Burgerlijk Wetboek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Burgerlijk Wetboek (Abkürzung BW) ist das Zivilgesetzbuch der Niederlande. Es wurde 1838 verabschiedet und war bis auf das Familienrecht größtenteils eine Übersetzung des Code civil, unterschied sich jedoch im systematischen Aufbau. 1947 wurde durch Dekret der Königin Eduard Meijers damit beauftragt, ein neues Zivilgesetzbuch zu entwerfen. Es wurde abschnittsweise zwischen 1970 und 1992 als Nieuw Burgerlijk Wetboek (NBW) vom Parlament verabschiedet. Dem NBW liegen umfangreiche rechtsvergleichende Untersuchungen zugrunde, weshalb das niederländische Privatrecht nun eine eigene Stellung zwischen dem romanischen und dem germanischen Rechtskreis einnimmt, von denen jeweils einige Elemente übernommen wurden, ebenso wie aus dem englischen Common Law.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rösler, Hannes. Rechtsvergleichung als Erkenntnisinstrument in Wissenschaft, Praxis und Ausbildung. JuS 1999, S. 1084 (1088).