnten Besitzernamen Berthold I. von Rheinfelden und nicht auf den Stadtgründer Berthold IV. von Zähringen.[4][6]

Wirtschaft und Bildung[Bearbeiten]

In der Stadt gibt es mehrere Maschinenfabriken und Medizintechnikfirmen.

Burgdorf gilt im Kanton als die „Stadt der Schulen“. Den Grundstein für die Schulstadt legte 1798 Johann Heinrich Pestalozzi, der während fünf Jahren in Burgdorf tätig war. Er errichtete in Burgdorf eine Volksschule und ein Lehrerseminar im Schloss. Im Laufe späterer Jahrzehnte wurden in Burgdorf nebst den Grundschulen auch das grösste Gymnasium des Kantons Bern, das Technikum (heutige Fachhochschule) sowie eine grosse Berufsschule aufgebaut. Die Departemente Architektur, Holz und Bau und Technik und Informatik der Berner Fachhochschule sind hier vertreten.

2009 wurde die politische Diskussion über eine weitergehende Zentralisierung der Fachhochschule begonnen, so dass auch der Standort Burgdorf diskutiert wird. [7] Im Februar 2011 wurde der Grundsatzentscheid des Regierungsrates bekannt: Ziel sei es, durch die Konzentration der BFH an den Standorten Bern und Biel, die Fachhochschule im schweizerischen Wettbewerb zu stärken. Somit wird mittelfristig der Standort Burgdorf geschlossen.[8]

Bis heute setzt sich Burgdorf für ein flächendeckendes und hochwertiges Bildungssystem ein und stärkt den Bildungsstandort Burgdorf mit Schulen und Ausbildungsstätten von regionaler Bedeutung. Die Stadt investiert deshalb auch in den Bau neuer Schulanlagen und in den Aufbau eines regionalen Bildungszentrums am Standort.

Gesundheitswesen[Bearbeiten]

Burgdorf verfügt über ein öffentliches Spital mit 24-Stunden-Notfallversorgung. Es bildet zusammen mit dem Spital Langnau die Regionalspital Emmental AG.

Politik[Bearbeiten]

11
4
2
2
1
4
1
7
7
1
11 
Von 40 Sitzen entfallen auf:

Vollamtliche Stadtpräsidentin ist seit 2009 Elisabeth Zäch (SP). Die übrigen sechs Mitglieder der Exekutive, die Gemeinderat heisst, sind nebenamtlich. Der Gemeinderat ist seit den Wahlen vom 25. November 2012 parteipolitisch folgendermassen zusammengesetzt: 2 SP, 1 FDP, 1 SVP, 1 BDP, 1 GFL, 1 EVP. Die Legislatur dauert vier Jahre. Der Gemeinderat wird nach Majorzwahlrecht gewählt, wobei die Wahl des Stadtpräsidenten am selben Tag wie die übrigen städtischen Wahlen erfolgt, aber als separate Wahl. Eine schweizweite Besonderheit des Wahlverfahrens der Burgdorfer Exekutive besteht darin, dass seit 2004 nur ein Wahlgang stattfindet, d. h. es genügt für die Wahl das relative Mehr.

Seit 1921 hat Burgdorf als Legislative ein Parlament, das Stadtrat heisst und 40 Mitglieder zählt. Vorher bestand eine Gemeindeversammlung. Der Stadtrat wird seit seiner Gründung nach dem Proporzwahlrecht gewählt. Die momentane (Stand Januar 2013) parteipolitische Zusammensetzung lautet:

Die Parteienzusammensetzung lautet wie folgt:


Partei Sitze
2008
Währleraneil
2008
Sitze
2012
Währleraneil
2012
Schweizerische Volkspartei SVP Burgdorf (SVP) 6 14,88% 7 17,67%
Sozialdemokratische Partei und Gewerkschaften SP (SP) 11 25,73% 11 24,64%
Bürgerlich-Demokratische Partei BDP Burgdorf (BDP) 7 16,69% 7 16,38%
Freisinnig-Demokratische Partei der Stadt Burgdorf FDP (FDP) 5 10,53% 4 9,64%
Grüne Freie Liste GFL Burgdorf (GFL) 5 13,01% 4 10,86%
Evangelische Volkspartei EVP (EVP) 3 7,29% 2 6,50%
Eidgenössisch-Demokratische Union EDU Burgdorf (EDU) 1 3,95% 1 4,00%
jungfreisinnige/junge Liste Burgdorf JF (JF) 1 2,38% 1 2,00%
Grünliberale Partei Sektion Emmental (GLP) - - 2 6,06%
Christlichdemokratische Volkspartei CVP Region Burgdorf (CVP) 1 3,34% 1 2,24%
Schweizer Demokraten SD (SD) 0 2,20% - -

http://www.burgdorf.ch/1790.html http://www.burgdorf.ch/2673.html

11 SP, 7 SVP, 7 BDP, 5 FDP (davon 1 JF), 4 GFL, 2 EVP, 2 glp, 1 EDU, 1 CVP.[9] Das Präsidium des Stadtrats wechselt jedes Jahr (Neuwahl jeweils an der letzten Sitzung des vorangehenden Jahres) und wird nach ungeschriebenen Regeln abwechselnd unter den Parteien vergeben; 2014 ist Christine Meier von den Grünen Stadtratspräsidentin.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1764 1850 1880 1900 1930 1950 1960 1970 1980 1990 2000
Einwohner 1225 3636 6549 8404 9772 11'586 13'936 15'888 15'379 15'373 14'714

