Burgrieden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Burgrieden
Burgrieden
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Burgrieden hervorgehoben
48.2402777777789.9358333333333541Koordinaten: 48° 14′ N, 9° 56′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Tübingen
Landkreis: Biberach
Höhe: 541 m ü. NHN
Fläche: 21,87 km²
Einwohner: 3623 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 166 Einwohner je km²
Postleitzahl: 88483
Vorwahl: 07392
Kfz-Kennzeichen: BC
Gemeindeschlüssel: 08 4 26 028
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathausplatz 2
88483 Burgrieden
Webpräsenz: www.burgrieden.de
Bürgermeister: Josef Pfaff
Lage der Gemeinde Burgrieden im Landkreis Biberach
Bayern Alb-Donau-Kreis Landkreis Ravensburg Landkreis Reutlingen Landkreis Sigmaringen Ulm Achstetten Alleshausen Allmannsweiler Altheim (bei Riedlingen) Attenweiler Bad Buchau Bad Schussenried Berkheim Betzenweiler Ummendorf (bei Biberach) Biberach an der Riß Burgrieden Dettingen an der Iller Dürmentingen Dürnau (Landkreis Biberach) Eberhardzell Erlenmoos Erolzheim Riedlingen Ertingen Gutenzell-Hürbel Hochdorf (Riß) Ingoldingen Kanzach Kirchberg an der Iller Kirchdorf an der Iller Kirchdorf an der Iller Langenenslingen Laupheim Laupheim Maselheim Mietingen Mittelbiberach Moosburg (Federsee) Ochsenhausen Oggelshausen Riedlingen Riedlingen Riedlingen Rot an der Rot Schemmerhofen Schwendi Seekirch Steinhausen an der Rottum Tannheim (Württemberg) Tiefenbach (Federsee) Ummendorf (bei Biberach) Unlingen Unlingen Uttenweiler Wain WarthausenKarte
Über dieses Bild

Burgrieden ist eine Gemeinde im nördlichen Landkreis Biberach in Baden-Württemberg mit den Ortschaften Burgrieden, Rot und Bühl.

Geographie[Bearbeiten]

Burgrieden liegt in Oberschwaben im Tal der Rot rund fünf Kilometer östlich von Laupheim.

Burgrieden um 1900

Geschichte[Bearbeiten]

Der Hauptort Burgrieden wurde im Jahre 1275 erstmals urkundlich erwähnt. Auf dem heutigen Gemeindegebiet befanden sich die Burgen Henkenburg und Heusenberg.

Im Zuge der Gemeindereform in Baden-Württemberg schlossen sich die bis dahin selbständigen Gemeinden

  • Rot Rot am 1. März 1972 und
  • Bühl Bühl am 1. Januar 1973

der Gemeinde Burgrieden an.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten]

Grund- und Werkrealschule Rottalschule
  • Grund- und Werkrealschule Burgrieden-Achstetten (Rottalschule): Im Ortsteil Burgrieden befindet sich eine Grund- und Werkrealschule (in Kooperation mit der Nachbargemeinde Achstetten) mit Ganztagesangebot und Mittagstisch[2].
  • Grundschule Rot-Bihlafingen: Der Ortsteil Rot hat eine Grundschule. Diese arbeitet mit der Grundschule im benachbarten Bihlafingen (Ortsteil von Laupheim) zusammen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Burgrieden befindet sich an der Oberschwäbischen Barockstraße.

Museen[Bearbeiten]

Museum Villa Rot im Ortsteil Rot

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten]

  • Josef Englert (* 1921), Bürgermeister von 1947 bis 1978; Träger des Bundesverdienstkreuzes

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

  • Johann Gründler (* 1924, † 2001), Präsident des Weltbraunviehzuchtverbandes 1991-1995 und dessen Vorsitzender 1978-1995; Träger des Bundesverdienstkreuzes
  • Erwin Hecht (* 13. Oktober 1933), Bischof von Kimberley in Südafrika
  • Paul Locherer (* 5. Februar 1955), Politiker (CDU), Landtagsabgeordneter.

Sonstige bedeutende Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Burgrieden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Beschreibung der Rottalschule auf der Homepage der Schule
  3. Museum Villa Rot In: Sauwettertipps. Sonderheft der Bodensee Ferienzeitung. Ausgabe 2/2009. Südkurier GmbH Medienhaus, Konstanz 2009, S. 13.