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Burgdorf pflegt offizielle Partnerschaften mit

Mit den anderen Zähringerstädten werden freundschaftliche Verbindungen gepflegt.

Kunst, Kultur[Bearbeiten]

Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Die Solätte (Solennität) ist ein Volksfest, das in Burgdorf jeweils am letzten Montag des Monats Juni gefeiert wird. Die erste Solätte fand 1729 mit einem Schulumzug statt. Der Schulumzug ist noch heute Teil davon. Am 26. Juni 2005 wurde die 275. Solätte gefeiert.
  • 1993 und 1994 fanden die ersten Burgdorfer Krimitage statt. Seitdem wird dieses Krimifestival alle zwei Jahre durchgeführt, das sich um fiktive, literarische, theatralische und reale Krimis dreht.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Burgdorfer Schriftsteller[Bearbeiten]

Der jenische Schriftsteller Albert Minder lebte in Burgdorf. 1926 bis 1928 war er Stadtrat als Abgeordneter der SPS. Seine wichtigsten Werke: Der Sohn der Heimatlosen (1925) und Die Korberchronik – Aus dem Wanderbuch eines Heimatlosen (1948). Im Steinhofquartier ist ein Weg nach ihm benannt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]

Panorama über die Schützenmatte mit Gisnauflüe

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Burgdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  • Anne-Marie Dubler und Heinz Schibler: Burgdorf (Gemeinde) im Historischen Lexikon der Schweiz.
  • Armand Baeriswyl: Stadt, Vorstadt und Stadterweiterung im Mittelalter. Archäologische und historische Studien zum Wachstum der drei Zähringerstädte Burgdorf, Bern und Freiburg im Breisgau (Schweizer Beiträge zur Kulturgeschichte und Archäologie des Mittelalters 30), Verlag Schweizerischer Burgenverein Basel 2003. ISBN 3-908182-14-X.
  • Jürg Schweizer: Die Kunstdenkmäler des Kantons Bern, Land. Bd. 1: Die Stadt Burgdorf (Die Kunstdenkmäler der Schweiz 75), Birkhäuser Verlag Basel 1985.
  • Sammlung Schweizerischer Rechtsquellen. II. Abteilung: Die Rechtsquellen des Kantons Bern, Zweiter Teil: Rechte der Landschaft, Band 9: Die Rechtsquellen der Stadt Burgdorf und ihrer Herrschaften und des Schultheißenamts Burgdorf, von Anne-Marie Dubler, Aarau 1995.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Mitarbeiter: Entwicklung der Wohnbevölkerung in der Gemeinde Burgdorf. Ausländer. In: Offizielle Webseite. Stadtmarketing Burgdorf, 31. Dezember 2011, S. 1, abgerufen am 28. August 2011 (HTML, deutsch, seit 2006 nicht mehr nachgeführt).
  3. Mitarbeiter: Gemeindesuche. Arbeit. In: Offizielle Webseite. Bundesamt für Statistik, 2011, S. 1, abgerufen am 28. August 2011 (HTML, deutsch, Eingabe Burgdorf. Jahresdurchschnitt).
  4. a b Ortsnamenbuch des Kantons Bern I 4, hrsg. von Thomas Franz Schneider und Erich Blatter, Basel/Tübingen 2011, Sp. 747–749.
  5. Sammlung Schweizerischer Rechtsquellen. II. Abteilung: Die Rechtsquellen des Kantons Bern, Zweiter Teil: Rechte der Landschaft, Band 9: Die Rechtsquellen der Stadt Burgdorf und ihrer Herrschaften und des Schultheißenamts Burgdorf, von Anne-Marie Dubler, Aarau 1995.
  6. Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen, hrsg. vom Centre de Dialectologie an der Universität Neuenburg unter der Leitung von Andres Kristol, Frauenfeld/Lausanne 2005, S. 204.
  7. http://www.ahb.bfh.ch/NR/rdonlyres/AE97CFA3-4989-435E-957D-C96B60C8135B/0/20091110_dRegion_2.pdf Mitteilung zur Standortdiskussion der FH
  8. Berner Fachhochschule wird in Bern und Biel konzentriert (02.02.2011). In: Medienmitteilung des Kantons Bern. Abgerufen am 26. Mai 2011.
  9. http://www.burgdorf.ch/2673.html abgerufen am 18. Januar 2013